EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Claudia Sheinbaum: Wer ist Mexikos erste Präsidentin?

Claudia Sheinbaum.
Claudia Sheinbaum. Copyright Marco Ugarte/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Marco Ugarte/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Roberto Macedonio VegaEuronews en español (MÉXICO)
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Spanisch

Nach fünf Jahren als Regierungschefin von Mexiko-Stadt wird Claudia Sheinbaum in den Nationalpalast einziehen und als erste Frau ihr Amt antreten. Sie übernimmt das Amt von Andrés Manuel López Obrador, ihrem Mentor, und wird die politische Linie seiner sechsjährigen Amtszeit beibehalten.

WERBUNG

Erstmals in der Geschichte Mexikos hat eine Frau an den Wahlurnen gesiegt. Claudia Sheinbaum gewann die Wahl und wird somit die erste Präsidentin des Landes.

Obwohl viele sie als "Anhängsel" des noch amtierenden Präsidenten Andrés Manuel López Obrador (AMLO) betrachten, der sie selbst als "würdige Nachfolgerin" unterstützt hat, konnte die triumphierende Kandidatin aus Morena die Wählerschaft zufriedenstellen. Diese ist von Korruption, Unsicherheit und Kriminalität gebeutelt. Dies sind Themen, die den Mexikanern am meisten Sorgen bereiten.1

"Die Kandidatin des Volkes"

Die Bürger sind gespalten. Für die Anhänger des "Kandidaten des Volkes" ist es ein Tag der Freude, während die Anhänger der "rosa Flut" ihres Gegners Xóchitl Gálvez, der Nummer zwei und Vertreter der traditionellen Parteien PRI, PAN und PRD, den Tag mit Trauer betrachten. Diese Parteien haben sich trotz der vielen Kontroversen mit AMLO und seiner Partei Morena nicht von ihren aufeinander folgenden historischen Skandalen erholt.

Sheinbaum vermied es während des Wahlkampfes, das elitäre Image, das sie begleitete, zu projizieren, und präsentierte sich stattdessen als Kandidatin des Volkes, was erfolgreich war. Analysten führen ihren Sieg auf verschiedene Faktoren zurück, wie das Fehlen eines überzeugenden Konkurrenten oder die fortwährende Ermüdung der herkömmlichen Parteien. Was den dritten Kandidaten, Jorge Álvarez Máynez, betrifft, so haben ihm die taktischen Stimmen geschadet.

Wer ist die neue mexikanische Präsidentin Claudia Sheinbaum?

Politische Analysten, die von Euronews befragt wurden, beschreiben sie als eine äußerst gut vorbereitete Frau, die den populistischen Diskurs von Morena übernommen hat, um die Wähler zu überzeugen.

"Beim Betrachten ihrer Social-Media-Profile sieht man, dass sie Fotos veröffentlicht, auf denen sie Menschen umarmt. Dies tat sie während des Wahlkampfs, um sich als "Kandidatin des Volkes" zu präsentieren und zu versuchen, diesen leicht populistischen Diskurs zu verkaufen", erklärte der politische Berater Jordi Sarrión.

Experten für politische Kommunikation wie Sarrión sind erstaunt über Morenas Bemühungen, ein "so technisches" Profil wie das von Sheinbaum zu "vermenschlichen", ohne dass ihre Kampagne auf der Vorbereitung oder dem Werdegang der Kandidatin basiert hätte. Es besteht kein Zweifel, dass diese Strategie funktioniert hat.

Sheinbaum ist eine der Mitbegründerinnen von Morena, der Partei des scheidenden Präsidenten Andrés Manuel López Obrador. Sie wurde im Jahr 2015 mit 48 Prozent der Stimmen zur Regierungschefin von Mexiko-Stadt gewählt.

Warum hat Sheinbaum die Wahl gewonnen?

Der mexikanische Politologe Santiago Cornejo versicherte Euronews, dass Claudia darum bemüht war, "mit ihren Ergebnissen in Sachen Sicherheit zu prahlen und die Stadt als sichere Oase inmitten der enormen Sicherheitskrise, die das Land erlebt, zu präsentieren".

Sicherheit ist eines der Hauptanliegen der Mexikaner ist, ergibt es Sinn, dass Sheinbaum die Verbesserungen erwähnt, die sie als Regierungschefin der Hauptstadt des Landes in diesem Bereich erzielt hat. Es bleibt abzuwarten, ob sie in der Lage sein wird, dasselbe auf nationaler Ebene zu erreichen.

"Nachdem sie von López Obrador zur Präsidentschaftskandidatin ernannt wurde, hat sie sich auch darauf konzentriert, Kontinuität zu verkaufen. Sie hat versucht, ihren politischen Mentor zu imitieren, um von seiner Popularität zu profitieren und seinen Diskurs zu wiederholen", fügte Santiago hinzu.

Obwohl Sheinbaum die Wahlen gewonnen hat, sind die ausländischen Stimmen die letzten, die ausgezählt werden. Sie können demnach immer noch die Prozentzahlen verändern. Rafael Pulido ist Mexikaner und lebt seit Jahren in Madrid. Er gehört zu der Gruppe, die den anderen Kandidaten Xóchitl Gálvez unterstützt hat.

"Soziale Programme"

Laut Pulido lag der Schlüssel zu Sheinbaums Sieg auch in den "Sozialprogrammen", einer Reihe von Maßnahmen, die Morena zur Verbesserung des sozialen Wohlstands eingeführt hat. Diese Programme wurden jedoch von der Opposition dafür kritisiert, dass sie nicht die erwähnte und erwartete soziale Wohl fahrt in Mexiko erreichen.

Trotzdem glauben Mexikaner wie Pulido, dass diese Art von Plänen "eine sehr wichtige soziale Basis im Vorfeld der Wahlen schaffen". Er ist auch der Überzeugung, dass ihre Regierung von dieser Art sozialistischer Wirtschaftspolitik geprägt sein wird.

Claudia Sheinbaum bei einer Wahlkampfkundgebung.
Claudia Sheinbaum bei einer Wahlkampfkundgebung.Marco Ugarte/Copyright 2024 The AP. All rights reserved

Alle sprechen von Kontinuität, da ihre Partei dieselbe ist wie die derzeitige Regierung und sie eine große Affinität zum derzeitigen Präsidenten hat. Andrés Elías, mexikanischer Politikberater und Geschäftsführer von Facu, spricht jedoch von einem "Übergang mit Stabilität" und "Veränderung", da Claudia "immer sehr ausgeglichen war".

Vor welchen Herausforderungen steht Claudia Sheinbaum?

Unsicherheit und Ungleichheit sind zwei der größten Sorgen der Mexikaner. In letzter Zeit ist auch die Dürre zu einem Problem geworden. Das sind Herausforderungen, denen sich die neue Präsidentin der Republik stellen muss. Aber sie hat auch eine wirklich komplizierte Herausforderung: "sich von Andrés Manuel López Obrador zu distanzieren", sagt Cornejo.

"AMLO hat in den letzten Jahren gezeigt, dass er nicht die Absicht hat, zurückzutreten, wie er mit der Ankündigung von 20 Reformen für die neue sechsjährige Amtszeit bewiesen hat, ohne die Kandidatin überhaupt zu konsultieren. Es bleibt abzuwarten, ob sie sich diese zu eigen machen wird oder nicht. Ihre größte Herausforderung wird es sein, sich vom Präsidenten zu distanzieren und ihre eigenen Entscheidungen zu treffen", sagte Santiago Cornejo gegenüber Euronews.

Wird Andrés Manuel López Obrador weiterhin "im Verborgenen" regieren?

Die sogenannte "rosa Flut" ist skeptisch, dass Sheinbaum die Verbindung zu AMLO abbrechen könnte. "Bis heute hat es noch keinen Bruch zwischen den beiden gegeben, wir müssen abwarten, was von nun an passiert", sagt Rubén Pulido.

WERBUNG

Andrés Elías, der Geschäftsführer von Facu meinte: "Andrés Manuel wird seinen Löffel hineinstecken wollen, aber ich glaube nicht, dass ihm das gelingen wird. Claudia ist eine Frau mit Charakter, sie hat Kapazitäten, eine Ausbildung und weiß, wohin sich Mexiko bewegen muss, und sie legt Wert auf Themen, die López Obrador nicht hatte, wie zum Beispiel saubere Energie".

Claudia Sheinbaum mit Andrés Manuel López Obrador.
Claudia Sheinbaum mit Andrés Manuel López Obrador.Marco Ugarte/Copyright 2017 The AP. All rights reserved.

Claudia Sheinbaums Kontroversen

Von ihrer Nähe zu dem stets umstrittenen Andrés Manuel López Obrador bis hin zu Fehlern in ihrer Zeit als Regierungschefin der Hauptstadt hat Sheinbaum eine politische Vergangenheit, die, wie fast immer, einige Kontroversen birgt.

Santiago Cornejo erklärte, dass "sie sich selbst aufgeben musste, um zur Nachfolgerin von López Obrador ernannt zu werden". Claudia, die als Wissenschaftlerin und Umweltschützerin ausgebildet ist, hat sich der Kritik an der Verschmutzung einiger Projekte von AMLO nicht angeschlossen, "wie dem Tren Maya oder den Ölraffinerien in Tabasco".

Darüber hinaus musste sie sich mit anderen Skandalen auseinandersetzen, "wie den 800.000 Toten der Pandemie, dem Mangel an Medikamenten oder der Zerstörung des Seguro Popular, sowie der Rekordzahl an Morden und Erpressungen, dem geringen Wirtschaftswachstum oder den 27 Toten bei einem U-Bahn-Unfall in Mexiko-Stadt.

Wer waren die anderen Kandidaten bei den mexikanischen Wahlen?

Die andere Kandidatin, die dem Sieg bei den mexikanischen Präsidentschaftswahlen am nächsten gekommen ist, ist Xóchitl Gálvez. Sie war die Favoritin der traditionellen Parteien. "Sie repräsentiert die alte, die sogenannte PRIAN, die Vereinigung von PRI und PAN", sagt Jordi Sarrión.

WERBUNG
Xóchitl Gálvez, Kandidat der PRI PAN und PRD bei den mexikanischen Wahlen.
Xóchitl Gálvez, Kandidat der PRI PAN und PRD bei den mexikanischen Wahlen.Fernando Llano/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.

Morena hat dennoch etwas Ungewöhnliches erreicht, nämlich dass sich die Oppositionsparteien verschiedener Ideologien gegen die Partei von AMLO zusammengeschlossen haben. Was ihre Kandidatin Gálvez betrifft, so ist Andrés Elías der Meinung, dass sie "kein seriöses Image aufgebaut hat".

Dem Geschäftsführer von Facu zufolge ist ihr Scheitern darauf zurückzuführen, dass sie "keine kohärenten Ideen und Vorschläge unterbreitet hat, sie hat nichts vorgeschlagen, sie hat kein alternatives Projekt angeboten, sie hat nur die Unsicherheit kritisiert und sich selbst widersprochen, indem sie die Sozialprogramme kritisierte und sie andererseits verteidigte …".

Der dritte Kandidat, der sich am weitesten vom Präsidentenpalast entfernt hat, ist Jorge Álvarez Máynez. Obwohl er der Favorit der Jüngsten ist, hat seine Partei das schlechteste Ergebnis erzielt.

Jorge Álvarez Máynez, Kandidat des Movimiento Ciudadano bei den mexikanischen Präsidentschaftswahlen.
Jorge Álvarez Máynez, Kandidat des Movimiento Ciudadano bei den mexikanischen Präsidentschaftswahlen.Fernando Llano/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.

Máynez war vielen in Mexiko unbekannt, obwohl es ihm gelang, während des Wahlkampfs dank eines eingängigen Titelsongs, den seine Partei zur Auflockerung ihrer Kundgebungen veröffentlichte, viral zu werden. Das Lied wurde auf YouTube millionenfach aufgerufen und überschwemmte TikTok und andere soziale Netzwerke.

Er wurde sehr populär, konnte aber als politische Option nicht überzeugen, so Elías, "weil junge Menschen nicht wählen". Der politische Berater verrät uns jedoch den Schlüssel zu seiner von Musik geprägten Kampagne.

WERBUNG
Sie hat einen attraktiveren Wahlkampf geführt als Xóchitl Gálvez.
Rafael Elías
Politischer Berater und CEO von Facu

"Rafa Valenzuela, der Komponist des Liedes ist sehr kreativ. Sie haben es geschafft, das Lied zu verbreiten. Dieser Teil der Kampagne war sehr gut, er hatte sogar eine attraktivere Kampagne als Xóchitl Gálvez", erklärte er gegenüber Euronews.

Während einer Kundgebung in Nuevo León wurde Máynez in einen Vorfall verwickelt, als starke Winde die Bühne, auf der die Veranstaltung stattfand, umstürzten. Neun Menschen starben. Der Wahlkampf wurde zum Trauern unterbrochen.

Für viele war dies ein Vorbote dessen, was bei den Wahlen geschehen würde. Für andere, wie den mexikanischen Schriftsteller Alex Toledo, war es nichts anderes als eine Metapher für die mexikanische Politik selbst. "Eine große Bühne, die in sich zusammenfällt, das ist die Politik hier", sagte er.

Für Sheinbaum hat die Show gerade erst begonnen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gewaltausschreitungen bei Pro-Palästina-Protesten in Mexiko

Von Mexiko bis Kanada: Millionen Menschen bewundern Sonnenfinsternis

Explosive Oster-Tradition: "Judas" in Mexiko symbolisch verbrannt