EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Bleiben Sie zu Hause": Sturm und Schnee in Bulgarien

Extremwetter mit Schnee und Sturm in Bulgarien
Extremwetter mit Schnee und Sturm in Bulgarien Copyright Valentina Petrova/AP
Copyright Valentina Petrova/AP
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In der Hafenstadt Varna in Bulgarien rief der Bürgermeister die Menschen wegen Sturm und Schnee dazu auf, möglichst zu Hause zu bleiben.

WERBUNG

Weite Teile von Bulgarien verschwinden im Schnee - zudem tobt ein starker Sturm. Zwei Menschen sind in dem stürmischen Wetter ums Leben gekommen, vielerorts hatten die Menschen an diesem Sonntag keinen Strom mehr. Ein Mann war mit seinem Auto in der Hauptstadt Sofia gegen einen umgestürzten Baum geprallt war, während in Varna eine Frau auf der Stelle starb, nachdem sie von einem herabfallenden Ast getroffen worden war.

"Bleiben Sie möglichst zu Hause"

Der Bürgermeister der Hafenstadt Varna rief die Menschen wegen des Extremwetters dazu auf, möglichst zu Hause zu bleiben und sich nicht mit dem Auto auf den Weg zu machen. Es wurde auch der Notstand ausgerufen.

Das Büro des Bürgermeisters meldete, dass die Stromversorgung in allen Bezirken von Varna unterbrochen ist und wichtige Straßen durch umgestürzte Bäume und Äste blockiert sind, so dass Fahrzeuge stecken bleiben. 

Flughafen von Varna geöffnet, aber Flugverkehr behindert

Der internationale Flughafen Varna war geöffnet, aber es gab Verspätungen und gestrichene Flüge, so die Flughafenbeamten.

Die Wetterdienste warnten vor gefährlichem Wetter in weiten Teilen Ostbulgariens mit Windböen von bis zu 125 Stundenkilometern. Wegen der sinkenden Temperaturen wurde mit weiteren Schneefällen gerechnet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Sieben Tote durch Sturm "Ciaran" in der Toskana

12 Tote in Westeuropa: das ist die Bilanz nach Sturmtief "Ciaran"

Sturm Ciarán: Sorgt der Klimawandel für häufigere und stärkere Stürme in Europa?