EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Europa wird heißer: Wann macht der Körper schlapp?

Ein Mann fährt mit seinem Fahrrad auf einer kleinen Straße am Stadtrand von Frankfurt, 9. Juli 2023
Ein Mann fährt mit seinem Fahrrad auf einer kleinen Straße am Stadtrand von Frankfurt, 9. Juli 2023 Copyright AP Photo/Michael Probst, File
Copyright AP Photo/Michael Probst, File
Von Giulia Carbonaro
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Experten haben herausgefunden, dass der menschliche Körper eine "obere kritische Temperatur" zwischen 40 und 50 Grad Celsius verkraftet - eine Grenze, bei deren Überschreitung es zu Funktionsstörungen kommen kann.

WERBUNG

Europa hat im vergangenen Monat den heißesten Juni aller Zeiten verzeichnet - und für den Rest des Sommers werden noch höhere Temperaturen erwartet. Experten erklären, wann es zu heiß wird für den menschlichen Körper. 

Laut einer kürzlich von Forschern der University of Roehampton in London veröffentlichten Studie gibt es mit Blick auf den menschlichen Körper eine "obere kritische Temperatur", die dieser ertragen kann. Sie liegt bei 40 bis 50 Grad Celsius. Wird diese Temperatur der Luft erreicht, leidet unser Körper unter "Hitzestress", einem Zustand, der zu Verwirrung, Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen und Ohnmacht führt.

Die Ergebnisse der Studie liefern wichtige Informationen, um uns in einer Zeit zu schützen, in der unser Planet und insbesondere der europäische Kontinent nie dagewesene Temperaturen erlebt.

"Die Temperaturen in Europa sind in den letzten Jahrzehnten um etwa zwei Grad im Vergleich zu den vorindustriellen Bedingungen gestiegen, und das ist etwa doppelt so hoch wie der globale Durchschnitt", sagte Matthew Patterson, ein promovierter wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Klimaphysik an der Universität Oxford, gegenüber Euronews Next.

"Europa ist ein echter Hotspot für den Klimawandel und die Zunahme von Hitzeextremen. Sowohl deren Häufigkeit als auch Intensität haben zugenommen, und als Folge des Erwärmungstrends erleben wir jedes Jahr mehr und mehr Rekordtemperaturen. Und das wird sich auch in Zukunft fortsetzen, da wir weiterhin Treibhausgase ausstoßen", so Patterson. 

Wie haben die Experten die Temperaturgrenze des Körpers ermittelt?

Professor Lewis Halsey, Forscher an der School of Life and Health Sciences Centre an der University of Roehampton in London, und seine Kollegen mussten niemanden in Gefahr bringen, um die Grenzen unseres Körpers zu bestimmen.

"Was wir aufzeichneten, war ein Anstieg der Stoffwechselrate", sagte Halsey über das Experiment, das im Jahr 2021 an vier Männern und drei Frauen durchgeführt wurde. Die Stoffwechselrate misst, wie viel Energie der menschliche Körper verbrauchen muss, um weiter zu arbeiten.

Wenn es draußen heiß ist, hat unser Körper verschiedene Möglichkeiten, sich abzukühlen und seine Innentemperatur zu senken, darunter das Schwitzen und das Blutspülen an der Peripherie, nahe der Haut.

Halsey und seine Kollegen fanden heraus, dass bei großer Hitze auch unser Stoffwechsel ansteigt, was wiederum die Körpertemperatur erhöht. Doch der Körper hat seine Grenzen. 

AP Photo/Manu Fernandez, File
Experten zufolge kamen im vergangenen Sommer in Europa rund 61.000 Menschen im Zusammenhang mit extremer HItze ums Leben.AP Photo/Manu Fernandez, File

Wie heiß ist zu heiß?

Halsey zufolge ist "jeder Mensch anders", und die Reaktion auf Hitze kann je nach Alter, Geschlecht und bestehenden Erkrankungen stark variieren. "Bei manchen Menschen steigt die Stoffwechselrate bei 40 Grad nicht an, aber bei 50 Grad schon", sagte er.

"Der Körper arbeitet sehr viel, um seine Kerntemperatur zu verteidigen, er mag es nicht, wenn sie sich ändert. Wenn sie um ein oder zwei Grad ansteigt, ist das für die meisten Menschen nicht schädlich", so Halsey. "Bei einigen Marathonläufern wurde eine Kerntemperatur von 42 Grad gemessen, und das ist auf das Laufen in einer heißen Umgebung zurückzuführen."

"Aber selbst Marathonläufer beginnen bei Temperaturen von 44 Grad zu leiden", so Halsey - andere seien nicht so widerstandsfähig. Säuglinge und ältere Menschen gehören zu den Gruppen, die am stärksten von extremer Hitze betroffen sind, da ihr Herz-Kreislauf-System nicht gut auf hohe Temperaturen reagiert.

Was passiert, wenn der Körper zu warm wird?

"Wenn es dem Körper zu heiß wird, passiert eine ganze Reihe von Dingen", so Halsey, denn extreme Hitze könne dazu führen, dass die Körpertemperatur so stark ansteigt, dass ein gefährlicher Kaskadeneffekt entstehe, der zu gesundheitlichen Problemen und sogar zum Tod führen könne.

"Die Proteine des Körpers beginnen zu denaturieren - sie funktionieren nicht mehr, und die Nervenimpulse funktionieren nicht mehr so gut. Das Nervensystem ist weniger effektiv, und das ist für den Körper unerlässlich. Das würde sich auch auf das Herz auswirken, denn das Herz ist selbst ein Muskel", so Halsey.

"Wenn dadurch eine Arrhythmie (ein abnormaler Herzrhythmus) entsteht und das Herz das Blut nicht mehr so effektiv durch den Körper pumpt, weil es nicht mehr synchron läuft, kann das zu einem niedrigen Sauerstoffgehalt führen. Wenn die Sauerstoffversorgung des Gehirns nicht gewährleistet ist, hat man ein echtes Problem", so Halsey. 

WERBUNG

Was können wir mit diesen Informationen anfangen?

Laut Halsey, der mit seinem Team bereits an Folgeuntersuchungen arbeitet, vermittelt die Studie "ein Bild davon, wie der Körper auf Hitzestress reagiert, wie anpassungsfähig er ist, wo die Grenzen dieser Anpassungen liegen und - ganz wichtig - wie unterschiedlich die Reaktionen bei den einzelnen Menschen sind".

"In einer sich erwärmenden Welt wird dieses Wissen immer wertvoller", sagte er.

AP Photo/Bob Edme, File
Die Mitarbeierin einer Praxis in Isturitz im Südwesten Frankreichs kühlt eine Patientin, 15. Juli 2022AP Photo/Bob Edme, File

Patterson stimmt dem zu, zumal wir in naher Zukunft wahrscheinlich mit steigenden Temperaturen konfrontiert sein werden, da die CO2-Emissionen weiter ansteigen. 

"Wenn wir über den Klimawandel sprechen, denken wir vor allem an den Menschen", sagt er. "Wir denken darüber nach, ob wir auf einem Planeten leben können, der ein oder zwei Grad wärmer ist als wir es gewohnt sind. Unsere Gesellschaft ist sehr gut an das Klima angepasst. Es ist ein relativ stabiles Klima, das wir in den letzten 10.000 Jahren erlebt haben."

WERBUNG

"Wenn wir das ändern", so Patterson, "machen wir es schwieriger, das menschliche Leben so zu erhalten, wie wir es gewohnt sind."

"Wir haben es in der Hand, dies zu stoppen", fügte er hinzu. "Wir müssen aufhören, fossile Brennstoffe zu verbrennen und Treibhausgase auszustoßen. Wir haben es in der Hand, aber wir müssen aktiv werden."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ist Stille ein Geräusch? Das Ergebnis einer neuen Studie wird Sie überraschen

Hitzewelle in Rom: Bär nimmt sich eisige Auszeit

Heiße 48 Grad voraus! Südeuropa im Griff der Hitze