EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Wolkenimpfung war kein Auslöser der Unwetter in Dubai

Verlassene Fahrzeuge auf einer überfluteten Straße in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate.
Verlassene Fahrzeuge auf einer überfluteten Straße in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate. Copyright AP Photo/Jon Gambrell
Copyright AP Photo/Jon Gambrell
Von Euronews Green mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Es war das schlimmste Unwetter seit Beginn der regionalen Aufzeichnungen vor 75 Jahren. Schnell gab es Spekulationen um sogenanntes "Cloud Seeding", also künstlichen Regen als Auslöser. Aber laut Experten werden solche Extremereignisse in einem wärmeren Klima wahrscheinlicher.

WERBUNG

Mit "Cloud Seeding" zu Deutsch "Wolkenimpfen" kann es zwar regnen, aber nicht wirklich schütten oder überschwemmen - zumindest nicht so, wie es in dieser Woche die Vereinigten Arabischen Emirate durchnässt und Dubai lahmgelegt hat. Das sagen Meteorologen.

Obwohl das Cloud Seeding schon Jahrzehnte eingesetzt wird, ist es immer noch umstritten, vor allem weil es schwer zu beweisen ist, was es bewirkt.

Niemand berichtet von Überschwemmungen wie am Dienstag in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wo diese Technologie häufig eingesetzt wird, um jeden Tropfen Wasser aus einem Himmel zu pressen, der normalerweise weniger als 10 bis 13 Zentimeter Regen pro Jahr bringt.

"Das ist ganz sicher kein Cloud Seeding", sagte der Meteorologe Ryan Maue, ehemaliger Chefwissenschaftler der US National Oceanic and Atmospheric Administration.

"Wenn das mit Wolkenimpfung passieren würde, hätten sie die ganze Zeit Wasser. Man kann nicht einfach Regen aus dünner Luft erzeugen und 15 Zentimeter Wasser haben. Das wäre ein Perpetuum mobile."

Ein Geländewagen fährt durch stehendes Wasser auf einer Straße, im Hintergrund ist das Luxushotel Burj Al Arab in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, zu sehen.
Ein Geländewagen fährt durch stehendes Wasser auf einer Straße, im Hintergrund ist das Luxushotel Burj Al Arab in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, zu sehen.AP Photo/Jon Gambrell

Meteorologen und Klimaforscher erklärten, dass die extremen Regenfälle dem entsprechen, was die Welt aufgrund des vom Menschen verursachten Klimawandels erwartet. Eine Möglichkeit, um sicher zu sein, dass der Regen nicht von den Wolken verursacht wurde, ist die Tatsache, dass er Tage im Voraus vorhergesagt wurde.

Der Atmosphärenforscher Tomer Burg verwies auf Computermodelle, die sechs Tage zuvor mehrere Zentimeter Regen vorhergesagt hatten - die typische Menge für ein ganzes Jahr in den VAE.

Drei Tiefdruckgebiete bildeten Stürme, die sich langsam entlang des Jetstreams - ein sich dynamisch verlagerndes Starkwindfeld - in Richtung Persischer Golf bewegten, erklärte der Klimaforscher Michael Mann von der Universität von Pennsylvania. Er fügte hinzu, dass der Vorwurf des Wolkenimpfung die Vorhersagen und die Ursache ignoriere.

Viele derer, die Wolkenimpfung als Ursache festmachten, seien auch Leugner des Klimawandels; man versuche, die Aufmerksamkeit von dem abzulenken, was wirklich passiert, so Mann und andere Wissenschaftler.

Wenn von Starkregen die Rede ist, dann ist das auch eine Frage des Klimawandels.
Friederike Otto
Klimaforscherin am Imperial College of London

"Der Fokus auf Wolkenimpfung ist irreführend", sagt die Klimaforscherin Friederike Otto vom Imperial College London, die ein Team leitet, das sich mit der schnellen Zuordnung von Wetterextremen beschäftigt, um festzustellen, ob sie durch die globale Erwärmung verursacht wurden oder nicht.

"Mit der Erwärmung des Klimas nehmen die Niederschläge weltweit zu, weil eine wärmere Atmosphäre mehr Feuchtigkeit speichern kann."

Was ist Cloud Seeding?

Wolken benötigen winzige Wasser- oder Eiströpfchen, die sogenannten Kerne, um Regen zu erzeugen. Bei Cloud Seeding als Methode der Wetterbeeinflussung werden mit Flugzeugen und Bodenkanonen Partikel in die Wolken geschossen, die weitere Kerne erzeugen und Feuchtigkeit anziehen, die als Schnee und Regen fällt.

In der Regel wird Silberjodid verwendet, es können aber auch Trockeneis und andere Materialien eingesetzt werden. Die Methode wurde erstmals in den 1940er-Jahren entwickelt und wurde ab den 1960er-Jahren im Westen der USA populär, hauptsächlich für Schnee.

Es kann kein Regen aus einem klaren Himmel erzeugt werden - die Partikel müssen in eine Gewitterwolke geschossen werden, die bereits Feuchtigkeit enthält, damit sie fällt oder mehr fällt, als es auf natürliche Weise der Fall wäre.

Funktioniert Cloud Seeding?

Eine kürzlich durchgeführte Studie über das Wolkenimpfen ergab ein klares Niederschlagsmuster auf dem Radar, das das Impfen widerspiegelte - ein Beweis dafür, dass die Methode funktioniert. Doch wie wirksam sie genau ist, bleibt unklar, sagen die Wissenschaftler.

Die Physik funktioniert, aber die Ergebnisse sind so gering, dass sich die Wissenschaftler nicht einig sind, ob man wirklich sagen kann, dass es funktioniert, so Maue und Mann.

"Die atmosphärischen Kräfte sind so gewaltig und so chaotisch, dass Wolkenimpfung technisch gesehen viel zu klein ist, um das zu bewirken, was passiert ist", so Maue. Die zusätzlichen Niederschläge durch Wolkenimpfung wären minimal gewesen, sagten beide.

Fahrzeuge fahren durch starken Regen auf der Sheikh Zayed Road in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate. AP Foto/Jon Gambrell
Fahrzeuge fahren durch starken Regen auf der Sheikh Zayed Road in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate. AP Foto/Jon GambrellAP Foto/Jon Gambrell

Wer nutzt Cloud Seeding?

Obwohl die Regierungen von Dürregebieten wie dem Westen der USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten die Wirksamkeit von Cloud Seeding nicht beurteilen können, investieren sie in Technologien wie Cloud Seeding.

WERBUNG

Utah schätzt, dass Cloud Seeding dazu beigetragen hat, seine Wasserversorgung im Jahr 2018 um 12 Prozent zu erhöhen, so eine Analyse der Abteilung für Wasserressourcen des Bundesstaates. Die Analyse basiert auf Schätzungen von Auftragnehmern, die für das Wolkenimpfen bezahlt wurden.

Dutzende von Ländern in Asien und im Nahen Osten setzen ebenfalls auf Cloud Seeding.

Das US Bureau of Reclamation gab im vergangenen Jahr 2,4 Millionen Dollar (2,2 Millionen Euro) für Cloud Seeding entlang des überfluteten Colorado River aus. Utah hat kürzlich sein Budget für Cloud Seeding verzehnfacht.

Wie kam es zu den Sturzfluten in Dubai?

"In diesem Teil des Nahen Ostens gibt es nicht viele Stürme, aber wenn, dann sind sie gewaltig und stellen alles in den Schatten, was die Menschen in den Vereinigten Staaten gewohnt sind", sagt Maue.

"Gewaltige tropische Stürme wie dieser sind im Nahen Osten keine Seltenheit", sagte Suzanne Gray, Professorin für Meteorologie an der Universität Reading.

WERBUNG

Sie zitierte eine aktuelle Studie, in der fast 100 solcher Ereignisse über der südlichen Arabischen Halbinsel zwischen 2000 und 2020 analysiert wurden, die meisten davon im März und April, darunter ein Sturm im März 2016, der in nur wenigen Stunden fast 24 Zentimeter Wasser über Dubai abregnete.

In der Studie von 2021 heißt es: "Es wurde eine statistisch signifikante Zunahme der Dauer von (Riesenstürmen) über dem Südosten der Arabischen Halbinsel festgestellt, was darauf hindeutet, dass solche Extremereignisse in einer sich erwärmenden Welt noch größere Auswirkungen haben könnten."

Wolkenimpfungen können zwar an den Rändern wirken, aber sie bewirken nicht viel, sagen die Wissenschaftler.

"Vielleicht ist es ein wenig menschliche Fantasie, dass wir das Wetter wie in Star Trek kontrollieren können", sagt Maue, der von Präsident Donald Trump zur NOAA berufen wurde.

"Wir beeinflussen die Atmosphäre vielleicht auf langen Zeitskalen, auf Klimazeitskalen, auf langen Zeitskalen. Aber wenn es darum geht, einzelne Regenstürme zu kontrollieren, sind wir noch lange nicht so weit. Und wenn wir dazu in der Lage wären, glaube ich, könnten wir viel schwierigere Probleme lösen, als einen Regenschauer über Dubai zu erzeugen".

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Dubai unter Wasser: Historisch viel Regen sorgt für dramatische Überschwemmungen

Dubai: Schwerste Regenfälle seit Jahrzehnten

COP28 in Dubai: Welchen CO2-Fußabdruck hinterlässt die Baubranche?