Handys länger nutzen: Warum sind Fairphones nachhaltiger?

Die Zahl der Handys steigt immer weiter
Die Zahl der Handys steigt immer weiter Copyright Lea Suzuki/San Francisco Chronicle
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Zahl der Mobiltelefone wird in den nächsten Jahren doppelt so hoch sein, wie die Erdbevölkerung und bis 2025 rund 18 Milliarden erreichen. Von den rund 1,5 Milliarden Handys, die jedes Jahr verkauft werden, werden nur 20 Prozent recycelt.

WERBUNG

Die meisten von uns sind sich dieses wachsenden Berges an Elektroschrott bewusst, ebenso wie seiner Kehrseite: den Minen, in denen Menschenrechte fast nichts wert sind, weil hier die Mineralien gewonnen werden, die wir für unsere Smartphones benötigen.

Doch da das Telefon im Mittelpunkt unseres Lebens steht und wir es die meiste Zeit des Tages in der Hand halten, ist es bequem, den Schaden zu ignorieren, den es anrichtet. Die Missstände in der Mobiltelefonindustrie können sich anfühlen wie eine weitere Art und Weise, wie unser täglicher Konsum aus der Ferne Schaden anrichtet - wie unser Appetit auf Avocados oder unsere Vorliebe für Fast Fashion.

Aber es gibt noch einen anderen Weg. Selbst in diesem globalisierten System gibt es Raum für ethische Verbraucher, und es gibt ein Telefon, das in Sachen Umwelt und Soziales ganz weit vorne ist: das Fairphone.

Das 2012 von einem niederländischen Sozialunternehmen auf den Markt gebrachte Telefon zeichnet sich dadurch aus, dass seine Teile mit einem Schraubenzieher zugänglich - und somit reparierbar - sind. Fairphone hat außerdem darauf geachtet, dass alle seine Bauteile so bewusst wie möglich beschafft werden.

Anlässlich der EU Green Week, die die Kreislaufwirtschaft beleuchtet, hat sich Euronews mit Fairphone-Direktorin Monique Lempers zusammengesetzt, um einen Einblick in die Branche zu bekommen.

Welche Auswirkungen auf das Klima hat die kurze Lebensdauer unserer Telefone?

"Leider liegt die durchschnittliche Nutzungsdauer eines Telefons derzeit nur bei zwei bis drei Jahren", sagt Lempers. Wenn man bedenkt, dass der größte Teil der CO2-Emissionen eines Telefons in der Produktionsphase freigesetzt wird - etwa 75 Prozent -, hat dieser flüchtige Besitz eine immense Auswirkung", sagt sie.

Fairphone ist bestrebt, die Lebensdauer eines Telefons auf fünf Jahre zu verlängern und damit die derzeitige durchschnittliche Lebensdauer zu verdoppeln.

Dies wird erreicht, indem das modulare Gerät leicht repariert werden kann. "Wir haben YouTube-Videos, in denen Kinder es in zwei Minuten reparieren", sagt sie. "Es sollte also wirklich für jeden möglich sein." Auch neue Komponenten können ausgetauscht werden, wie etwa ein verbessertes Kameramodul.

Im Jahr 2022 konnten nach Schätzungen von Fairphone 999 Tonnen CO2 vermieden werden, was vor allem auf die verlängerte Nutzungsdauer seiner Telefone zurückzuführen ist. Das entspricht den Emissionen, die 650 niederländische Haushalte in einem Jahr durch ihren Stromverbrauch verursachen würden. Oder mehr als 500 Tonnen verbrannte Kohle.

Wie können Sie die Lebensdauer Ihres Handys verlängern?

Der erste Ratschlag von Lemper lautet, der Verführung durch Werbung zu widerstehen. Das ist leichter gesagt als getan, wenn uns das neueste iPhone auf Plakatwänden mit immer besseren technischen Daten angepriesen wird. Aber, so sagt sie, "oft ist der technische Unterschied gar nicht so groß - vor allem in den vergangenen Jahren sind die Telefone wirklich recht vergleichbar geworden".

Sie fügt hinzu, dass die Reparatur eines beschädigten Telefons weniger kostspielig sein kann, als Sie denken, und dass Ihr Gerät so gut wie neu sein kann. Und wenn Ihr Telefon nicht mehr so gut funktioniert, sind ein Software-Update oder ein neuer Akku einige nachhaltige Schritte, bevor Sie ein neues Gerät kaufen.

"Dann ist es natürlich sehr wichtig, dass Sie Ihr Handy gut aufbewahren und schützen", sagt sie. "Es enthält viele wertvolle Metalle, und in der Herstellung des Telefons steckt eine Menge Arbeit. Deshalb ist es wichtig, dass wir es als das wertvolle Produkt schätzen, das es ist.

Was ist die dunkle Seite der Telefonindustrie?

In unseren Smartphones sind rund 60 verschiedene Mineralien und Metalle verbaut. Gold zum Beispiel ist in über 20 verschiedenen Komponenten eines Telefons enthalten.

Lemper sieht bei der Smartphone-Industrie zwei "wirklich dunkle Wahrheiten". Die eine ist, dass sie die Millionen von Menschen vergisst, die diese Elemente - oft unter extrem gefährlichen Bedingungen - abbauen.

"Wir müssen als Industrie Verantwortung übernehmen", sagt sie. "Deshalb wurde Fairphone gegründet - um die Lieferkette zu öffnen und die dunklen Wahrheiten hinter unserer Lieferkette aufzudecken und dann auch Lösungen zu finden und zu zeigen, dass man es auch anders machen kann.

Das Unternehmen hat 14 "Fokusmaterialien" identifiziert, die es entweder in recycelter Form oder aus fairen Minen beziehen möchte.

Fairphone umgeht keine Länder wie die Demokratische Republik Kongo [DRC], wo Konfliktmineralien weit verbreitet sind. "Wir sind der Meinung, dass die Gewinnung von Mineralien auch den armen Gemeinden dort wirklich helfen kann, von diesem Mineralienbedarf zu profitieren", erklärt Lemper.

Aber sie stellen sicher, dass zum Beispiel Kobalt aus Minen stammt, die die Entwicklung unterstützen und nicht zu bewaffneten Konflikten beitragen.

WERBUNG

Der Großteil der Produktion findet in China statt, wo auch die meisten Telefonkomponenten hergestellt werden. Auch hier ist Fairphone der Meinung, dass es einen "positiven Einfluss" in dem Land ausüben kann, indem es seine Kaufkraft nutzt, um die Bedingungen der Arbeiterinnen und Arbeiter am Fließband zu verbessern.

Bekämpfung von Elektroschrott

Die andere dunkle Wahrheit ist, dass Elektroschrott weltweit der am schnellsten wachsende Abfall ist, sagt Lemper. Das liegt daran, dass wir uns daran gewöhnt haben, unsere Elektronik zu entsorgen, bevor sie optimal genutzt wurde.

Außerdem wird der Elektroschrott nicht gut verarbeitet. Von den 20 Prozent, die gesammelt werden, können wir nur 30 bis 50 Prozent der Mineralien extrahieren, der Rest wird verbrannt oder auf Deponien entsorgt.

Fairphone versucht, die Industrie dazu zu inspirieren, es besser zu machen. Sein neuestes Modell, das Fairphone 4, ist "elektronikmüllneutral" - das bedeutet, dass für jedes verkaufte Telefon ein anderes Altgerät oder gleichwertiger Elektroschrott entweder wiederverwendet oder recycelt wird.

Wie können wir die Telefonindustrie zu einer Kreislaufwirtschaft machen?

Das Unternehmen bietet ein Rücknahmeprogramm für alte Telefonteile an, das derzeit nur in Deutschland und Frankreich verfügbar ist, aber bald auch auf andere Länder ausgeweitet werden soll.

WERBUNG

Und es leistet weiterhin Pionierarbeit im Bereich der Smartphones, indem es einen neuen Service erprobt, bei dem Fairphones gegen eine monatliche Gebühr geleast statt verkauft werden können.

Das Konzept "Fairphone Easy" bietet den Verbrauchern Anreize, das Telefon länger zu behalten, da die Gebühr mit der Zeit sinkt. Indem das Unternehmen zum Eigentümer des Telefons wird, wird es auch dafür belohnt, dass es die Lebensdauer des Telefons mit nachhaltigen Teilen verlängert. Lemper bezeichnet dies als "ideales Kreislaufgeschäftsmodell".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ist Dumm das neue Schlau? Warum die Leute ihre Smartphones für einfache Handys wegschmeißen

EU-Parlament gibt grünes Licht für einheitliches Handy-Ladegerät - ab 2024

Wie teuer ist die Wärmepumpe? Ein kurzer Blick auf die saubere Technologie, die sich in Europa durchsetzt