Einkommensungleichheit in Europa: Welche Länder haben das höchste und das niedrigste verfügbare Einkommen?

Euro-Münzen auf Euro-Banknoten gestapelt
Euro-Münzen auf Euro-Banknoten gestapelt Copyright Canva/Djapeman
Von Servet Yanatma
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die beträchtlichen Unterschiede beim verfügbaren Einkommen in Europa verdeutlichen das Ausmaß der Ungleichheit auf dem Kontinent, wobei die westlichen und nordischen Staaten im Vergleich zu vielen südlichen und östlichen Ländern ein durchschnittlich höheres verfügbares Einkommen haben.

WERBUNG

Zwei Drittel der wohlhabendsten Länder der Welt liegen in Europa, so der Legatum Prosperity Index 2023, doch die Einkommensungleichheit auf dem alten Kontinent ist groß. Das durchschnittliche Haushaltseinkommen, das für Ausgaben und Ersparnisse zur Verfügung steht, variiert erheblich, nicht nur zwischen den EU-Mitgliedstaaten, sondern auch in ganz Europa.

Es scheint eine klare geografische Kluft zu geben: Das höchste verfügbare Durchschnittseinkommen wurde in den westlichen und nordischen Ländern verzeichnet, während es in den meisten südlichen und östlichen Staaten niedriger ist. Der Zugang zu Gütern und Dienstleistungen in einem Land hängt weitgehend von der Einkommensverteilung ab, die sehr unterschiedlich ist und zu Ungleichheiten führt.

Aufgrund unterschiedlicher Steuersysteme und Preisniveaus ist es schwierig, das verfügbare Einkommensniveau der Länder genau zu vergleichen.

Eine Möglichkeit, die Unterschiede zu messen und zu vergleichen, besteht jedoch darin, den Durchschnitt des verfügbaren Einkommens pro Einwohner über die Kaufkraft (KKS) in jedem Land zu betrachten, die eine Vorstellung vom Lebensstandard vermittelt.

Das verfügbare Einkommen der Haushalte ist das, was den Haushalten nach Abzug von Steuern und Zahlungsverpflichtungen zur Verfügung steht, wie von Eurostat, dem statistischen Amt der EU, definiert. Dieses Einkommen wird "äquivalisiert", d. h. an die Haushaltsgröße und -zusammensetzung angepasst, um es für alle Haushalte vergleichbar zu machen.

Die KKS hilft dabei, die Preise zwischen den Ländern vergleichbar zu machen. Es handelt sich um eine Art künstliche Währung, die Unterschiede im Preisniveau ausgleicht, so dass man mit einem KKS in jedem Land die gleiche Ware oder Dienstleistung kaufen kann.

Welche Länder haben also das höchste und das niedrigste verfügbare Einkommen in Europa? Und wie ausgeprägt ist die Einkommensungleichheit?

Im Jahr 2022 reichte das mittlere verfügbare Einkommen pro Einwohner in der EU von 9 671 KKS in Bulgarien bis zu 33 214 KKS in Luxemburg. Der EU-Durchschnitt lag bei 18 706 KKS pro Einwohner.

Unter Einbeziehung der Länder der Europäischen Freihandelszone (EFTA) und der EU-Beitrittskandidaten lag Luxemburg vor Norwegen (27 090 KKS) und der Schweiz (26 389 KKS). Auch in den Niederlanden und Österreich lag diese Zahl leicht über 25 000 KKS.

Die nordischen Länder liegen über dem EU-Durchschnitt, erreichen aber nicht den Spitzenplatz

Das verfügbare Durchschnittseinkommen pro Einwohner lag in fünf nordischen Ländern über dem EU-Durchschnitt. Während Norwegen den zweiten Platz belegte, schaffte es keines der anderen Länder unter die ersten fünf.

Finnland (20 941 KKS) belegte Platz 10 und Schweden (20 573 KKS) lag auf Platz 13 der 35 Länder auf der Liste. Island und Dänemark belegten die Plätze 7 und 8.

Aufteilung unter den großen Vier

Betrachtet man die vier bevölkerungsreichsten EU-Länder, so lag das verfügbare Durchschnittseinkommen in Deutschland (23 197 KKS) und Frankreich (20 575 KKS) über dem EU-Durchschnitt, während es in Italien (18 472 KKS) und Spanien (17 254 KKS) niedriger war.

Kroatien, das letzte Land, das der EU beitrat, hatte ein höheres verfügbares Medianeinkommen als sechs EU-Länder.

Wie aus der obigen Karte ersichtlich, wiesen die west- und nordeuropäischen Länder die höchsten Werte für das verfügbare Durchschnittseinkommen auf, während die meisten südlichen und östlichen Staaten niedrigere Werte verzeichneten.

Die EU-Beitrittskandidaten hatten das niedrigste verfügbare Durchschnittseinkommen auf der Liste. Das Schlusslicht bildete Albanien (4 385 KKS), gefolgt von Nordmazedonien (5 988 KKS) und der Türkei (6 210 KKS).

Einkommensungleichheit nimmt zu

Betrachtet man das Einkommen in Euro und nicht in KKS, so wird das Ausmaß der Einkommensungleichheit in Europa besonders deutlich.

Die Spanne des verfügbaren Durchschnittseinkommen pro Einwohner reichte in der EU im Jahr 2022 von 5 378 € in Bulgarien bis 45 310 € in Luxemburg. Der Durchschnitt des verfügbaren Einkommens für die EU insgesamt lag bei 19 083 €.

In fünf Ländern, nämlich der Schweiz (44 753 €), Island (39 918 €), Norwegen (39 206 €) und dem Vereinigten Königreich (37 934 €), lag es über 35 000 €, zusätzlich zu Luxemburg.

In Deutschland lag es bei 25 000 € und in Frankreich bei 23 053 €.

WERBUNG

Es überrascht vielleicht nicht, dass der Durchschnitt des verfügbaren Einkommens in Euro in den EU-Beitrittsländern deutlich niedriger war: 3 000 € in Albanien, der Türkei und Nordmazedonien.

Wie hat sich das verfügbare Einkommen in den letzten fünf Jahren verändert?

In mehreren Ländern hat sich das verfügbare Durchschnittseinkommen pro Einwohner in Euro in den letzten fünf Jahren deutlich erhöht, wenn man den prozentualen Anstieg betrachtet.

In neun EU-Mitgliedstaaten und zwei Kandidatenländern stieg es zwischen 2017 und 2022 um mehr als 40 Prozent, d. h. in den letzten verfügbaren Daten der letzten fünf Jahre. In der EU insgesamt lag die Veränderung bei 17 Prozent.

Rumänien verzeichnete mit 101 Prozent den höchsten Anstieg, gefolgt von Serbien (68 %) und Litauen (66 %).

Die prozentuale Veränderung in den Ländern, in denen das verfügbare Durchschnittseinkommen über dem EU-Durchschnitt lag, war sehr gering, z. B. 1 Prozent in der Schweiz, 2 Prozent in Norwegen und jeweils 5 Prozent in Frankreich und Schweden.

WERBUNG

Das mittlere verfügbare Einkommen sank nur in der Türkei

Die Türkei war das einzige Land, in dem das verfügbare Durchschnittseinkommen sank, und zwar um 27 Prozent bzw. 1 000 €.

Betrachtet man die Veränderungen in Euro und nicht als Prozentsatz, so verzeichnete Luxemburg (8 995 €) den höchsten Anstieg, gefolgt von Irland (6 181 €) und den Niederlanden (5 976 €).

Der durchschnittliche Anstieg in der EU betrug 2 802 €, während er in Deutschland 3 080 € und in Frankreich 1 093 € betrug.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nettogehälter im Vergleich: In welchem Land in Europa verdient man am besten?

Die 10 besten Städte für eine bessere Work-Life-Balance

Arbeitszeiten in Europa: Welche Länder haben die längste und die kürzeste Wochenarbeitszeit?