Es geht um alles: Selenskyj rüstet sich für Kampf gegen Orbán

Wolodymyr Selenskyj
Wolodymyr Selenskyj Copyright Cornelius Poppe/Cornelius Poppe / NTB
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Für den ukrainischen Präsidenten hängt viel ab von dem EU-Gipfel in Brüssel, doch eines der größten Hindernisse für Selenskyj ist der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban.

WERBUNG

Für den ukrainischen Präsidenten hängt viel ab von dem EU-Gipfel in Brüssel. Gerade hat er eine Reihe von Treffen in Washington absolviert, um für weitere Militärhilfen aus den USA zu werben.

Jetzt möchte Wolodymyr Selenskyj die politische und finanzielle Unterstützung aus der EU aufrechterhalten und eine positive Antwort zur Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen.

Doch eines der größten Hindernisse ist der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban. EU-Ratspräsident Charles Michel traf sich am Vorabend des Gipfels mit ihm. Orban droht damit, sein Veto einzulegen, gegen das Hilfspaket in Höhe von 50 Milliarden Euro und die Zusage formeller Beitrittsgespräche mit der Ukraine.

Gestern hat die EU rund 10 Milliarden Euro eingefrorene Finanzmittel für Ungarn freigegeben - wegen Orbans Reformbemühungen, heißt es.

Ob Orban seine Meinung ändern wird, bleibt offen. In den sozialen Medien erklärt er, dass er die Ukraine nicht unterstützt und sie eine Katastrophe für den EU-Haushalt, die Landwirtschaft und die Sicherheit wäre.

Für die Ukraine geht es bei dem Gipfeltreffen um alles. Der Krieg ist in ein quälendes Stocken geraten und weitere dringend benötigte US-Hilfe ist unsicher geworden. Eine Absage von Beitrittsverhandlungen komme aus Selenskyjs Sicht einer Unterstützung Putins gleich.

***

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Fehlende Munition: Die Ukraine bekommt Militärhilfen aus dem Norden

Neues Sanktionspaket gegen Russland

Ukraine: blutige Bilanz nach zwei Jahren des russischen Angriffskriegs