EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

G7 will eingefrorene russische Gelder zur Unterstützung der Ukraine nutzen

Die G7-Außenminister tagen in Capri.
Die G7-Außenminister tagen in Capri. Copyright ITRAI
Copyright ITRAI
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die G7 tagt auf Capri und das wichtigste Thema ist die Ukraine. Eine Idee für die dringende Unterstützung sind die in der EU eingefrorenen russischen Vermögenswerte zu nutzen.

WERBUNG

Am zweiten Tag des G7-Gipfels auf der italienischen Insel CapriDie Ukraine stand ganz oben auf der Tagesordnung des G7-Treffens in Italien. Als Sonder-Gäste kamen der der NATO-Generalsekretär und der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba. Kuleba sagte bei dem Treffen deutlich: "Das einzige Thema, weswegen ich heute hier bei den G7 bin, ist Flugabwehr." Die G7-Staaten drängen auf stärkere militärische Unterstützung der Ukraine angesichts des russischen Vormarschs an der Frontlinie.

Eine Maßnahme könnte die Nutzung der eingefrorenen russischen Vermögenswerte sein, wie der britische Außenminister David Cameron erklärt: "Das Prinzip ist einfach, es gibt eingefrorene russische Vermögenswerte im Vereinigten Königreich, in Europa und anderswo und wir sollten Wege finden, diese Gelder zu nutzen, um der Ukraine dabei zu helfen, sich gegen diese entsetzliche illegale russische Invasion zu verteidigen." 

Für Cameron sei klar, dass Russland eines Tages Reparationen an die Ukraine zahlen müsse. "Deshalb sollten wir diese Mittel in der Zwischenzeit nutzen. Aber es ist wichtig, dass wir versuchen, eine Einigung unter den Verbündeten zu finden, wie wir dies richtig tun", fügte der Politiker hinzu. Die EU soll 200 Milliarden Euro an eingefrorenen russischen Vermögenswerten 

Das Treffen der Außenminister auf der Insel Capri geht am Freitag zu Ende. Die Gruppe will eine gemeinsame Erklärung zur Unterstützung der Ukraine abgeben und sich für neue Sanktionen gegen den Iran nach dessen jüngstem Raketenangriff auf Israel aussprechen. Außerdem wollen die G7-Staaten einen Waffenstillstand in Gaza fordern.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

788 Tage Ukraine-Krieg: Tote in Dnipro und das sagt Russlands Lawrow

Ukraine schießt offenbar russischen Kampfjet ab

Putin: Vorerst keine Eroberung Charkiws geplant