Es geht um "Leben und Tod": Der Gazastreifen ist "einfach unbewohnbar"

US-Außenminister Antony Blinken und der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant.
US-Außenminister Antony Blinken und der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant. Copyright Evelyn Hockstein/Pool Photo via AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

US-Außenminister Antony Blinken hat Israel dazu aufgefordert, die Palästinenser besser zu schützen. Die Hamas müsse bekämpft werden, doch die Menschen in Gaza zahlten einen zu hohen Preis. Laut UN sei der Gazastreifen gar "unbewohnbar".

WERBUNG

Tel Aviv: Der US-Außenminister Antony Blinken hat Israel dazu aufgefordert, den Schutz der Zivilbevölkerung zu verbessern. Auf einer Pressekonferenz sagte er: 

Israel muss ein Partner der palästinensischer Anführer sein, die bereit sind, ihr Volk zu amzuführen und (...) in Frieden mit Israel zu leben.
Antony Blinken
US-Außenminister

Blinken erwähnte auch, dass vier arabische Staaten und die Türkei bereit wären, das Nötigste zu tun, um den Gazastreifen nach dem Krieg auf dem Weg zu einem "palästinensischen Staat" wieder aufzubauen. Blinken bekräftigte zudem, dass die USA gegen die Abschiebung von Palästinensern aus ihrem Gebiet seien.

Die Menschen in Gaza zahlen einen hohen Preis

Über Israels Kämpfe mit der Hamas in Gaza sagte er: "Wir wissen, dass die Konfrontation mit einem Feind, der sich unter der Zivilbevölkerung versteckt, der sich in Schulen und Krankenhäusern versteckt und von dort aus feuert, eine unglaubliche Herausforderung darstellt. Aber der Preis, den die Zivilbevölkerung in Gaza, insbesondere Kinder, zahlen muss, ist viel zu hoch."

Die intensiven israelischen Bombardierungen und Kampfhandlungen zwingen die Menschen im Gazastreifen zur Flucht und erschweren darüber hinaus die Bemühungen humanitärer Hilfsorganisationen, Hilfe zu leisten.

Es geht um "Leben und Tod"

Der Generalkommissar des Hilfswerks der Vereinten Nationen (UNRWA), Philippe Lazzarini, sagte, der Gazastreifen sei nach dem israelischen Bombardement "einfach unbewohnbar" geworden. Das Hilfswerk rief in seinem jüngsten Beitrag auf X, ehemals Twitter, zu einem "sofortigen humanitären Waffenstillstand" auf und erklärte, es handle sich um "Leben und Tod".

Philippe Lazzarini sagte, der Gazastreifen sei "einfach unbewhonbar".

Das UNRWA beschreibt die humanitäre Lage in Gaza: "Fast die gesamte Bevölkerung wurde gewaltsam vertrieben; Familien suchen nach Sicherheit, wo es keine gibt; Das Gesundheitssystem ist am zusammenbrechen; Es droht Hungersnot; Ein noch nie dagewesenes Ausmaß an Verelendung; Die Menschen werden in die Verzweiflung getrieben."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wie weiter nach dem Krieg in Gaza? Blinken trifft Abbas

Belgische Ratspräsidentschaft über Ukraine-Hilfe zuversichtlich

Schüsse und Plünderungen: Zunächst keine UN-Hilfslieferungen für den Gazastreifen