EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Fachkräftemangel: Wo in Europa gibt es die meisten offenen Stellen?

Stellengesuch in einem Schnellrestaurant (Symbolbild)
Stellengesuch in einem Schnellrestaurant (Symbolbild) Copyright Nam Y. Huh/AP Photo
Copyright Nam Y. Huh/AP Photo
Von Sudesh Baniya
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Zahl der offenen Stellen in Europa geht zurück. Trotzdem besteht die Sorge, dass es zu einem größeren Arbeitskräftemangel kommen könnte.

WERBUNG

Der europäische Arbeitsmarkt erholt sich oder zeigt zumindest Anzeichen einer Erholung, die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind aber immer noch nicht verdaut. Die jüngsten Statistiken zeigen einen Rückgang der offenen Stellen auf dem Arbeitsmarkt, wobei die Beschäftigung auch im zweiten Quartal des Jahres gestiegen ist.

Die Quote der unbesetzten Stellen - der Anteil der unbesetzten Stellen an der Gesamtzahl der Stellen - sank von 2,8 % im ersten Quartal auf 2,7 %. Im gleichen Zeitraum lag die Beschäftigungsquote der 20- bis 64-Jährigen bei 75,4 %, was einem leichten Anstieg von 0,1 Prozentpunkten entspricht.

Dies ist jedoch gegenüber dem allgemeinen Trend zweitrangig: Die Quote der längerfristig unbesetzten Stellen in der EU ist jährlich weiter gestiegen, so dass das Angebot nicht mit der Nachfrage Schritt halten konnte.

Die Quote der offenen Stellen in der EU hat seit 2020 weiter zugenommen, als viele Menschen aufgrund der Pandemie in den Urlaub geschickt oder entlassen wurden, um die Kosten zu senken. Trotz eines Anstiegs der Beschäftigungsquote im zweiten Quartal stellte die Europäische Kommission in einem früheren Bericht fest, dass es einen Arbeitskräftemangel und Qualifikationslücken gibt.

Die Schaffung neuer Arbeitsplätze und die Notwendigkeit, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die in den Ruhestand gehen, zu ersetzen, führen zu "Engpässen", die sich in diesen Statistiken widerspiegeln, heißt es weiter. Diese Engpässe werden dem Bericht zufolge wahrscheinlich noch zunehmen, da die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter von 265 Millionen im Jahr 2022 auf 258 Millionen im Jahr 2030 zurückgehen wird.

Welches Land hat die meisten offenen Stellen?

Von den EU-Mitgliedstaaten, für die das Statistische Amt der Europäischen Union, Eurostat, Zahlen vorliegen, wiesen die Niederlande mit 4,7 % der insgesamt zu besetzenden Stellen die höchste Quote an unbesetzten Stellen in der EU auf. Bulgarien und Rumänien hingegen verzeichneten im gleichen Quartal nur eine Quote von 0,8 % unbesetzter Stellen.

Unter den freien Stellen, die im selben Zeitraum online ausgeschrieben wurden, waren Softwareentwicklerinnen und Vertriebsassistenten am meisten gefragt.

Auch in den Bereichen Werbung, Marketing und Fertigung gab es zahlreiche freie Stellen, ebenso wie in den Bereichen Ingenieurwesen sowie Forschung und Entwicklung.

Europas Arbeitskräftemangel lässt Stellen unbesetzt?

Im Vergleich zu den Leerstandsquoten für das zweite Quartal 2021 und 2022 liegt die Zahl im Jahr 2023 zwischen diesen beiden Werten.

Im zweiten Quartal 2021, unmittelbar nach der Öffnung der großen Märkte, lag die Quote der unbesetzten Stellen in der EU bei 2,2 %. Im zweiten Quartal 2022 erreichte sie 3 %, seither ist sie rückläufig.

Länderübergreifende Statistiken zeigen, dass der Kontinent Schwierigkeiten hat, offene Stellen zu besetzen, was häufig auf einen Mangel an qualifizierten Arbeitskräften zurückgeführt wird. Laut Eurostat haben bereits mehr als 75 % der EU-Unternehmen Schwierigkeiten, Fachkräfte mit den erforderlichen Qualifikationen zu finden, um Stellen zu besetzen, was das Wirtschaftswachstum hemmt.

Das im August verabschiedete neue Einwanderungsgesetz der deutschen Regierung zielt darauf ab, qualifizierte Arbeitskräfte aus Nicht-EU-Ländern anzuwerben, um den Mangel im Land zu bekämpfen. Die dänische Regierung genehmigte außerdem ein Dreijahresvisum für internationale Studierende, die nach ihrem Abschluss arbeiten möchten, um Stellen zu besetzen.

Auf der anderen Seite gaben etwa 27,5 Millionen Erwerbstätige in der EU an, entweder arbeitslos, unterbeschäftigt, arbeitssuchend, aber nicht sofort verfügbar, oder verfügbar, aber nicht arbeitssuchend zu sein.

Dies führte dazu, dass etwas mehr als eine von acht Personen in der EU der "Flaute" auf dem Arbeitsmarkt ausgesetzt war, die von der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) definiert wird als "die Differenz zwischen dem von den Arbeitnehmern gewünschten Arbeitsumfang und dem Umfang der verfügbaren bezahlten Arbeit".

Die Arbeitslosenquote in der EU ist seit 2020 rückläufig, was laut dem Eurostat-Bericht "nicht auf einen Anstieg der Arbeitslosigkeit zurückzuführen ist, sondern vielmehr auf die Zunahme der Bevölkerung bzw. der Personen, die für eine Arbeit zur Verfügung stehen, aber keine suchen".

Dies habe dazu geführt, dass Stellen unbesetzt blieben, so dass es auch im letzten Quartal zu keinen nennenswerten Verschiebungen der Leerstandsquoten gekommen sei, heißt es in dem Bericht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Welche europäischen Regionen haben die höchsten Beschäftigungsquoten?

Harte Arbeit für wenig Lohn? Das könnte Ihr Risiko für Herzkrankheiten erhöhen

Arbeiten im Ausland: Das sind die Top-Länder für Expats in Europa