EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

"Diese Idioten": Skiprofi rastet aus wegen Klimaprotest bei WM in Gurgl

Klimaprotest beim Ski World Cup in Gurgl in Österreich
Klimaprotest beim Ski World Cup in Gurgl in Österreich Copyright Piermarco Tacca/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Piermarco Tacca/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AP, AFP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Beim WM-Auftakt in Gurgl in Österreich haben Klimaproteste der "Letzten Generation" das Rennen gestört. Und ein Skiprofi ist echt wütend..

WERBUNG

Bei Slalom Weltcup in Gurgl in Österreich haben Klimaaktivisten und -aktivistinnen der Letzten Generation AT ihren Protest auf die Skipiste getragen. Mitten im zweiten Rennen versprühen sie orange Farbe im Zielbereich - und werden vom Publikum ausgebuht.

Zu diesem Zeitpunkt liegen zwei Österreicher im Rennen vorn. Am Ende gewinnen sogar drei von ihnen in Gurgl bei Sölden: Manuel Feller siegt vor Marco Schwarz (+0,23 Sekunden) und Michael Matt (+1,05).

"Unsere Zukunft schmilzt weg"

Doch der Klimaprotest unter dem Motto "Unsere Zukunft schmilzt weg!" sorgt für Schlagzeilen und für Ärger.

Norweger Henrik Kristofferson ist richtig wütend

Slalom-Weltmeister Henrik Kristoffersen aus Norwegen ist richtig wütend. "Verdammte Idioten!", schimpft der 29-Jährige im norwegischen Fernsehen. 

Besonders verärgert ist Kristoffersen, weil sein Teamkollege Alexander Steen Olsen (22) wegen der Klimaaktion mehrere Minuten warten muss, bevor er starten kann. Danach fällt Olsen vom fünften Platz auf Rang 18 zurück. Später erklärt sich Kristoffersen, er wisse, dass der Kampf gegen den Klimawandel ein wichtiges Thema sei.

Die Klimaaktivistinnen und -aktivisten der "Letzten Generation AT" hatten schon zuvor in Sölden protestiert. Dort waren die Skirennen aber wegen zu viel Wind abgesagt worden. Auch in Zermatt konnte die Saison nicht starten, weil es zu viel Neuschnee und schon wieder zu starke Windböen gab.

Auf X erklärt Kristoffersen: "Für die meisten Athleten ist das ihr Ein und Alles. Mindestens vier Sportlern wurde heute ihr Rennen ruiniert, und das ist in meinen Augen ungerecht.

Ich danke Ihnen für all die Unterstützung, die ich erhalten habe."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Verhaftung auf Demo: Greta Thunberg erscheint vor britischem Gericht

Sturm Ciarán: Sorgt der Klimawandel für häufigere und stärkere Stürme in Europa?

Politiker am Pranger wegen Inaktion im Kampf gegen Klimawandel