Lyon: Zwei Millionen Besucher trotz hoher Terrorwarnstufe beim Lichterfest erwartet

Lichterfest in Lyon.
Lichterfest in Lyon. Copyright Euronews
Von Diana Resnik
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Trotz erhöhter Terrorwarnstufe in Frankreich werden beim Lichterfest in Lyon rund zwei Millionen Besucher erwartet. Zur Sicherheit wurden 500 nationale und 220 lokale Polizeibeamte sowie 400 Sicherheitskräfte rekrutiert.

WERBUNG

Das Lichterfest in Lyon findet unter erhöhten Sicherheitsmaßnahmen statt. Seit einigen Wochen gilt in Frankreich die höchste Terrorwarnstufe. Trotzdem werden rund zwei Millionen Besucher erwartet. Die Anreisenden können sich auf schillernde Lichtinstallationen freuen.

Das Festival wurde 1989 ins Leben gerufen. In der Vergangenheit wurde es bereits zwei Mal abgesagt. 2015 nach den Pariser Terroranschlägen und 2020 wegen der Pandemie.

Sicherheitskräfte auf der ,,höchsten Mobilisierungsstufe"

In diesem Jahr soll die Veranstaltung wie gewohnt stattfinden. Trotzdem werden große Teile des Stadtzentrums abgesperrt. Wie der Bürgermeister von Lyon, Gregory Doucet, mitteilte, befinden sich die Sicherheitskräfte „auf der höchsten Mobilisierungsstufe“.

Zur Sicherung der Veranstaltung wurden 500 nationale und 220 lokale Polizeibeamte sowie 400 Sicherheitskräfte rekrutiert. Angehörige des Militärs patrouillieren ebenfalls und sichern die Brücken über die beiden Flüsse der Stadt. ,,Wie sie wissen, befinden wir uns in der höchsten Terrorwarnstufe. Und das spornt uns natürlich an, so wachsam zu sein, wie möglich“, sagte Juliette Bossart Trignat, stellvertretende Präfektin für Verteidigung und Sicherheit.

Nach den jüngsten Gewalttaten extremistischer Gruppen haben die örtlichen Behörden einen rechtsextremen Aufmarsch verboten. Dieser sollte zur gleichen Zeit wie der jährliche Festumzug stattfinden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"COVID ist nicht verschwunden. Es tötet": Corona-Varianten, die die WHO genau beobachtet

Messerattentäter von Paris hat vermutlich psychische Probleme

Überfüllte Weihnachtsmärkte im Elsass: Straßburg vor Besucherrekord