Europawahlen: Wie engagiert sind junge Franzosen?

Ein Mann castet seinen Wahlzettel für die Europawahlen und ein lokales Referendum auf dem
Ein Mann castet seinen Wahlzettel für die Europawahlen und ein lokales Referendum auf dem Copyright A3390/_Kay Nietfeld/AP
Von Ilaria Federico
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Französisch

In einigen Monaten, im Juni, ist es Zeit, zur Wahl zu gehen und unsere Vertreter in das Europäische Parlament zu wählen. Fühlen sich die jungen Wählenden in Frankreich in diesen demokratischen Prozess eingebunden?

WERBUNG

In wenigen Monaten, im Juni, steht den Bürgern der EU-Mitgliedstaaten ein weiterer entscheidender Schritt bevor: Sie sollen ihre Stimme abgeben und ihre Vertreter für das Europäische Parlament wählen. Bei den letzten Wahlen im Jahr 2019 gab es einen deutlichen Anstieg der Beteiligung junger Menschen um 50 % im Vergleich zu den Wahlen im Jahr 2014.

Allerdings war die Situation in Frankreich etwas anders, wo junge Menschen im Alter von 18 bis 39 Jahren offenbar häufiger nicht zur Wahl gingen als ihre europäischen Kollegen. Die Wahlbeteiligung in dieser Altersgruppe schwankte in Frankreich zwischen 32 und 37 Prozent und lag damit unter dem Niveau in anderen EU-Ländern wie Dänemark, Deutschland und Belgien, wo zwischen 60 und 90 Prozent der jungen Wahlberechtigten ihre Stimme abgaben.

Aber wo stehen wir heute? Fühlen sich die jungen Wähler in Frankreich in den demokratischen Prozess eingebunden?

Die Ergebnisse sprechen für sich. "Ich denke nicht daran, wählen zu gehen, weil ich nicht einmal wusste, wann es soweit ist. Außerdem habe ich mich nicht allzu sehr für die Kandidaten und die Parteien interessiert", erklärte eine junge Frau. "Ich bin gerade 18 geworden und weiß nicht viel darüber, wie das funktioniert, also sollte man sicher mehr tun, um uns zu informieren", kommentiert ein junger Mann. "Ich bin 19 Jahre alt und werde dieses Jahr bald 20 Jahre alt, und ich habe noch nie wirklich davon gehört, was das ist. Man weiß nur, dass es Wahlen gibt, aber man weiß nichts dahinter", fügt eine junge Frau hinzu.

Angesichts dieses mangelnden Interesses macht die Bewegung "Les Jeunes Européens - France" mobil. Die Organisation hat vor Kurzem eine Simulation des Europäischen Parlaments organisiert. In Paris hatten im Laufe des 20. Januar Oberschüler und Jugendliche aus verschiedenen französischen Städten die Gelegenheit, in die Rolle von Europaabgeordneten zu schlüpfen. Diese Initiative ist Teil des von der Europäischen Kommission finanzierten Projekts MEET, das Debatten an verschiedenen Orten in Europa anregen soll, um die Bürgerbeteiligung junger Menschen zu fördern.

"Ich glaube nicht, dass junge Franzosen besonders gut über europäische Themen und die Funktionsweise des Parlaments informiert sind", betont Laure Niclot, die Vorsitzende der Jungen Europäer. "Ich glaube, im letzten Eurobarometer hieß es, dass nur 14 % der Franzosen das Datum der Europawahlen kannten. Es ist also eine echte Herausforderung für uns, sie mobilisieren zu können, Sensibilisierungs- und Informationsarbeit zu diesen Fragen leisten zu können."

"Ich denke, dass Projekte wie das heutige, das von den Jungen Europäern organisiert wird, es gerade ermöglichen, mit den Jugendlichen in einen Dialog zu treten und ihnen, indem sie es konkret tun, verständlich zu machen, wie die Europäische Union funktioniert, wie die europäischen Institutionen arbeiten, die Rolle des Parlaments, die Rolle der Kommission, die Rolle des Rates", erklärt Jessica Larsson, stellvertretende Leiterin der Vertretung der Europäischen Kommission in Frankreich. "Ich denke, dass diese Pädagogik sehr wichtig ist, um zu verstehen, dass Europa eine Demokratie ist und auch eine partizipative Demokratie, wie man bei der Konferenz über die Zukunft Europas gesehen hat, deren Ziel es ist, die Erwartungen der europäischen Bürger zu mobilisieren und ihnen zuzuhören".

Aber was tut die EU, um junge Menschen über die Europawahlen zu informieren?

"Es ist wichtig, bewusst zu wählen, indem man gut informiert ist. Dafür gibt es die Website der Europäischen Kommission, des Europäischen Parlaments. Es gibt auch unsere europäischen Vertretungen in Frankreich. Auch wir haben eine Website. Wir sind auch in den sozialen Netzwerken vertreten", erklärt Jessica Larsson. "Es gibt also wirklich jede Menge Zugang zu Informationen und es ist extrem wichtig, sich zu informieren und Fragen zu stellen und nach Antworten zu suchen und vielleicht nach Veranstaltungen wie der heutigen zu suchen, um das nicht nur virtuell zu tun". Um weitere partizipative Initiativen zu finden, lädt Jessica Larsson die Jugendlichen ein, die Plattform ensemble.eu zu besuchen.

Mit dem Text in der Hand debattieren die Schüler und suchen nach Lösungen, um einen EU-Gesetzentwurf zu verbessern. "Was wir den Schülern aufgetragen haben, ist, einen Text zu studieren, eine Resolution des Europäischen Parlaments zum Konvent zur Zukunft Europas. Sie sind in einer Fraktion, also ist es ihr Ziel, in dem Text zu schauen, was sie ändern können", erklärt eine Freiwillige von Les Jeunes Européens France.

"Wir haben die Möglichkeit, die Verhandlungen zwischen verschiedenen Parteien zu sehen. Durch diese Simulation können wir uns in die Rolle und die Haut dieser Abgeordneten versetzen, was uns mehr lehrt als eine Vorlesung in einem Hörsaal", kommentierte ein junger Teilnehmer begeistert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Aufschrei in Rumänien: Europawahl und Kommunalwahl am 9. Juni

Rückzieher: EU-Ratspräsident Michel will nicht mehr ins Europaparlament

Mobilisierung junger Wähler: Brüssel bittet Taylor Swift um Hilfe