EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wintereinbruch: Schneestürme legen Schwarzmeerküste lahm

Schneestürme in der Ukraine, auf der Krim, und in den besetzten Gebieten der Krim
Schneestürme in der Ukraine, auf der Krim, und in den besetzten Gebieten der Krim Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein plötzlicher Wintereinbruch hat die ukrainische Schwarzmeerküste lahmgelegt.

WERBUNG

In Russland, auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim und in den von Russland besetzten Gebieten der Ukraine mussten fast zwei Millionen Menschen ohne Strom auskommen. Die Krim war am stärksten betroffen: Meterologen sprachen vom stärksten Sturm seit dem Beginn der Aufzeichnungen. 

Auch der Süden Russlands und die teilweise besetzten Regionen Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson in der Ukraine waren von den extremen Wetterbedingungen betroffen.

Die Winde erreichten Geschwindigkeiten von bis zu 144 Stundenkilometer - der Sturm sorgte für Überschwemmungen, riß Bäume um und legte Stromleitungen lahm, mehrere Regionen riefen den Notstand aus. 

Die von Russland eingesetzte Regierung auf der Krim rief die Bevökerung dazu auf, zu Hause zu bleiben. Behörden und Schulen wurden geschlossen - auch im Verlauf des Montag sollen sie zu bleiben. 

Im Aquarium in Sewastopol starben rund 800 exotische Fische und andere Meerestiere, nachdem der Raum, in dem sie sich befanden, überflutet worden war, wie der lokale Fernsehsender "Krim24" berichtete.

In Russland stoppte wurde am Sonntag die Verladung von Rohöl im Hafen von Noworossijsk aufgrund der "extrem ungünstigen Wetterbedingungen" gestoppt - Winde bis zu 86 Stundenkilometern und Wellen mit rund acht Metern Höhe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schneechaos in Bayern

Heftige Hagelschauer: Extreme Wetterbedingungen in Teilen Europas

Tödliche Reise: Saudi-Arabien bestätigt mehr als 1.300 Hitzetote bei Hadsch