Massive ukrainische Drohnenangriffe auf Russland am letzten Wahltag

Autowracks nach ukrainischem Beschuss in Belgorod, Russland. Auf dem Telegrammkanal des Gouverneurs der Region Belgorod veröffentlicht,16. März 2024.
Autowracks nach ukrainischem Beschuss in Belgorod, Russland. Auf dem Telegrammkanal des Gouverneurs der Region Belgorod veröffentlicht,16. März 2024. Copyright AP/Belgorod region governor Vyacheslav Gladkov telegram channel
Copyright AP/Belgorod region governor Vyacheslav Gladkov telegram channel
Von Christoph DebetsAP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Am letzten Tag der russischen Präsidentschaftswahl hat die Ukraine massive Drohnenangriffe auf Ziele tief im russischen Hoheitsgebiet unternommen.

WERBUNG

Die Ukraine hat am letzten Tag der russischen Präsidentschaftswahl eine massive Welle von Drohnenangriffen auf Ziele tief im russischen Hoheitsgebiet unternommen.

Das russische Verteidigungsministerium berichtete über den Abschuss von 35 ukrainischen Drohnen über Nacht, darunter vier in der Region Moskau.

Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin sagte, eine fünfte Drohne sei später am Sonntagmorgen in der Nähe des Flughafens Domodedowo der Hauptstadt abgeschossen worden. Es wurden keine Opfer oder Schäden gemeldet.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums wurden zwei weitere Drohnen über der Region Kaluga südlich der russischen Hauptstadt und der Region Jaroslawl nordöstlich von Moskau abgeschossen.

Die Angriffe auf die Region Jaroslawl, die etwa 800 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt liegt, gehörten zu den bisher am weitesten entfernten Zielen der Ukraine.

Weitere ukrainische Drohnen seien über den an die Ukraine und die südliche Region Krasnodar angrenzenden Regionen Belgorod, Kursk und Rostow abgeschossen worden, teilte das Verteidigungsministerium mit.

Der Gouverneur von Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, sagte, durch den ukrainischen Beschuss sei am Sonntag ein 16-jähriges Mädchen getötet und ihr Vater verletzt worden.

Nach Angaben regionaler Behörden traf eine Drohne eine Raffinerie in der Region Krasnodar und löste einen Brand aus, der wenige Stunden später gelöscht wurde. Ein Arbeiter der Raffinerie sei an einem Herzinfarkt gestorben, sagten Beamte.

Raffinerien und Ölterminals waren wichtige Ziele ukrainischer Drohnenangriffe.

Die Angriffe folgten auf eine Reihe anderer Angriffe in den vergangenen Tagen, die der russische Präsident Wladimir Putin als einen Versuch der Ukraine bezeichnete, die Bewohner zu verängstigen und die Präsidentschaftswahlen in Russland zu stören.

„Diese feindlichen Angriffe blieben nicht ungestraft und werden auch nicht ungestraft bleiben“, kündigte Putin am Freitag während der Sitzung des Russischen Sicherheitsrats an. „Ich bin sicher, dass unser Volk, das Volk Russlands, darauf mit noch größerem Zusammenhalt reagieren wird.“

Unterdessen teilte das ukrainische Militär mit, dass am Sonntag 14 russische Drohnen über der Region Odessa abgeschossen worden seien.

Russische Streitkräfte haben außerdem fünf S-300-Flugabwehrraketen auf von der Ukraine kontrollierte Gebiete in den Regionen Charkiw und Donezk sowie zwei X-59-Lenkraketen in der Region Tschernihiw abgefeuert, teilte die ukrainische Luftwaffe mit.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Das besetzte Mariupol "wählt" einen russischen Präsidenten

Weimarer Dreieck: Scholz, Macron und Tusk wollen Ukrainehilfen beschleunigen

Plant Russland eine mögliche Offensive im Mai 2024?