Verdächtiger Aktienhandel: Haben Anleger von den Hamas-Anschlägen profitiert?

Börsendiagramm auf dem Computerbildschirm
Börsendiagramm auf dem Computerbildschirm Copyright Canva
Von Doloresz Katanich mit Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die israelischen Behörden untersuchen ungewöhnliche Aktivitäten an der Börse, die nur wenige Tage vor den Hamas-Anschlägen vom 7. Oktober stattfanden.

WERBUNG

US-Forscher dokumentierten einen "signifikanten" Anstieg des Börsenhandels mit Spekulationen auf den Niedergang israelischer Unternehmen nur wenige Tage vor dem 7. Oktober, als militante Hamas-Kämpfer in Israel eindrangen und mehr als 1.200 Menschen töteten.

Die Juraprofessoren Robert Jackson Jr. von der New York University und Joshua Mitts von der Columbia University behaupten in einem vorläufigen Bericht, dass unbekannte Händler von dem Angriffsplan der Hamas auf Israel gewusst und diese Information für den Handel an den Börsen in Tel Aviv und den USA genutzt haben könnten.

"Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Händler, die über die bevorstehenden Angriffe informiert waren, von diesen tragischen Ereignissen profitierten", heißt es in dem Bericht.

Der Bericht, der sich auf Daten der Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) stützt, zeigt, dass es am 2. Oktober zu einem plötzlichen Anstieg von Leerverkäufen kam, bei denen gegen einen großen börsengehandelten Fonds (ETF) gewettet wurde, der mit israelischen Unternehmen verbunden ist. Ziel dieser Transaktionen ist es, Gewinne zu erzielen, wenn die Aktien des Unternehmens und damit sein Marktwert in Zukunft sinken.

Wer wusste von den Anschlägen?

Auch an der Tel Aviver Börse (TASE) kam es in den Tagen vor den Anschlägen zu ähnlichen Transaktionen mit Aktien zahlreicher israelischer Unternehmen.

"Die Leerverkäufe an diesem Tag übertrafen bei weitem die Leerverkäufe, die während zahlreicher anderer Krisenzeiten stattfanden, einschließlich der Rezession nach der Finanzkrise", heißt es in dem Bericht.

Profiteure des Terrorangriffs

In einem in der Studie dokumentierten Beispiel wurden zwischen dem 14. September und dem 5. Oktober 4,43 Millionen Aktien von Leumi, Israels größter Bank, leer verkauft. Die Transaktion warf Gewinne ab, nachdem der Aktienkurs von Leumi am 8. Oktober, unmittelbar nach dem Anschlag, um fast 9 % gefallen war.

"Obwohl wir keinen Gesamtanstieg der Leerverkäufe israelischer Unternehmen an den US-Börsen feststellen konnten, haben wir kurz vor den Anschlägen einen starken und ungewöhnlichen Anstieg des Handels mit riskanten Short-Optionen auf diese Unternehmen festgestellt, die kurz nach den Anschlägen ausliefen", so Jackon und Mitts in ihrem Bericht.

Die israelische Wertpapieraufsichtsbehörde erklärte laut Reuters, dass ihr die Angelegenheit bekannt sei und dass "alle relevanten Parteien" diese untersuchen würden.

Der Bericht über die neue Studie wurde zuerst auf der israelischen Finanznachrichten-Website The Marker veröffentlicht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

IWF: Nahost-Konflikt könnte Inflation in Europa anheizen

2023: Das Jahr der großen Pleiten

Europäische Technologieunternehmen hinken der US-Konkurrenz hinterher