Darmkrebs verschwindet mit neuem Medikament

Carrie Downey hat keine Anzeichen von Darmkrebs mehr.
Carrie Downey hat keine Anzeichen von Darmkrebs mehr. Copyright Swansea Bay University Health Board
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Bei einer 42-jährigen Frau wurden nach der Behandlung mit dem Medikament Dostarlimab, das sich noch in der frühen Erprobungsphase zur Behandlung einer seltenen Form von Darmkrebs befindet, keine Anzeichen von Krebs mehr festgestellt.

WERBUNG

Bei Carrie Downey, einer alleinerziehenden Mutter eines 17-jährigen Sohnes, wurde vor einem Jahr Darmkrebs diagnostiziert, doch jetzt, nach nur sechsmonatiger Behandlung mit einem neuen Krebsmedikament, konnte sie Entwarnung geben.

Der 42-jährigen Downey wurde gesagt, dass sie aufgrund der Lokalisation ihres Krebses möglicherweise ein dauerhaftes Stoma tragen müsse - eine Öffnung im Bauchraum, durch die die Ausscheidungen des Körpers in einem kleinen, außerhalb des Körpers getragenen Beutel aufgefangen werden.

Im Auftrag des South West Wales Cancer Centre wurde sie an den Onkologen Dr. Craig Barrington überwiesen.

"Er sagte so etwas wie: 'Was würden Sie tun, wenn ich Ihnen sage, dass wir das gleiche Ergebnis, nämlich keinen Nachweis von Krebs, ohne ein permanentes Stoma und eine größere Operation erzielen können?'" sagte Downey in einer Erklärung.

"Er hatte sich meine Biopsien angesehen und wusste, dass ich diese seltene Mutation hatte. Er sagte, es habe Studien gegeben, und er sei zuversichtlich, dass er die Mittel bekommen könne, weil ich die Kriterien erfülle. Er fragte mich, ob ich damit weitermachen wolle".

Das Medikament, Dostarlimab, befindet sich noch in der Erprobung und richtet sich gegen eine bestimmte Variante von Darmkrebs, bei der die Zellen genetische Anomalien aufweisen. Die Patienten weisen alle eine bestimmte Mismatch-Reparatur-Genmutation (MMR) auf .Nach Angaben des Swansea Bay University Health Board liegt dieser Gendefekt bei 3,5 bis 5 Prozent der Rektumkarzinome vor.

Downey erhielt sechs Monate lang dreimal wöchentlich eine intravenöse (IV) Behandlung mit dem Medikament, die jeweils etwa 30 Minuten dauerte.

"Ich war müde und hatte hier und da einen Ausschlag, aber das war nichts im Vergleich zu Chemotherapie, Strahlentherapie oder Operation", sagte sie.

Der Tumor schrumpfte während der Behandlung, und am Ende des Zeitraums gab es keine Anzeichen mehr für die Krankheit.

"Wir sind nun die erste britische Nation und gemeinsam mit Italien die erste weltweit, in der diese Behandlungsoption routinemäßig eingesetzt wird", sagte Barrington in einer Erklärung.

"Das bedeutet nicht, dass der Patient es haben muss. Es ist sozusagen ein zusätzliches Werkzeug in unserem Werkzeugkasten. Aber wenn eine Studie ein 100-prozentiges Ansprechen zeigt, ist es schwierig, dagegen zu argumentieren".

Medikament wird noch erprobt, mit begrenzten Daten

In Wales wurde Dostarlimab zehn Patienten verschrieben, aber seine Verwendung zur Behandlung dieser seltenen Fälle von Rektumkarzinom wird noch untersucht.

Das Medikament, das von GlaxoSmithKline (GSK) unter dem Namen Jemperli vermarktet wird, wurde in der Europäischen Union erstmals 2021 für die Behandlung von Endometriumkrebs im fortgeschrittenen Stadium zugelassen, der die gleiche Genanomalie aufweist.

Eine kleine klinische Studie mit 12 Patienten mit Rektumkarzinom in den Vereinigten Staaten, die 2022 im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, ergab, dass alle Patienten klinisch vollständig ansprachen.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass diese Art von Rektumkarzinom (bekannt als Mismatch-Repair-deficient/microsatellite instability-high (dMMR/MSI-H)) "sehr empfindlich" auf das Medikament reagierte, sagte jedoch, dass "eine längere Nachbeobachtung erforderlich ist, um die Dauer des Ansprechens zu beurteilen".

In den USA laufen weitere Studien, doch handelt es sich dabei um "einarmige Studien" und somit nicht um randomisierte Studien, was den US-Behörden bereits im Februar Anlass zur Sorge gab. Bei einarmige Studien erhalten alle Studienteilnehmende/ Probanden während der gesamten Studie die gleiche Intervention. Es gibt keine Vergleichsgruppe. Bei einer kontrollierten, randomisierten Studie gibt es mindestens eine Vergleichsgruppe.

Dennoch stimmte ein Ausschuss der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) zu, dass die Daten aus zwei einarmigen Studien "ausreichend sind, um Nutzen und Risiken" des Medikaments zur Behandlung von fortgeschrittenem Rektumkarzinom mit Genanomalien zu charakterisieren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Ich habe mich geschämt": Mehr emotionale Unterstützung nach Krebs könnte Patienten helfen, ihr Leben wieder aufzubauen

KI-Modell könnte Tumorentfernung bei Brustkrebsoperationen optimieren - Studie

Cannabis wird in Deutschland teilweise legal - ab dem 1. April