6 Fälle, in denen Greta Thunberg (prominente) Trolle im Netz mit ihrer Schlagfertigkeit blamierte

"Jetzt rechnen wir mit den Staaten ab", steht auf dem Schild Greta Thunbergs bei einem Protest in Stockholm am 25. November 2022.
"Jetzt rechnen wir mit den Staaten ab", steht auf dem Schild Greta Thunbergs bei einem Protest in Stockholm am 25. November 2022.   -   Copyright  Christine Olsson/AP
Von Euronews Green

Greta Thunberg lässt sich von Titeln und Ämtern nicht beeindrucken. Das hat die Klimaschutzaktivistin mit ihren unerbitterlichen Kampf für eine klimabewusste Politik schon auf etlichen Bühnen und Plattformen bewiesen.

Zuletzt sorgte sie mit ihrer Retourkutsche gegen den rechten "Influencer" und ehemaligen Profi-Kickboxer Andrew Tate - der wenig später in Rumänien festgenommen wurde - für Aufregung im Internet.

Tate hatte Thunberg in einem Tweet adressiert, in dem er mit seinen 33 Autos und deren "enormen Emissionen" prahlte. Thunbergs Antowort ließ nicht lange auf sich warten und bekam viel Aufmerksamkeit.

Doch das ist nicht das erste Mal, dass die 19-Jährige Trolle mit ihren eigenen Waffen schlug.

Wir fassen fünf weitere schlagfertige Reaktionen Thunbergs zusammen:

5. Greta Thunberg gegen Wladimir Putin, Oktober 2019

Der russische Präsident Wladimir Putin tat Greta Thunberg 2019 als schlecht informierten Teenager und Bauernopfer ab und sagte: "Niemand hat Greta erklärt, dass die moderne Welt komplex und anders ist".

Ihre Antwort? Sie änderte ihre Twitter-Bio - ein Schachzug, den sie so gut beherrscht, dass Rechtsradikale versuchen, sie diesbezüglich herauszufordern. Einige Internetnutzer:innen nennen das Ändern der Beschreibung im eigenen Twitter-Profil als Reaktion auf einen Schlagabtausch bereits "die Greta machen".

Damals änderte sie ihre Bio zu: "Netter, aber schlecht informierter Teenager".

4. Greta Thunberg gegen Donald Trump, September 2019

Nach Thunbergs Rede 2021 auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos twitterte der ehemalige US-Präsident Donald Trump herablassend: "Sie scheint ein sehr glückliches junges Mädchen zu sein, das einer strahlenden und wunderbaren Zukunft entgegensieht. Schön zu sehen!"

Sie antwortete umgehend: "Er sieht aus wie ein sehr alter glücklicher Mann, der einer strahlenden und wunderbaren Zukunft entgegensieht. Schön zu sehen!"

3. Greta Thunberg (nochmal) gegen Donald Trump, Dezember 2019

Als das Time Magazine Greta zur "Person des Jahres 2019" kürte, passte das dem US-Präsidenten so gar nicht.

"So lächerlich. Greta muss an ihrem Wutmanagement arbeiten und dann mit einem Freund ins Kino gehen! Chill Greta, Chill!", tweetete er.

Nach kurzer Zeit änderte sich die Biografie Thunbergs zu: "Ein Teenager, der an seinem Aggressionsbewältigungsproblem arbeitet. Derzeit chillt sie und schaut sich einen guten altmodischen Film mit einem Freund an."

2. Greta Thunberg vs. Jair Bolsonaro, Dezember 2019

Ihre Twitter-Bio-Reaktion nutze Greta Thunberg auch, um auf den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro zu reagieren, der sie als "pirralha" bezeichnete, als "kleine Göre".

Zuvor hatte die Klimaaktivistin die Tötung indigener Völker im Amazonasgebier angeprangert.

1. Greta Thunberg gegen Boris Johnson, April 2021

Im Jahr 2021 bezeichnete der ehemalige britische Premierminister Boris Johnson auf dem virtuellen Klimagipfel von US-Präsident Biden den Klimaaktivismus als "politisch korrekte grüne Umarmung von Kaninchen".

Greta nutzte erneut ihre Twitter-Bio, um ihren Standpunkt darzulegen, und änderte ihn in "Bunny hugger".