Macron gedenkt der Hamas-Opfer in Israel - 42 Geiseln aus Frankreich

Zeremonie für die Opfer der Hamas in Israel im Invalidendom in Paris
Zeremonie für die Opfer der Hamas in Israel im Invalidendom in Paris Copyright Gonzalo Fuentes/AP
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In einer Zeremonie im Invalidendom hat Frankreich an die Opfer der Hamas in Israel am 7. Oktober 2023 erinnert.

WERBUNG

Im Invalidendom in Paris hat Frankreich an die etwa 1.200 Todesopfer der Hamas-Angriffe in Israel am 7. Oktober 2023 erinnert.

42 Französinnen und Franzosen kamen ums Leben. Drei französische Geiseln sollen sich noch in der Gewalt der Hamas in Gaza befinden.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte in seiner Rede: "Sie sind hier, jede und jeder Einzelne, sie erinnern uns daran, dass unsere Leben, ihre Leben es verdienen, dass wir ohne Unterlass gegen die Ideen des Hasses kämpfen. Wir dürfen dem grassierenden Antisemitismus nicht nachgeben - weder hier noch dort. Denn nichts rechtfertigt diesen."

Israelis verfolgen das Gedenken in Tel Aviv

Die Zeremonie wurde in Israel live übertragen - auf dem den Geiseln gewidmeten Platz in Tel Aviv. Angehörige fordern die Regierung Netanjahu immer wieder dazu auf, mehr für die Befreiung der Verschleppten zu tun.

An diesem Mittwoch hat der israelische Ministerpräsident eine Einigung mit der Hamas auf einen Waffenstillstand in Gaza abgelehnt, weil er die Bedingungen der militanten Gruppe für nicht akzeptabel hält.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krieg in Gaza: "Keine Zwangsumsiedlungen" - Frankreich übt Kritik an Israel

Tödlicher Beschuss: Israel verstärkt Luftangriffe im Süden von Gaza

"Schnellkochtopf der Verzweiflung": UN warnen vor israelischer Offensive in Rafah