32. Mitglied: NATO hisst schwedische Flagge

Die schwedische Flagge wurde heute erstmals gehisst, nachdem das Land dem Verteidigungsbündnis beigetreten ist.
Die schwedische Flagge wurde heute erstmals gehisst, nachdem das Land dem Verteidigungsbündnis beigetreten ist. Copyright Geert Vanden Wijngaert/AP
Von Johanna Urbancik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem offiziellen Beitritt Schwedens zur NATO letzte Woche wurde heute erstmals die Flagge des skandinavischen Landes im Hauptquartier in Brüssel gehisst.

WERBUNG

Über dem NATO-Hauptquartier in Brüssel weht seit heute die schwedische Flagge.

Das skandinavische Land ist letzte Woche offiziell der NATO beigetreten – und nach Finnland das zweite neue Mitglied des Verteidigungsbündnis seit Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine im Jahr 2022.

Der Beitritt bedeutet das Ende von 200 Jahren Neutralität für Schweden.

Der schwedische Ministerpräsident, Ulf Kristersson sagte, dass Schweden ohne die Unermüdliche Unterstützung und persönlichen Einsatz Stoltenbergs nicht hier wären. "Mir ist klar, dass Sie die gleichen Anstrengungen für jedes qualifizierte Land, das sich um die Mitgliedschaft bewirbt, unternommen hätten. Aber wenn Sie uns das Gefühl geben wollten, dass wir für Sie etwas Besonderes sind, dann ist Ihnen das wirklich gelungen. 

Mein Dank gilt auch allen NATO-Verbündeten, die unseren Beitritt unterstützt haben und Schweden als 32. Mitglied des Bündnisses willkommen heißen", sagte der schwedische Ministerpräsident und beendete seine Rede mit folgender Aussage:  "Wir sind bescheiden, aber wir sind auch stolz."

Schweden ist 32. Mitglied des Verteidigungsbündnis

Mit dem Beitritt der beiden nordischen Staaten gehören der NATO neben den beiden Gründungsmitgliedern USA und Kanada nun 30 europäische Staaten an.

Im April 1949 haben zwölf Länder in Washington den Nordatlantikpakt (NATO) ins Leben gerufen. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten Belgien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Island, Italien, Kanada, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Portugal und die USA. 

Die Gründung des Bündnis war Teil eines umfassenderen Bemühens, um drei Ziele zu erreichen: die Abschreckung des sowjetischen Expansionismus, die Verhinderung eines Wiederauflebens nationalistischen Militarismus in Europa durch eine starke nordamerikanische Präsenz auf dem Kontinent und die Förderung der politischen Integration Europas.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die Woche in Europa: Neue Verteidigungsstrategie, Wahlparteitage und die NATO im Norden

Nummer 32: Schweden ist NATO-Mitglied

Litauischer Geheimdienst: Russland bereitet sich auf Konfrontation mit der NATO vor