Flugzeugabsturz: Selenskyj will internationale Untersuchung

Nach dem Absturz des Russischen Militärflugzeugs, bei dem angeblich ukrainische Kriegsgefangene an Bord gewesen sein sollen, haben Familien noch immer keine Informationen.
Nach dem Absturz des Russischen Militärflugzeugs, bei dem angeblich ukrainische Kriegsgefangene an Bord gewesen sein sollen, haben Familien noch immer keine Informationen. Copyright AP
Von Diana Resnik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem Abschuss des russischen Militärflugzeugs in Belgorod veröffentlichte Russland eine Namensliste mit ukrainischen Kriegsgefangenen, die angeblich an Bord gewesen sein sollen. Doch Kiew bezweifelt den Wahrheitsgehalt.

WERBUNG

Nach dem Flugzeugabsturz in der russischen Grenzregion Belgorod warten Familien ukrainischer Kriegsgefangener noch immer auf Informationen. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums hätten sich 65 ukrainische Gefangene an Bord befunden. Das Militärflugzeug sei von der Ukraine abgeschossen worden. Russische Medien veröffentlichten eine Liste mit Namen der angeblich getöteten Absturzopfer.

Yevheniia Synelnyk ist Vertreterin der Gruppe der Familien der Gefangenen, die im Juni 2022 gegründet wurde, nachdem sich rund 2.500 ukrainische Soldaten während der Belagerung des Stahlwerks Azovstal im Mai an Russland ergeben hatten. Der Bruder von Synelnyk befindet sich seit über anderthalb Jahren in Gefangenschaft.

Ich habe keine Kraft mehr, um Tränen zu vergießen.
Yevheniia Synelnyk
Vertreterin der Gruppe der Familien der Gefangenen

"Das Schlimmste ist, dass alle darauf gewartet haben, dass dieser Austausch beginnt. Nach dem letzten Austausch dachten alle, dass er beginnen würde, denn, wie wir sagen, wie wir immer sagen, dies ist unsere wichtigste Forderung, und was wir der Welt zeigen müssen, damit sie aufwacht, ist, dass Gefangenschaft keine Option ist", so Synelnyk.

Die Ukraine bezweifelt den Wahrheitsgehalt der veröffentlichten Liste mit Namen der Gefangenen an Bord. Moskau habe keine Beweise für seine Behauptungen vorgelegt. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erklärte, die Ukraine wolle eine internationale Untersuchung des Absturzes. Auf X schrieb er, Russland spiele mit dem Leben ukrainischer Kriegsgefangener und den Gefühlen ihrer Angehörigen. "Das Schlüsselwort lautet jetzt Fakten", so Selenskyj. 

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj will eine internationale Untersuchung des Absturzes.
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine und Russland tauschen rund 400 Kriegsgefangene aus

Krieg in der Ukraine: Ungarn blockiert weiter 50 Milliarden Euro an EU-Hilfen

NATO unterzeichnet milliardenschwerden Munitionsdeal