EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Katars Reisebranche strebt eine grünere Zukunft an

Katars Reisebranche strebt eine grünere Zukunft an
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Guy Shone, Jack Parrock
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Luftfahrtsektor stellt sich einer seiner bisher größten Herausforderungen: nachhaltiger und umweltfreundlicher zu werden. Euronews traf sich mit dem Qatar Airways-Geschäftsführer Akbar Al Baker, um darüber zu sprechen, wie das Land den Anforderungen der Zukunft gerecht wird.

WERBUNG

Der Hamad International Airport in Doha fertigt jedes Jahr über 30 Millionen Passagiere ab und ist damit einer der verkehrsreichsten Flughäfen der Welt. Bei den Skytrax World Airport Awards 2023 zum zweitbesten Flughafen der Welt und zum besten Flughafen im Nahen Osten gekürt, geht die Vision dieses Reisezentrums weit über die Passagierzahlen hinaus.

Wie viele europäische Flughäfen arbeitet man auch in Katar daran, den Status des Terminals als eines der nachhaltigsten Verkehrsknotenpunkte der Welt zu festigen.

Die Nachhaltigkeit im Luftfahrtsektor hat in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen. Die Partner der "Oneworld"-Allianz haben sich verpflichtet, bis zum Jahr 2050 einen Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

Zu ihren Initiativen gehören die Modernisierung der Flotte, die Verbesserung der betrieblichen Effizienz, die Förderung der Verwendung von nachhaltigem Flugbenzin (SAF), das von der ICAO zertifiziert ist, sowie die Kompensation und der Abbau von Kohlenstoffemissionen.

Grün werden, um in der Luft zu bleiben

2020 veröffentlichte der International Council on Clean Transportation einen Bericht, in dem es heißt, dass der Luftfahrtsektor durch eine höhere Treibstoffeffizienz und die Verwendung nachhaltiger Flugkraftstoffe jährlich bis zu 35 Milliarden US-Dollar an Treibstoffkosten einsparen könnte.

Zusammengefasst: Wenn wir grün werden, können wir in der Luft bleiben.

Katar optimiert jedoch nicht nur seine Flugzeuge, um die CO₂-Emissionen zu reduzieren, sondern prüft auch, wie der Hamad International Airport den Umweltanforderungen der Zukunft gerecht werden kann.

Zu den ökologischen Nachhaltigkeitszielen des Flughafens gehören das Abfallmanagement und die Reduzierung der Treibhausgasemissionen. Jedes Jahr werden am Drehkreuz viertausend Tonnen organischer Kompost recycelt und wiederverwendet.

Laut Akbar Al Baker, Group CEO von Qatar Airways, recycelt und verwendet das Zentrum auch das Wasser, das es aus dekontaminiertem und aufbereitetem Abwasser gewinnt, um die beeindruckende Vegetation des Flughafens zu erhalten.

Auch die Nutzung von natürlichem Licht und die Investition in umweltfreundlichere Technologien tragen dazu bei, das Drehkreuz nachhaltiger zu gestalten.

"Wir versuchen, Energie zu sparen, indem wir den Flughafen hell gestaltet haben. Qatar Airways investiert in Flugzeuge mit neuer Technologie, und jedes Mal, wenn wir ein neues Flugzeug kaufen, ist es 20 bis 22 % sparsamer als das vorherige", fügt er hinzu.

Umweltfreundlichere Produktionsketten für umweltfreundlichere Flugzeuge

Aber nicht nur die Funktionsweise eines solchen Flughafens trägt dazu bei, dass der Sektor umweltfreundlicher wird. Unternehmen in Europa liefern Komponenten, die der Branche zu mehr Nachhaltigkeit verhelfen.

In Südbelgien ist Sonaca ansässig, ein Unternehmen, das auf die Entwicklung, Herstellung und Montage von Teilen für die Luftfahrtindustrie spezialisiert ist. Derzeit liegt die Hauptpriorität des Unternehmens auf der Umstellung der Produktionslinien auf umweltfreundliche Technologien.

Sonaca stellt jährlich Flügelleisten und andere Komponenten für über tausend neue Flugzeuge her. Das ist ein hochtechnischer Prozess mit vielen Schritten. Umweltfreundlichkeit beginnt für das Unternehmen damit, die Flugzeuge effizienter fliegen zu lassen. Leichtere Flugzeuge und eine bessere Aerodynamik tragen dazu bei, den Treibstoffverbrauch der Flugzeuge zu senken.

Sonaca hat auch ältere Verfahren ersetzt, um von der Verwendung schädlicher Chemikalien wegzukommen, und entwickelt batteriebetriebene Systeme und umweltfreundlichere Verfahren an seinen Produktionsstandorten. In den vergangenen zehn Jahren hat das Unternehmen mehr als 40 Millionen Euro in Nachhaltigkeitsprojekte investiert. Das hat dazu geführt, dass das Unternehmen seine CO₂-Emissionen bis 2022 im Vergleich zum Vorjahr um 15 % senken konnte.

Die Verringerung der Emissionen bleibt eine große Aufgabe für die Luftfahrtindustrie.

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Kreislaufwirtschaft: Chancen für eine nachhaltige Geschäftswelt