EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Extragebühren für Mobilnutzung im Ausland - bald ausgeroamt

Extragebühren für Mobilnutzung im Ausland - bald ausgeroamt
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Roaming-Gebühren in Europa sind Urlaubern schon lange ein Dorn im Auge – also Zusatzkosten für’s Telefonieren, Simsen oder mobiles Internetsurfen

WERBUNG

Roaming-Gebühren in Europa sind Urlaubern schon lange ein Dorn im Auge – also Zusatzkosten für’s Telefonieren, Simsen oder mobiles Internetsurfen über ein fremdes Netzwerk. Nun stimmte das Europäische Parlament für eine Abschaffung dieser Gebühren ab Juni 2017. Ursprünglich wollte die EU-Kommission ein Ende der Roaming-Gebühren schon Ende 2015, war damit aber am Widerstand mehrerer EU-Länder gescheitert.

Stufenweise sinkt nun der Aufwand beim Telefonieren von aktuell 19 auf 5 Cent pro Minute – Stichtermin Ende April 2016. Ab Mitte Juni 2017 kostet Telefonieren, Simsen oder mobiles Internetsurfen aus dem EU-Ausland dann so viel wie zuhause – egal wieviele Ländergrenzen dazwischen sind.

Sogenanntes “permanentes Roaming” soll aber ausgeschlossen sein. Dabei würden sich Kunden ihre SIM-Karte für das Handy im günstigeren Ausland besorgen, sie aber daheim nutzen.

Um das zu verhindern, dürfen Anbieter beim Erreichen bestimmter Mengen an Anrufen, SMS oder Daten Aufschläge erheben. Die EU-Kommission soll Einzelheiten ausarbeiten. “Freiwilliges “ Roaming in besonderen Gebührenpaketen soll weiter möglich sein, solange die Telefongesellschaft einen Tarif “ohne” im Programm hat.

Die Botschafter der EU-Staaten haben die Regeln bereits gebilligt, der EU-Rat als Vertretung der Mitgliedsländer muss noch formal zustimmen.

su mit dpa, Reuters

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die wirtschaftliche Stimmung in Deutschland sinkt: Ist der Aufschwung in Gefahr?

Vor dem Wahlfinale: Macrons Partei verwirft Reform der Arbeitslosenunterstützung

Geschäftsklima in Deutschland sinkt im Juni: Kein Euro 2024-Sommermärchen?