EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

COP28: Macron fordert G7-Mitglieder zum Kohleausstieg bis 2030 auf

Macron hat die G7-Mitglieder dazu aufgefordert, mit gutem Beispiel voranzugehen.
Macron hat die G7-Mitglieder dazu aufgefordert, mit gutem Beispiel voranzugehen. Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Euronews mit DPA
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Präsident Macron hat die G7-Mitglieder dazu aufgefordert, mit gutem Beispiel voranzugehen und bis 2030 den Kohleausstieg umzusetzen. Bundeskanzler Scholz erklärt derweil seinen Klimaclub für arbeitsfähig.

WERBUNG

Bei der UN-Klimakonferenz COP28 in Dubai hat der französische Präsident Emmanuel Macron die G7-Mitglieder dazu aufgefordert, den Kohleausstieg bis 2030 zu realisieren. 

Macron: "Die G7 haben eine große Verantwortung"

Als Hauptverursacher von Treibhausgasemissionen seien die Industrieländer in der Verantwortung, mit gutem Beispiel voranzugehen, erklärte er.

"Die größten Verursacher müssen sich diese Strategie der ökologischen Planung und Transparenz zu eigen machen", sagte der französische Präsident.

"In dieser Hinsicht haben die G7 eine große Verantwortung, ebenso wie China, das jetzt der zweitgrößte Verursacher der Welt ist", fügte er hinzu.

Scholz: "Der Klimaclub ist arbeitsfähig"

Auf dem Weg zur Treibhausgasneutralität soll auch der Klimaclub helfen. Vor eineinhalb Jahren gründete Bundeskanzler Scholz die Vereinigung besonders ambitionierter Staaten im Kampf gegen den Klimawandel und erklärte den Klub nun für arbeitsfähig.

Das Ziel sei es, industrielle Prozesse treibhausgasneutral umzubauen und das Wirtschaftswachstum von klimaschädlichen Emissionen zu entkoppeln. Immerhin 35 Länder und die EU gehören dem losen Zusammenschluss bereits an.

Das Problem: Große Umweltsünder wie China, Russland, Indien oder Brasilien sind bisher nicht mit von der Partie.

Haushaltskrise soll deutsche Klimaziele nicht beeinflussen

Bei seinem Auftritt auf der Weltklimakonferenz versicherte Bundeskanzler Scholz, dass die deutsche Haushaltskrise den Kampf gegen den Klimawandel nicht beeinflussen werde.

"Wir werden zu unseren Klimazielen weiter stehen. Wir werden alles dafür tun, dass sie umgesetzt werden", sagte er am Freitag in Dubai. Deutschland habe einen ganz zentralen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel zu leisten, so der Kanzler weiter.

Im Haushalt für das Jahr 2024 fehlen laut Finanzminister Christian Lindner 17 Milliarden Euro. Die Verhandlungen darüber, wie das Loch gestopft werden soll, laufen derzeit zwischen Scholz, Lindner und Vizekanzler Robert Habeck.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Blockade von EU-Beitritt: Selenskyj wartet immer noch auf Antwort von Orbán

Berlin: Scholz' Kabinett beschließt Nachtragshaushalt für 2023

Frankreich nach der Wahl: Macron steht vor großer Herausforderung