EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

EU und NATO verurteilen „böswillige“ russische Cyberangriffe gegen Deutschland und Tschechien

Es wird angenommen, dass die als APT28 bekannte Cyberspionagegruppe enge Verbindungen zum Kreml unterhält.
Es wird angenommen, dass die als APT28 bekannte Cyberspionagegruppe enge Verbindungen zum Kreml unterhält. Copyright Sergei Karpukhin/Sputnik
Copyright Sergei Karpukhin/Sputnik
Von Jorge LiboreiroAndreas Rogal
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Europäische Union und die NATO haben Russland wegen Cyberangriffen gegen Deutschland und Tschechien scharf kritisiert.

WERBUNG

„Die böswillige Cyberkampagne zeigt Russlands kontinuierliches Muster von unverantwortlichem Verhalten im Cyberspace, mit dem demokratische Institutionen, Regierungsbehörden und Anbieter kritischer Infrastrukturen in der gesamten Europäischen Union und darüber hinaus ins Visier genommen werden“, sagte Josep Borrell, der außenpolitische Chef der EU, am Freitag in einer Erklärung im Namen der 27 Mitgliedstaaten.

„Die EU wird ein solches böswilliges Verhalten nicht tolerieren, insbesondere keine Aktivitäten, die darauf abzielen, unsere kritische Infrastruktur zu schwächen, den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu schwächen und demokratische Prozesse zu beeinflussen“, fügte er hinzu und bezog sich dabei auf die Wahlen zum Europäischen Parlament im Juni.

In ähnlich kritischer Sprache forderte die NATO Moskau auf, seinen „internationalen Verpflichtungen“ nachzukommen, und betonte, das Bündnis werde „die notwendigen Fähigkeiten einsetzen, um das gesamte Spektrum von Cyberbedrohungen abzuschrecken, abzuwehren und ihnen entgegenzuwirken“.

Beide gaben APT28, einer Abkürzung für Advanced Persistent Threat Actor 28, einer Cyberspionagegruppe, die dem russischen Militärgeheimdienst (GRU) nahesteht, die Schuld.

In Deutschland wird APT28 vorgeworfen, E-Mail-Konten von Mitgliedern der Sozialdemokratischen Partei (SPD), der führenden Kraft in der Regierungskoalition, kompromittiert zu haben. Berlin hat bereits den amtierenden Geschäftsträger der russischen Botschaft einberufen.

„Das ist absolut unerträglich und inakzeptabel und wird Konsequenzen haben“, sagte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock.

In Tschechien soll die Gruppe einige staatliche Institutionen ins Visier genommen haben, indem sie eine „bisher unbekannte Sicherheitslücke in Microsoft Outlook“ ausgenutzt hat, teilte das Außenministerium des Landes am Freitag mit. Die Störung begann nach Angaben der Behörde bereits im vergangenen Jahr.

Die Nachricht kommt inmitten einer Atmosphäre hoher Alarmbereitschaft in Ost-, Mittel- und Nordeuropa angesichts der Gefahren, die von der russichen hybriden Kriegsführung ausgehen.

In den letzten Tagen haben Estland, Lettland, Litauen, Schweden und Finnland wegen der Störung von GPS-Signalen Alarm geschlagen, was die finnische Fluggesellschaft Finnair zwang, ihre Flüge nach Tartu, einer Stadt in Estland, einzustellen. Das Phänomen wird als neuer Versuch des Kremls angesehen, sich für die Sanktionen zu rächen, die im Zusammenhang mit dem russischen Einmarsch in die Ukraine verhängt wurden.

„Diese Vorfälle sind Teil einer sich verschärfenden Kampagne von Aktivitäten, die Russland weiterhin im gesamten euro-atlantischen Raum durchführt, auch auf dem Gebiet der Allianz und durch Stellvertreter“, teilte die NATO am Donnerstag mit. „Dazu gehören Sabotage, Gewaltakte, Cyber- und elektronische Störungen, Desinformationskampagnen und andere hybride Operationen.“

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Deutschland beschuldigt Russland eines Cyberangriffs auf die SPD

NATO warnt vor hybrider russischer Kriegsführung gegen Europa

Nach Cyberattacke: Tschechiens Banken wollen sich besser gegen russische Hacker wappnen