EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Hitzewelle in Europa: Fallen Sie nicht auf diese 2 Falschmeldungen herein

Touristen kühlen sich in der Nähe eines Ventilators ab, während sie in der Schlange vor dem Kolosseum in Rom stehen, 18. Juli 2023.
Touristen kühlen sich in der Nähe eines Ventilators ab, während sie in der Schlange vor dem Kolosseum in Rom stehen, 18. Juli 2023. Copyright Gregorio Borgia/AP
Copyright Gregorio Borgia/AP
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Dieser Sommer in Europa ist sehr heiß, zu heiß. Und obwohl weltweit Hitzerekorde gebrochen wurden, kursieren in den sozialen Medien immer noch falsche Informationen über diese extremen Wetterereignisse. Werfen wir einen Blick auf einige der häufigsten Mythen

Hitze-Rekorde in Italien nichts Neues?

WERBUNG

Europa erlebt in diesem Sommer eine Hitzewelle, vor allem die Menschen in Spanien, Griechenland und Italien leiden. Mitte Juli herrschte in Rom das heißeste Wetter seit Beginn der Aufzeichnungen: 42 Grad Celsius.

Einige Nutzer der sozialen Medien bezweifeln jedoch, dass dieser Temperaturrekord etwas mit dem Klimawandel zu tun hat

In diesem viralen Post, der seit Juli mehr als 3,5 Millionen Mal angeklickt wurde, wird behauptet, dass es "Juli 1841 in Rom 42°C" herrschten, "lange bevor es Autos und Flugzeuge gab", und dass die Hitzewelle "nichts mit CO2 oder vom Menschen verursachten Emissionen" zu tun habe.

Woher hat dieser Nutzer diese Informationen? Er verlinkt auf einen italienischen Artikel und behauptet, die Daten seien von der meteorologischen Station des Collegio Romano in Rom aufgezeichnet worden. Studien über Temperaturaufzeichnungen in Rom für diese Station reichen jedoch nur bis in das Jahr 1862 zurück.

Und vor allem waren die Temperaturmessungen damals nach Ansicht von Experten nicht sehr zuverlässig. Paulo Ceppi vom Imperial College in London erklärt:

"Die Zahl, die für Rom im Jahr 1841 angegeben wurde, ist mit großer Unsicherheit behaftet. Mir ist nicht bekannt, dass es sich dabei um einen offiziell gemessenen Wert handelt, also um eine offizielle Aufzeichnung der italienischen Wetterdienste. Und selbst wenn dieser Wert gemessen worden wäre, wäre es sehr schwierig, ihn mit heutigen Messungen zu vergleichen, da die Wetterstationen damals viel einfacher waren. Es gab andere Instrumente. Die Temperaturen wurden nicht unter standardisierten Bedingungen gemessen. Man müsste also die Bedingungen, unter denen dieser Wert gemessen wurde, sehr sorgfältig analysieren, um ihn mit heutigen Werten vergleichen zu können."

Werden die Wetterkarten immer alarmistischer?

Während Temperaturrekorde aufgestellt wurden, wurde den Wetterkarten "Panikmache" vorgeworfen, aufgrund der starken Farben der Grafiken.

Eine Reihe von Vorher-Nachher-Bildern, die angeblich TV-Wetterkarten vergleichen, wurde im Internet geteilt, zusammen mit der Behauptung, dass die Karten, und nicht die Temperaturen, mit der Zeit immer beängstigender würden.

Das britische Wetteramt teilte uns mit, dass die Wetterkarten im Laufe der Jahre geändert wurden, um Menschen, die farbenblind sind, eine bessere Interpretation der Daten zu ermöglichen.

Hängt die Hitzewelle mit dem Klimawandel zusammen?

In einem kürzlich veröffentlichten Bericht der World Weather Attribution heißt es: "In Europa sind Hitzewellen in den letzten Jahren immer häufiger aufgetreten, was auf die vom Menschen verursachte Erwärmung zurückzuführen ist. Ohne den vom Menschen verursachten Klimawandel wären diese Hitzeereignisse extrem selten gewesen".

Sie kommen zu dem Schluss, dass die Temperaturen im Juli 2023 in Südeuropa praktisch unmöglich gewesen wären, wenn der Mensch den Planeten nicht durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe erwärmt hätte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Warum erlebt Europa solche Wetterextreme und was kann man dagegen tun?

Copernicus-Temperaturrekord: Juni ist der wärmste Monat seit Aufzeichnungsbeginn

Treffen Sie den Werbefachmann, der sich vor dem Klimawandel mehr als vor KI fürchtet