Warum ist der Rechtspopulist Geert Wilders für immer mehr Niederländer eine Option?

Warum ist der Rechtspopulist Geert Wilders für immer mehr Niederländer eine Option?
Copyright euronews
Von Valérie Gauriat
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In den Niederlanden hat die rechtspopulistische Partei von Geert Wilders bei den Parlamentswahlen im November ein historisches Ergebnis erzielt. Inflation, Einwanderung und Wohnungsnot: Reporterin Valérie Gauriat geht den Gründen für den spektakulären politischen Umschwung in den Niederlanden nach.

WERBUNG

Geert Wilders, der Vorsitzende der PVV (Partei für die Freiheit), ist die Inkarnation der extremen Rechten in den Niederlanden und hat bei den Parlamentswahlen im November letzten Jahres mit 23 % der Stimmen die Nase vorn gehabt. Der Verfechter des nationalen Vorrangs hat in einem Klima tiefer wirtschaftlicher und sozialer Krisen einen Volltreffer gelandet.

Zwischen Hoffnung auf Veränderung und Sorge

Auf dem zentralen Markt von Rotterdam, der zweitgrößten Stadt des Landes und eine der Städte, in der er bei den jüngsten Wahlen eines seiner besten Ergebnisse erzielte, zieht der populistische Führer einige in seinen Bann, wie einen Käseverkäufer, den wir befragen. "Ich habe für Geert Wilders gestimmt", erzählt er. "In den Niederlanden muss sich etwas ändern", meint er. "In ein paar Jahren möchte ich ein Haus kaufen, aber im Moment ist das in den Niederlanden sehr schwierig; daher sind diese Wahlen gut für mich", betont der junge Mann.

Ein Kunde auf dem Markt berichtet: "Ich habe nicht für Wilders gestimmt, aber er gefällt mir! Viele Menschen in den Niederlanden haben es satt, dass die Regierung auf alle hört, nur nicht auf die Niederländer!", wirft er ein.

Die Heilmittel, die Geert Wilders befürwortet, der für seine einwanderungsfeindliche und islamfeindliche Rhetorik, Euroskepsis und Klimaskepsis bekannt ist, rufen auch Bedenken hervor.

"Man kann mit der wirtschaftlichen Lage oder seiner persönlichen Situation unzufrieden sein, aber das ist kein Grund, auf diese Weise zu reagieren", meint eine Passantin. "Ich mache mir Sorgen um die Zukunft, um alle, und noch mehr natürlich um die Einwanderer", bemerkt sie.

Muslime, die "sich fragen, ob sie noch willkommen sind"

Da er keine parlamentarische Mehrheit hat, muss Geert Wilders die Unterstützung anderer Parteien gewinnen, um eine Koalitionsregierung zu bilden.

Dafür muss er seine Rhetorik mäßigen. Insbesondere hat er gerade einen Gesetzentwurf aufgegeben, der Moscheen, den Koran, islamische Schulen und das Tragen von Burka und Niqab in den Niederlanden verbieten sollte.

Das beruhigt die muslimische Gemeinschaft jedoch nicht, wie der Imam der Essalam-Moschee in Rotterdam, einer der größten Moscheen Europas, betont.

"Aufgrund der Wahlen bzw. der Wahlergebnisse und mit dem Konflikt und der Ungerechtigkeit, die in Gaza stattfinden, hat die Gewalt, aber auch die Diskriminierung und Ausgrenzung von Muslimen hier in den Niederlanden erheblich zugenommen", sagt Azzedine Karrat. "Es gibt Menschen, die sich fragen, ob sie hier noch willkommen sind; sie sagen ganz klar: Ich fühle mich in den Niederlanden nicht mehr willkommen und suche einen Ort, an dem ich ich selbst sein kann und an dem meine Kinder in einer gesunden Umgebung aufwachsen können", erklärt er.

Erwartungen in Bezug auf die Kaufkraft und die nationale Präferenz

In der Gegend um die Moschee wollen viele nicht offen vor der Kamera sprechen.

Diejenigen, die mit der Reporterin sprechen, relativieren die islamfeindliche Rhetorik von Geert Wilders und setzen auf ihn, um die Spirale von Inflation und Rezession einzudämmen, wie Ladenbesitzerin Rashma. "Alles wird immer teurer, man nimmt dir alles weg, wirklich, und die Leute haben Angst", sagt sie. "Sie wollen auch, dass man mit ihnen über etwas anderes spricht als über ständige Armut und Haushaltskürzungen!", wirft sie ein und fügt hinzu: "Wenn [Geert Wilders] also sagt, und wenn er glaubt, dass er die Situation in Ordnung bringen kann, dann ist das für mich in Ordnung!"

Das niederländische Rentnerpaar mit türkischen Wurzeln, das die Reporterin in der Nähe trifft, zögerte nicht, für Geert Wilders zu stimmen. "Die Gesundheitsversorgung ist teuer, sehr teuer, die Renten sind niedrig, die Einkommen auch, und die Ausgaben steigen", findet der Mann. "Wir suchen jeden Tag nach Rabatten", betont er. "Wir brauchen so schnell wie möglich eine neue Regierung", meint er. "Hart arbeiten, die Armut verringern, vorankommen, das hat Herr Wilders versprochen; die Niederlande für die Niederländer, das hat er auch versprochen!"

Flüchtlinge in Kijkduin "werfen ein schlechtes Licht auf die Ladenbesitzer"

Die Grenzen schließen - ein Leitmotiv, das in Zeiten der Krise verführt. Das zeigt sich auch in der kleinen Küstenstadt Kijkduin, unweit von Rotterdam. Die Ruhe der Gemeinde wurde kürzlich durch die Ankunft von knapp 100 Asylbewerbern gestört, die in einem Hotel mitten im neuen Stadtzentrum einquartiert wurden.

Woody Louwerens leitet den Unternehmerverband der Stadt. Die Ankunft dieser neuen Bewohner, so sagt er, ist ein weiteres Hindernis für die Entwicklung des lokalen Handels und Tourismus.

"Der Umsatz ist wegen der Bauarbeiten für die Einfahrt zum Parkplatz zurückgegangen, es gibt zwei Jahre Verzug und die Kunden haben Schwierigkeiten, ins Zentrum zu gelangen", berichtet er, während er den Ort zeigt. _"Außerdem hatten wir die Überraschung, dass Hunderte Flüchtlinge in diesem Hotel einquartiert wurden: das ist ein schlechtes Image für die Geschäftsleute",_versichert er.

In ein Restaurant an der Strandpromenade, das seit seiner Eröffnung im letzten Jahr stets gut besucht war, sind laut seinem Manager die Gäste mit der Ankunft der Flüchtlinge im benachbarten Hotel zurückgegangen. "Normalerweise sind viele deutsche Touristen in diesem Hotel, es ist voll", versichert Don Bogaart. "Es gibt über 200 Zimmer und sie haben 60 Zimmer an andere Leute vergeben, an Flüchtlinge: Das bedeutet, dass es 120 Gäste weniger gibt, die die örtlichen Restaurants und Geschäfte frequentieren", sagt er.

"Wir müssen uns zuerst um die Menschen hier kümmern"

Der Manager des Restaurants erzählt, dass er versteht, warum so viele Niederländer für Geert Wilders gestimmt haben. "In den Niederlanden liegt viel im Argen und ich glaube, einer der Gründe ist, dass es wirklich schwierig ist, eine Wohnung zu finden", erklärt er. "Wenn man allein ist und kein gutes Gehalt hat, ist es im Moment unmöglich, eine Wohnung zu finden."

"Es ist beunruhigend zu sehen, dass Menschen, die hier ankommen, nach einem Jahr ihre Papiere bekommen und die Regierung ihnen eine Wohnung gibt", gibt er zu.

WERBUNG

"Ich verstehe, warum die Leute sagen, dass sich etwas ändern muss, dass wir die Grenze schließen und uns zuerst um die Menschen hier kümmern müssen, die eine Unterkunft suchen oder in einem Park schlafen", sagte er.

Anstieg der Armut

Zurück nach Rotterdam, das schwer von der Wohnungsnot und den explodierenden Preisen auf dem Immobilienmarkt betroffen ist. Hinzu kommt der Mangel an Sozialwohnungen.

Der ehemalige Unternehmer John Van Bruggen geriet in prekäre Verhältnisse, nachdem sein Unternehmen vor einigen Jahren in Konkurs gegangen war. Nachdem er das Schlimmste überwunden hatte, gründete er eine Organisation, die Stiftung "Überwindung der Armut", um den Ärmsten der Armen zu helfen. Die Zahl der Bedürftigen steigt stetig. "Wir sehen vor allem immer mehr Arbeitnehmer, es ist wirklich ein wachsendes Problem, die Armut, und das Schlimmste ist, dass es jetzt Kinder gibt, die ohne Essen in die Schule gehen", warnt er.

Jede Woche verteilt John Lebensmittel und andere Hilfsgüter an Menschen in der Nachbarschaft, wie Caroline. Für die Mutter von vier Kindern ist das eine große Hilfe. Auch sie ist arbeitslos und bemüht sich, ihrer Nachbarschaft zu helfen. Wir treffen sie vor ihrem Haus, wo zahlreiche Gegenstände und Kleidungsstücke ausgestellt sind. "Die Leute bringen viele Dinge mit, ich stelle sie nach draußen und andere können sie mitnehmen", erklärt uns Caroline. "Niemand hat Geld, also müssen wir uns gegenseitig helfen", betont sie.

Caroline gehört zu denjenigen, die auf Geert Wilders zählen, um die Armut zu verringern. "Ich habe gehört, dass er viel verändern wird; das Land ist schon voll, die Niederländer wollen allen helfen, aber man muss zuerst seinem eigenen Land helfen, dieses Land ist nur Elend!"

WERBUNG

Steigende Unsicherheit

Johns Hilfe ist auch bei Michel willkommen. Da er blind ist und unter einer Aufmerksamkeitsstörung leidet, kann er seine Arbeit als Computeringenieur nicht mehr ausüben. Das Einkommen seiner Frau als Putzfrau reicht nicht aus, um die Kosten der Familie zu decken. "Ohne diese Hilfe [von John] hätte ich Probleme", vertraut uns Michel an. "Ich kann nicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad in ein Geschäft gehen, sondern muss ein Taxi oder öffentliche Verkehrsmittel nehmen: Am Ende sitze ich auf dem Trockenen." 

Nach Begleichung ihrer Rechnungen und der zahlreichen Kosten, die mit Michels Behinderung verbunden sind, bleiben dem Paar weniger als 300 Euro zum Leben und für die Versorgung ihres Babys.

Michels Zuwendungen, die aufgrund der geringen Sehkraft, die er noch hat, begrenzt sind, sind ebenfalls steuerpflichtig. "Er kann dunkle und helle Flecken sehen, er gilt nicht als völlig blind", erklärt seine Frau Tiffany. "Er sollte nicht besteuert werden, man sollte ihm das Leben nicht erschweren", meint sie.

Neue Hilfen von der zukünftigen Regierung?

Trotz ihrer Probleme macht Michel und Tiffany der Wahlsieg der extremen Rechten in den Niederlanden Sorgen. Aber das Paar erwartet dennoch Veränderungen von der zukünftigen Regierung, um insbesondere die Sozial- und Gesundheitsdienste zu verbessern.

"Die lokalen Behörden sagen mir: Sie haben doch schon eine Haushaltshilfe, ihre Frau!", merkt Michel an. Tiffany ruft aus: "Ja, genau, eine Hilfe, die auch noch zur Arbeit gehen, lernen, sich um das Baby kümmern muss, um den Mann, um den Haushalt! Es wäre schön, noch andere Hilfen zu haben, damit ich nicht die einzige Person bin, auf der alle Lasten des Haushalts lasten", merkt sie an. "Das ist derzeit der Fall", bedauert Michel.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Scheitert Geert Wilders? Gespräche zur Regierungsbildung abgebrochen

Sind die Moldauer bereit für die EU?

Umarmen, kuscheln und Vertrauen: Wie Dänemark Mobbing verhindert