EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Sturm Ciarán: Sorgt der Klimawandel für häufigere und stärkere Stürme in Europa?

Eine Person steht am Strand von Newhaven, während Sturm Ciarán für beachtliche Wellen sorgt.
Eine Person steht am Strand von Newhaven, während Sturm Ciarán für beachtliche Wellen sorgt. Copyright REUTERS/Peter Cziborra
Copyright REUTERS/Peter Cziborra
Von Rosie Frost
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der Sturm Ciarán ist mit rekordverdächtigen Geschwindigkeiten über Nordeuropa gefegt, vor kurzem sorgte Sturm Babet für Überschwemmungen. Wie das mit dem Klimawandel zusammenhängt:

WERBUNG

Der Sturm Ciarán hat in Nordeuropa mit orkanartigen Winden und heftigem Regen gewütet und vielerorts für Stromausfälle gesorgt.

Auf den Kanalinseln peitschte der Wind in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag mit bis zu 164 km/h. Außerdem brachte der Sturm Ciarán große Hagelkörner und neun Meter hohe Wellen mit sich. Dutzende Bewohner:innen waren gezwungen, ihre Häuser zu evakuieren.

Das Met Office, der nationale meteorologische Dienst Großbritanniens, meldete in der Nacht auf Jersey einen Tornado und Orkanböen.

Rekordverdächtig starke Winde trafen am Mittwochabend die Nord- und Westküste Frankreichs. Sie hielten über Nacht an und richteten in der gesamten Region große Schäden an, töteten einen Lkw-Fahrer und ließen Millionen Menschen ohne Strom zurück.

Aufräumarbeiten nach dem Sturm Ciarán in La Baule-les-Pinswestern in Frankreich am 2. November 2023.
Aufräumarbeiten nach dem Sturm Ciarán in La Baule-les-Pinswestern in Frankreich am 2. November 2023.SEBASTIEN SALOM-GOMIS / AFP

In Finistere und Côtes-d'Armor wurden nach Angaben von Météo-France an der Küste Windgeschwindigkeiten von über 180 km/h gemessen und zahlreiche Rekorde gebrochen.

An der südenglischen Küste führte der Sturm Ciarán zu Stromausfällen und Überschwemmungen. Die Umweltbehörde warnt, dass in 77 Gebieten der Region mit Überschwemmungen zu rechnen ist. In ganz England wurden mehr als 150 Warnungen vor möglichen Überschwemmungen ausgesprochen.

Die Insel Portland in Dorset, die nur über einen schmalen Damm zu erreichen ist, wurde vom Festland abgeschnitten und sah sich zum zweiten Mal in neun Jahren gezwungen, die Flutwarnsirene auslösen.

Vor nicht einmal zwei Wochen sorgte der Sturm Babet in Teilen Nordeuropas für starke Winde, heftige Regenfälle und Sturzfluten.

Verschlimmert der Klimawandel Extremwetterereignisse wie den Sturm Ciarán?

Wissenschaftler:innen müssen den Sturm Ciarán noch genauer untersuchen. Der Einfluss des Klimawandels auf solche Wetterereignisse ist noch nicht geklärt.

"Nach dem Ereignis muss eine Studie durchgeführt werden, um festzustellen, wie wahrscheinlich es ist, dass die Intensität dieses Sturms auf den menschengemachten Klimawandel zurückzuführen ist", sagt Dr. Melissa Lazenby, Dozentin für Klimawandel an der Universität von Sussex.

Die Faktoren, die zur Entstehung von Stürmen führen, sind komplex. Einige davon werden jedoch wahrscheinlich vom Klimawandel beeinflusst, zum Beispiel die Ausdehnung des Meereises in polnahen Regionen, die Stärke und Position des Jetstreams, die Temperatur der Meeresoberfläche und Klimaphänomene wie El Niño.

Sturm Ciarán spült Meeresschaum über die Straßen von Penmarch in Westfrankreich am 2. November.
Sturm Ciarán spült Meeresschaum über die Straßen von Penmarch in Westfrankreich am 2. November.FRED TANNEAU/AFP

"Der Klimawandel wird sich auf diese vier Faktoren unterschiedlich auswirken, und einige werden intensivere Stürme verursachen, während andere sie abschwächen werden", erklärt Dr. Lazenby.

Die Windstärke und die Häufigkeit von Stürmen schwanken von Jahr zu Jahr, in den jüngsten Klimadaten lassen sich keine Trends feststellen.

Bringt der Klimawandel mehr Regen?

Als gesichert gilt, dass der Klimawandel wahrscheinlich einen Einfluss auf die zunehmenden Niederschläge hat, die bei extremen Stürmen wie Ciarán auftreten.

"Der Grund dafür ist, dass die Atmosphäre für jedes Grad Erwärmung, das wir erleben, 7 Prozent mehr Wasserdampf aufnehmen kann und daher die Wahrscheinlichkeit von Starkregenereignissen steigt", erklärt Dr. Lazenby.

WERBUNG

Die Klimavorhersagen deuten auch darauf hin, dass die Häufigkeit und Intensität von Stürmen leicht zunehmen könnte.

"Der Klimawandel erwärmt sowohl unsere Ozeane als auch unsere Atmosphäre, was die Bildung und Intensivierung von Stürmen begünstigt und zu stärkeren Niederschlägen führt", sagt Ben Clarke, Forscher der World Weather Attribution am Imperial College London.

"Wenn wir die fossilen Brennstoffe weiterhin in gleichem Maße nutzen, werden wir immer höhere Kosten zahlen, da häufigere und intensivere Stürme Großbritannien und Europa treffen und gefährliche Wetterereignisse auf der ganzen Welt immer häufiger werden", so Clarke weiter.

Arbeiter versuchen am 2. November 2023 in Romsey, Südengland, eine überschwemmte Bahnstrecke vom Wasser zu befreien.
Arbeiter versuchen am 2. November 2023 in Romsey, Südengland, eine überschwemmte Bahnstrecke vom Wasser zu befreien.Adrian DENNIS / AFP

Es existieren zwar Maßnahmen, um mit Stürmen dieser Stärke umzugehen, Expert:innen sehen jedoch Verbesserungsbedarf.

WERBUNG

"Es müssen Frühwarnsysteme für solche Ereignisse eingerichtet und Maßnahmen wie Hochwasserschutz und verbesserte Entwässerung umgesetzt werden, wo dies erforderlich ist", sagt Dr. Lazenby.

"Wir erwarten aufgrund des Klimawandels insgesamt intensivere Regenfälle, und deshalb müssen Maßnahmen entwickelt und umgesetzt werden, um auf starke Niederschläge besser vorbereitet zu sein", erklärt die Klimaexpertin weiter.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neuer Klimabericht: Europa könnte eine Eiszeit drohen

"Bleiben Sie zu Hause": Sturm und Schnee in Bulgarien

"Diese Idioten": Skiprofi rastet aus wegen Klimaprotest bei WM in Gurgl