UNO fordert Waffenstillstand in Gaza: Netanjahu streicht US-Reise

Der UN-Sicherheitsrat hat zum ersten Mal einen Waffenstillstand im Gazastreifen gefordert.
Der UN-Sicherheitsrat hat zum ersten Mal einen Waffenstillstand im Gazastreifen gefordert. Copyright Craig Ruttle/Copyright The AP 2024
Von Diana ResnikEuronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach mehreren vergeblichen Versuchen hat der UN-Sicherheitsrat eine Resolution verabschiedet, die einen Waffenstillstand in Gaza fordert. Die Forderung ist jedoch nicht an die Freilassung der israelischen Geiseln gebunden.

WERBUNG

Der UN-Sicherheitsrat hat zum ersten Mal einen Waffenstillstand im Gazastreifen gefordert. Eine entsprechende Resolution wurde in New York verabschiedet. Die Resolution wurde mit 14:0 Stimmen angenommen, nachdem die USA sich enthalten hatten. Der Text fordert einen Waffenstillstand und, daran nicht gebunden, auch die Freilassung aller von der Hamas festgehaltenen Geiseln. Die Waffenruhe soll laut Forderung für die Zeit des Ramadan zwei Wochen andauern.

"Diese Resolution muss umgesetzt werden. Ein Scheitern wäre unverzeihlich", schrieb der UN-Generalsekretär Antonio Guterres auf der Sozialen Plattform X, ehemals Twitter.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verurteilte die Resolution, da der Waffenstillstand nicht an die Freilassung der israelischen Geiseln gebunden ist. Er beschuldigte die USA von ihrer "prinzipiellen Position" abzurücken und sagte seinen Besuch in Washington ab.

Die Resolution wurde von Russland und China sowie von 22 arabischen Nationen  unterstützt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

UNRWA: Israel verbietet Hilfslieferungen in den Norden Gazas

EU-Gipfel will Waffenruhe in Gaza und Russlands Gelder für die Ukraine

Eklat bei der UN: Israel greift Guterres wegen Gaza-Rede an