"COVID ist nicht verschwunden. Es tötet": Corona-Varianten, die die WHO genau beobachtet

Eine Frau mit Gesichtsmaske lässt sich in Prag, Tschechische Republik, auf COVID-19 testen.
Eine Frau mit Gesichtsmaske lässt sich in Prag, Tschechische Republik, auf COVID-19 testen. Copyright AP Photo/Petr David Josek
Von Lauren Chadwick
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Weltweit sind mehrere Untervarianten von Omikron im Umlauf. Aber was sind sie und warum sind wir nicht so besorgt wie die WHO?

WERBUNG

Der Höhepunkt der Pandemie mag vorbei sein, aber das Virus, das COVID-19 auslöst, mutiert weiter, und in jedem Land zirkulieren mehrere Varianten.

Trotzdem gibt es viel weniger Tests und die Überwachung ist zurückgefahren worden. Fachleute fordern allerdings die Menschen dazu auf, die Bedrohung durch das Coronavirus weiterhin ernst zu nehmen.

"Die Welt hat COVID hinter sich gelassen, und das ist in vielerlei Hinsicht gut, denn so können sich die Menschen schützen und in Sicherheit bringen, aber dieses Virus ist nicht verschwunden. Es zirkuliert weiter. Es verändert sich, es tötet, und wir müssen auf dem Laufenden bleiben", erklärte Maria Van Kerkhove, die bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für COVID-19 zuständig ist, gegenüber Euronews Next.

Welche COVID-Varianten sind heute am häufigsten?

Alle heute im Umlauf befindlichen Varianten sind Unterlinien von Omikron, einer hochgradig übertragbaren Variante von COVID-19, die vor zwei Jahren erstmals auftauchte.

Eine Subvariante, EG.5, auch Eris genannt, macht derzeit mehr als die Hälfte der weltweit zirkulierenden COVID-19-Varianten aus. Sie wurde bereits im August von der WHO zu einer Variante von Interesse erklärt.

Die Fälle von EG.5 hatten im Laufe des Sommers zugenommen, wurden aber vor kurzem in den USA von einer eng verwandten Subvariante namens HV.1 verdrängt. Diese Untervariante macht nach den jüngsten Zahlen der Gesundheitsbehörden (CDC) inzwischen 29 Prozent der COVID-19-Fälle in den USA aus.

"HV.1 ist im Wesentlichen eine Variante, die sich von EG.5.1 (und früher XBB.1.5) ableitet und gerade einige Mutationen anhäuft, die es ihr ermöglichen, Menschen besser zu infizieren, die gegen SARS-CoV-2 immun sind", erklärte Andrew Pekosz, Professor für molekulare Mikrobiologie und Immunologie an der Johns Hopkins University in den USA, gegenüber Euronews Next.

Pekosz, der die Replikation von Atemwegsviren untersucht, sagte, dass diese Varianten wahrscheinlich als zufällige Mutationen im Rahmen der natürlichen Evolution von Viren entstanden sind.

Nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (ECDC) dominieren derzeit XBB 1.5-ähnliche Varianten wie EG.5 - oder Eris - und machen etwa 67 Prozent der Fälle in den EU/EWR-Ländern aus.

A lab assistant uses a pipette to prepare Coronavirus RNA for sequencing at the Wellcome Sanger Institute in Cambridge, 2021.
A lab assistant uses a pipette to prepare Coronavirus RNA for sequencing at the Wellcome Sanger Institute in Cambridge, 2021.Frank Augstein/AP Photo

Die Prävalenz einer anderen Omikron-Unterlinie mit der Bezeichnung BA.2.86 hat nach Angaben der WHO, die sie kürzlich als zu beobachtene Variante eingestuft hat, "weltweit langsam zugenommen". Ihre Sequenzen wurden erstmals im Juli und August in Israel und Dänemark gemeldet.

"Als BA.2.86 auftauchte, waren die Forschenden sehr beunruhigt, denn es handelte sich um eine Variante mit einer großen Anzahl von Mutationen, insbesondere im Spike-Protein, dem Ziel für die schützende Immunität, die Impfstoffe und Infektionen verleihen", sagte Pekosz.

Die Fachleute gehen davon aus, dass diese Variante wahrscheinlich von einer Person mit einem geschwächten Immunsystem stammt, was es dem Virus ermöglichte, sich schneller zu vermehren und Mutationen anzuhäufen, ohne dass es jedoch zu einer Dominanz gekommen wäre.

Die französischen Behörden erklärten jedoch kürzlich, dass es sich bei den meisten Fällen von BA.2.86 im Land um eine neue Unterlinie JN.1 handelt, die "in anderen Ländern entdeckt wurde, aber hauptsächlich in Europa und insbesondere in Frankreich zirkuliert".

Sie scheint mehr Mutationen aufzuweisen, die sie übertragbarer machen, so Pekosz.

Müssen wir uns wegen der neuen COVID-Varianten Sorgen machen?

RNA-Viren wie SARS-CoV-2, der Erreger von COVID-19, sind dafür bekannt, dass sie Mutationen schneller aufnehmen als andere Viren, "weil sie mehr Fehler machen und nicht die Fähigkeit haben, diese Fehler zu korrigieren", so Pekosz.

Auch SARS-CoV-2 und sein Spike-Protein scheinen viele Mutationen zu tolerieren, ähnlich wie bei der Influenza.

Bislang beobachten die Expertinnen und Experten zwar diese Mutationen, aber sie sehen keine Veränderungen in der Schwere der Erkrankung, und die bisher verwendeten Tests weisen das Virus immer noch nach.

Diese neuen Varianten werden weiterhin auftauchen, und "bei den schwächsten Mitgliedern der Gesellschaft, insbesondere bei Menschen mit bestimmten Grunderkrankungen, werden sie weiterhin zu Krankenhausaufenthalten und sogar zu Todesfällen beitragen", so Andrew Pollard, Professor für Infektion und Immunität an der University of Oxford.

WERBUNG

Pollard geht jedoch nicht davon aus, dass sie eine Pandemie auslösen werden, da weltweit eine starke Immunität der Bevölkerung aufgrund von Impfungen und früheren Infektionen besteht.

Während neue COVID-19-Varianten "wahrscheinlich durch Mutation entstehen", gab es bisher keine "so erfolgreiche wie die Omikron-Varianten, die dominieren", sagte er. "Zumindest im Moment".

A woman receives the Moderna COVID-19 vaccine in Madrid, Spain, 2021.
A woman receives the Moderna COVID-19 vaccine in Madrid, Spain, 2021.AP Photo/Manu Fernandez

Das schlimmste Szenario wäre eine neue Variante, die sich schneller ausbreitet und schwerere Krankheiten verursacht, gegen die die Impfstoffe nicht wirken.

"Wir nehmen nichts als selbstverständlich hin. Wir haben verschiedene Szenarien, für die wir in Bezug auf die Varianten und ihre Entdeckung planen", sagte Van Kerkhove, der auch Interimsdirektor der WHO für Epidemie- und Pandemiebereitschaft und -prävention ist.

Rückläufige Tests und Überwachung "eine Herausforderung

Derzeit verursachen diese Varianten keine neue große Welle von Fällen oder Krankenhausaufenthalten, und obwohl Experten sagen, dass es immer noch genügend Sequenzierung gibt, um neu auftretende Varianten zu erkennen, sind diese Bemühungen zurückgegangen.

WERBUNG

"Was wir in letzter Zeit verloren haben, ist die Fähigkeit, ein Gefühl für die gesamte Vielfalt dieser Viruspopulationen zu bekommen", so Pekosz.

Van Kerkhove ermutigte die Menschen, sich weiterhin testen zu lassen, wenn sie glauben, COVID-19 zu haben, da dies den Wissenschaftlern ermöglicht, das Virus zu verfolgen und später zu sequenzieren, um mögliche Mutationen zu untersuchen.

"Wenn man nicht getestet wird, kann man nicht sequenziert werden", sagte sie.

Der Rückgang der Tests und der Sequenzierung sowie die zunehmenden Verzögerungen bei der Datenerfassung "stellen für uns eine große Herausforderung dar und verlangsamen unsere Fähigkeit, Risikobewertungen für jede dieser Untervarianten vorzunehmen", fügte sie hinzu.

Am wichtigsten ist jedoch, dass sich die Menschen impfen lassen, in Menschenmengen oder in der Nähe von Menschen mit einem höheren Risiko für eine schwere COVID-19-Erkrankung Masken tragen und sich testen lassen, um eine weitere Verbreitung zu verhindern.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

New York und Seoul erstrahlen im weihnachtlichen Lichterglanz

Lyon: Zwei Millionen Besucher trotz hoher Terrorwarnstufe beim Lichterfest erwartet

Covid-19: Wie schlimm ist die Corona-Variante Pirola oder BA.2.86? Welche Symptome treten auf?