Macron in Davos: Strategischer Plan für die wirtschaftliche Zukunft Frankreichs und Europas

Emmanuel Macron hält seine Rede bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos, Schweiz, Mittwoch, 17. Januar 2024.
Emmanuel Macron hält seine Rede bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos, Schweiz, Mittwoch, 17. Januar 2024. Copyright Markus Schreiber/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Piero Cingari
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

"Unser Kontinent hat viele Ersparnisse, aber diese Ersparnisse fließen nicht an die richtigen Stellen und in die richtigen Sektoren. Wir können vorankommen, wir alle 27", sagte Macron in seiner Rede auf dem WEF in Davos.

WERBUNG

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat am Mittwoch auf dem Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos eine umfassende Vision für die Zukunft Frankreichs und Europas vorgestellt und dabei Wirtschaftsreformen, ökologische Nachhaltigkeit und die Stärkung der europäischen Souveränität betont.

Euronews Business gibt einen Überblick über seine wichtigsten Punkte.

Steuerreformen und grüne Investitionen

Macron eröffnete seine Rede, indem er auf die bedeutenden Steuerreformen in Frankreich hinwies, darunter eine bemerkenswerte Senkung um 60 Milliarden Euro und eine Senkung der Körperschaftssteuer von 33,3 Prozent auf 25 Prozent.

Er hob die Einführung grüner Kredite hervor, um grüne Technologieunternehmen anzuziehen und unterstrich damit sein doppeltes Engagement für Wirtschaftswachstum und ökologische Nachhaltigkeit.

Macron betonte die Notwendigkeit von mehr Investitionen in verschiedenen Sektoren: "Quantentechnik, saubere, grüne Technologie oder auch der Verteidigungssektor benötigen viel mehr Geld. Wir brauchen eine Investitionsstrategie mit zwei treibenden Kräften".

Vertiefung der Finanzintegration und Verstärkung der öffentlichen Investitionen

Ein wichtiger Bestandteil von Macrons Strategie ist die Vertiefung der Union der europäischen Kapitalmärkte, um eine stärkere Integration der Finanzsysteme auf dem gesamten Kontinent zu gewährleisten.

Er sprach sich für mehr öffentliche Investitionen in Europa aus und schlug die Möglichkeit von Eurobonds vor, die auf vorrangige Bereiche ausgerichtet sind.

Macron bemerkte: "Unser Kontinent hat eine Menge Ersparnisse, aber diese Ersparnisse fließen nicht an die richtigen Stellen, in die richtigen Sektoren. Wir können vorankommen, wir alle 27, und das sollten wir auch."

Ehrgeizige Umweltziele und Kohlenstoffneutralität

Macron betonte die einzigartige Position Europas bei der Akzeptanz der Kohlenstoffneutralität und forderte eine ehrgeizigere Umweltagenda, die auf Investitionen und Innovation beruht.

"Wenn wir eine Nachhaltigkeitsagenda wollen, müssen wir mehr investieren. Wir müssen mehr in den Klimaschutz und in die künstliche Intelligenz investieren", sagte er, "mehr Reformen durchführen, aber wir müssen auch unser eigenes Modell ändern, indem wir mehr Arbeitsplätze in Europa schaffen, vor allem besser bezahlte Arbeitsplätze."

Auf dem Weg zu einem souveränen Europa: Betonung der Eigenverantwortung

Macrons Vision für ein souveräneres Europa beinhaltet die Sicherstellung der europäischen Produktion in technologischen Schlüsselbereichen und kritischen Teilen der Wertschöpfungskette, von Chips bis zur Landwirtschaft und von erneuerbaren Energien bis zur Kernkraft.

"Ein souveräneres Europa bedeutet, dass wir sicher sein müssen, dass wir eine europäische Produktion von hirngerechter Intelligenz haben, würde ich sagen. Schlüsseltechnologien und kritische Teile der Wertschöpfungskette, von Chips über Landwirtschaft bis hin zu Energie, d.h. erneuerbare Energien und Kernenergie", erklärte er.

Er beschrieb die Europäische Union als ein Projekt, das "nicht von Großmächten abhängig ist und kein Projekt der Hegemonie, sondern des Gleichgewichts, des Ausgleichs und des Respekts".

"Ambitionen, Reformen, Investitionsprogramme, ökologische Planung... Ich habe mich verpflichtet: Die Ergebnisse sind da. Unser Ökosystem macht Frankreich zum attraktivsten Land in Europa und zieht Unternehmen aus allen Bereichen an."

Frankreichs Umwelterfolge und Nuklearstrategie

Macron ging auf die Bemühungen zur Dekarbonisierung der französischen Energieversorgung ein: "Wir haben auch Reformen zur Dekarbonisierung unserer Energie mit einem Umweltplan durchgeführt, in den wir alle Sektoren einbezogen haben."

Mit Stolz verwies er auf die Anpassung Frankreichs an die Ziele des Pariser Abkommens und zeigte damit sein Engagement für die Reduzierung von Emissionen und die Verbesserung der Nachhaltigkeit.

"Vor sechs Jahren, als ich vor Ihnen stand, haben wir unsere CO2-Emissionen um 1 Prozent pro Jahr reduziert. Zwei Jahre später begannen wir mit einer Reduzierung um 2 Prozent pro Jahr. Das haben wir vier Jahre lang gemacht. Letztes Jahr haben wir dann um 4,6 Prozent gesenkt. Es funktioniert also", sagte Macron.

Er wies darauf hin, dass 70 Prozent des französischen Stroms aus Kernenergie stammen und kündigte Pläne für neue Kernreaktoren an: "Wir haben bereits sechs neue Reaktoren angekündigt, und ich werde bis Juni acht neue Reaktoren ankündigen."

Ein Blick in die Zukunft: Kritische Entscheidungen für Europa stehen an

Macron schloss mit einer vorausschauenden Erklärung über die kritischen Entscheidungen, die in den kommenden Jahren auf Europa zukommen werden, und betonte die Bedeutung von Einigkeit, Investitionen und Innovation in Bereichen wie KI, Weltraum, Quanten, Chips und Verteidigung.

WERBUNG

Dies seien die Säulen eines souveränen Ansatzes, und wenn Europa geeint sei und erheblich in diese Sektoren investieren könne, könne es seine ehrgeizigen Ziele erreichen.

Macron unterstrich die Bedeutung der europäischen Einheit und Souveränität, insbesondere im Hinblick auf die jüngsten globalen Herausforderungen. Er nannte die kollektive Reaktion der EU auf die COVID-Krise und den Krieg in der Ukraine als Beispiele dafür, wie stark Europa sein kann, wenn es geeint auftritt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Polen, Deutschland und Niederlande schaffen Militärisches Schengen

Euronews-Runde in Davos: Ist die Osterweiterung Europas gut für die Wirtschaft?

Davos 2024: Warum das Weltwirtschaftsforum optimistisch stimmt...