EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Europa: Welches Land ist Recycling-Meister?

Half of EU household waste is recycled. Which countries are doing the best?
Half of EU household waste is recycled. Which countries are doing the best? Copyright Canva
Copyright Canva
Von Servet Yanatma
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die EU-Länder haben ihre Recyclingquoten deutlich erhöht, aber die Geschwindigkeit dieses Fortschritts verlangsamte sich zuletzt, so warnen Experten.

WERBUNG

Der durchschnittliche EU-Bürger hat im Jahr 2020 genau 4,8 Tonnen Abfall erzeugt - aber nur 38 Prozent davon wurden recycelt. In einigen Mitgliedstaaten landen immer noch mehr als 60 Prozent der Haushaltsabfälle auf Deponien.

Das Recycling unserer Abfälle ist ein entscheidender Weg, um den Verbrauch von Primärressourcen zu reduzieren, indem sie durch Sekundärmaterialien ersetzt werden, die bereits mindestens einmal verwendet wurden.

Da Europa eine vollständige Kreislaufwirtschaft anstrebt, stellt sich die Frage, wie die einzelnen Länder bei der Abfallbewirtschaftung vorgehen? Wie viel Abfall wird in Europa pro Einwohner erzeugt und recycelt? Und welche europäischen Länder recyceln am meisten?

Haushalte produzieren nur 9 Prozent des Gesamtabfalls

Im Jahr 2020 belief sich das Gesamtabfallaufkommen in der EU aus allen Wirtschaftszweigen und Haushalten auf 2.154 Millionen Tonnen. Das sind 4.815 kg pro Person.

Die Haushalte erzeugten nur 9,4 Prozent dieses Gesamtabfalls.

Das Baugewerbe (37,5 Prozent) und der Bergbau und die Gewinnung von Steinen und Erden (23,4 Prozent) sind mit über 60 Prozent des gesamten Aufkommens in der EU maßgeblich für das Enstehen von Abfall verantwortlich.

Auf die Abfall- und Wasserwirtschaft entfallen 10,8 Prozent und auf das verarbeitende Gewerbe 10,6 Prozent.

Deutschland und Frankreich erzeugen ein Drittel der Abfälle in der EU

Deutschland (401 Millionen Tonnen) und Frankreich (310 Millionen Tonnen) trugen am meisten zum Gesamtabfallaufkommen in der EU bei. Im Jahr 2020 waren diese beiden Länder mit 19 bzw. 14 Prozent für ein Drittel des EU-Abfallaufkommens verantwortlich.

Das Vereinigte Königreich (282 Millionen Tonnen), ein ehemaliges Mitglied des Blocks, produzierte die dritthöchste Menge an Abfällen, gefolgt von Italien (175 Millionen Tonnen) und Polen (170 Millionen Tonnen).

Da Bergbauabfälle zu den größten Abfallmengen in der EU gehören, ermöglicht die Ausklammerung dieser Abfälle laut Eurostat, dem offiziellen statistischen Amt der EU, einen besseren Ländervergleich.

Wie viel Abfall erzeugt jede Person in der EU?

Im Jahr 2020 wurden pro EU-Einwohner umgerechnet 4,8 Tonnen Abfall erzeugt.

Darin enthalten sind 3.080 kg größere mineralische Abfälle und 1.735 kg Abfälle aus anderen Quellen. Mit anderen Worten: 64 Prozent der Abfälle in der EU sind auf den Bergbau zurückzuführen, einschließlich Abraum und Bergematerial (das Restmaterial eines Erzes).

Das Abfallaufkommen pro Person liegt nach den neuesten Zahlen in den EU-Mitgliedstaaten zwischen 1,5 Tonnen in Kroatien und 21 Tonnen in Finnland.

Hinter Finnland rangieren Bulgarien (16,8 Tonnen) und Schweden (14,7 Tonnen). Die Zahlen in Deutschland und Frankreich lagen sehr nahe am EU-Durchschnitt von 4,8 Tonnen.

Abfallbehandlung: Verwertung oder Beseitigung?

Im Jahr 2020 wurden in der EU 1,971 Millionen Tonnen Abfälle behandelt. Da diese Zahl Ausfuhren ausschließt und Einfuhren einschließt, ist sie nicht direkt mit der in der EU erzeugten Abfallmenge vergleichbar.

WERBUNG

Die Abfallbehandlung wird in zwei Hauptkategorien unterteilt: Verwertung und Beseitigung. Die Verwertung umfasst das Recycling, die energetische Verwertung und die Verfüllung, bei der Abfälle zur Umstrukturierung von Aushubflächen wie Kiesgruben und unterirdischen Bergwerken verwendet werden. Die Beseitigung umfasst die Deponierung und Verbrennung.

Eurostat stellte fest, dass 39,9 Prozent der behandelten Abfälle recycelt wurden, 12 Prozent wurden verfüllt und der Anteil der energetischen Verwertung betrug 6,5 Prozent.

In der EU stieg der Anteil der Abfallbehandlung von 45,9 Prozent im Jahr 2004 auf 59,1 Prozent im Jahr 2020. Während der Anteil der Beseitigung im gleichen Zeitraum von 54,1 Prozent auf 40,9 Prozent zurückging.

Die Recyclingquote in der EU liegt bei 40 Prozent

Im Jahr 2020 lag der Anteil des Recyclings an der gesamten Abfallbehandlung in der EU bei 39,9 Prozent. Die Recyclingquote schwankte erheblich, von 5,2 Prozent in Rumänien bis 83,2 Prozent in Italien.

WERBUNG

In Frankreich (54,2 Prozent) und Deutschland (44 Prozent), den beiden Ländern mit dem höchsten Abfallaufkommen, lag die Recyclingquote über dem EU-Durchschnitt.

Der Anteil des Recyclings an der gesamten Abfallbehandlung war in Finnland (9,5 Prozent), wo das Pro-Kopf-Abfallaufkommen unter allen EU-Mitgliedstaaten am höchsten war, deutlich niedriger. Auch im benachbarten Schweden war dieser Wert niedrig (11,9 Prozent).

Der Eurostat-Datensatz umfasst nicht das Vereinigte Königreich, aber laut dem Office for National Statistics lag der Anteil von "Recycling und sonstiger Verwertung" im Vereinigten Königreich im Jahr 2018 bei 50,4 Prozent. Die Verfüllung (6,6 Prozent) ist in dieser Zahl nicht enthalten.

Warum sind die Recycling-Zahlen der europäischen Länder so unterschiedlich?

Der Hauptgrund für die großen Unterschiede beim Anteil des Recyclings liegt in den Wirtschaftszweigen, die die Abfälle erzeugen.

WERBUNG

Im Jahr 2020 betrug der Anteil des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden am Gesamtabfallaufkommen 75 Prozent in Finnland, 77 Prozent in Schweden und 84 Prozent in Rumänien.

Einige der größten bekannten Mineralienreserven der EU, die für Batterien und andere Produkte verwendet werden, befinden sich in Finnland, wo rund 40 Bergwerke in Betrieb sind, die unter anderem Nickel, Zink, Lithium, Kobalt und Gold fördern.

Die Hälfte der Siedlungsabfälle wird in der EU recycelt

Wie sieht es mit der Rolle der Haushalte bei der Abfallbewirtschaftung aus? Sie erzeugen nur 9,4 Prozent des Gesamtabfalls in der EU. Die Siedlungsabfallstatistiken geben uns einen Einblick in Haushalts- und Büroabfälle sowie in die Zusammensetzung der Haushaltsabfälle.

Im Jahr 2021 wurde fast die Hälfte (49,6 Prozent) der Siedlungsabfälle in der EU recycelt.

WERBUNG

Deutschland hatte die höchste Recyclingquote für Siedlungsabfälle.

Im Jahr 2021 schwankte die Recyclingquote dieses Abfallstroms zwischen 11,3 Prozent in Rumänien und 71,1 Prozent in Deutschland.

Neben Deutschland hatten sechs weitere EU-Länder höhere Recyclingquoten als der EU-Durchschnitt: Österreich, Slowenien, die Niederlande, Luxemburg, Belgien und Italien.

Frankreich, das Vereinigte Königreich und die skandinavischen Länder weisen unterdurchschnittliche Recyclingquoten auf.

WERBUNG

Die Recyclingquote für Siedlungsabfälle lag in Frankreich bei 45,1 Prozent und im Vereinigten Königreich bei 44,1 Prozent (Daten von 2018). Bemerkenswert ist, dass dieser Wert in vier skandinavischen Ländern unter dem EU-Durchschnitt lag: Schweden (39,5), Norwegen (38,2 Prozent), Finnland (37,1 Prozent) und Dänemark (34,3 Prozent).

Die Recyclingquoten sind in Norwegen und Dänemark gesunken

Die Recyclingquote für Siedlungsabfälle ist in der EU zwischen 2001 und 2021 um 21 Prozent gestiegen.

Die Europäische Umweltagentur (EUA) warnt jedoch, dass sich der Fortschritt in den letzten Jahren verlangsamt hat.

Den höchsten Anstieg der Recyclingquote in den letzten zwei Jahrzehnten verzeichnete Slowenien mit 57 Prozent. Die meisten EU-Länder haben ihre Recyclingquoten für Siedlungsabfälle in diesem Zeitraum deutlich erhöht.

WERBUNG

In Norwegen sanken die Quoten jedoch um 6 Prozent, in Dänemark um 2 Prozent und in Österreich um 1 Prozent.

Warum sind einige Länder beim Recycling besser als andere?

Der EUA zufolge haben Länder, die beim Recycling besser abschneiden, ein breiteres Spektrum an Maßnahmen eingeführt als Länder mit niedrigeren Recyclingquoten.

Dazu gehören Deponieverbote für biologisch abbaubare Abfälle oder nicht vorbehandelte Siedlungsabfälle sowie die obligatorische getrennte Sammlung von Siedlungsabfällen, insbesondere von Bioabfällen.

In den Spitzenländern gibt es auch wirtschaftliche Instrumente wie Deponie- und Verbrennungssteuern und Müllabfuhrgebühren, die das Recycling stark fördern.

WERBUNG

Die EUA stellte auch fest, dass ein hohes Maß an nationalem Umweltbewusstsein zu hohen Recyclingraten beiträgt, zusätzlich zur wirksamen Einführung nationaler Abfallwirtschaftsvorschriften.

Die EU exportiert auch einen Teil ihrer Abfälle

Kein Bild der EU-Abfälle ist vollständig, wenn man nicht betrachtet, wie viel davon aus dem Rahmen fällt.

Im Jahr 2021 erreichte die Ausfuhr von Abfällen aus der EU in Nicht-EU-Länder 33 Millionen Tonnen, was einem Anstieg von 77 Prozent seit 2004 entspricht.

Die Einfuhren von Abfällen aus Nicht-EU-Ländern nahmen in diesem Zeitraum um 11 Prozent zu und beliefen sich im Jahr 2021 auf 19,7 Millionen Tonnen.

WERBUNG

Die Türkei war der größte Bestimmungsort für Abfallexporte aus der EU mit einem Volumen von rund 14,7 Millionen Tonnen im Jahr 2021, was fast der Hälfte (45 Prozent) der Gesamtexporte entspricht. Diese Menge war mehr als dreimal so hoch wie im Jahr 2004.

Welche EU-Länder exportieren die meisten Abfälle?

Die Niederlande führten 6,4 Millionen Tonnen Abfall in Nicht-EU-Länder aus, gefolgt von Belgien (4,3 Millionen Tonnen) und Deutschland (3,5 Millionen Tonnen).

Die Niederlande haben den größten Transithafen für Kunststoffabfälle.

Nach Angaben der niederländischen Wohltätigkeitsorganisation Plastic Soup Foundation sind die britischen Abfallexporte in die Niederlande zwischen den Jahren 2020 und 2021 um mehr als 60 Prozent gestiegen.

WERBUNG

Im gleichen Zeitraum haben sich die niederländischen Kunststoffexporte nach Lateinamerika, Asien und Afrika mehr als verdoppelt, was Umweltschützer dazu veranlasst hat, anzuprangern, dass Müll von niederländischen Zwischenhändlern im Ausland deponiert wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

11 Cent für einen Kilo Plastik: Sammler:innen in Kenia müssen ihre Gesundheit riskieren

Aus alt mach neu: Niederländische Bäcker versuchen sich im Brot-Recycling

Die meisten Niederländer fahren jede Woche Rad. Wie haben sie das Radfahren zum nationalen Zeitvertreib gemacht?