EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Kompromisslösung: EU einigt sich auf EU-Naturschutzgesetz

Waldbransdchäden in Griechenland im Juli 2023
Waldbransdchäden in Griechenland im Juli 2023 Copyright Petros Giannakouris/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Petros Giannakouris/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

EU einigt sich über einen wichtigen Rechtsakt zur Wiederherstellung der Natur und zur biologischen Vielfalt, der vor allem beim Thema Landwirtschaft ins Stocken geraten war.

WERBUNG

Nach zähem Ringen hat die EU eine Einigung auf das sogenannte EU-Naturschutzgesetz erreicht.

Mit dem Gesetz sollen Maßnahmen durchgeführt werden, die bis 2030 mindestens 20 Prozent der Land- und Meeresflächen, bis 2040 60 Prozent und bis 2050 90 Prozent  aller sanierungsbedürftigen Ökosysteme in der EU wiederherstellen.

Das Gesetz enthält rechtsverbindliche Ziele für aufgelistete Ökosysteme, darunter landwirtschaftliche Flächen, Wälder, Meeres- und Süßwassergebiete sowie städtische Zonen.

Vor allem die Christdemokraten der EVP hatten sich gegen das Gesetz gestemmt, weil sie strenge Auflagen für Landwirte befürchteten. Der nun ausgehandelte Kompromiss muss noch formell von den EU-Staaten und den dem Europaparlament abgesegnet werden. Normalerweise gilt das als Formsache, in diesem Fall gilt die Zustimmung der EVP als nicht sicher.

Kritiker:innen des Gesetzes halten die Vorgaben für nicht ausreichend, um der Herausforderung, die biologische Vielfalt in Europa wiederherzustellen, gerecht zu werden . Die Umweltorganisation WWF sprach in einer Mitteilung von Schlupflöchern im Gesetz. Enttäuschend seien die vielen Ausnahmen und Flexibilität bei den Verpflichtungen der EU-Staaten.

Nach EU-Angaben sind rund 80 Prozent der natürlichen Lebensräume in der Europäischen Union in einem schlechten Zustand. 10 Prozent der Bienen- und Schmetterlingsarten sind vom Aussterben bedroht, 70 Prozent der Böden in einem ungesunden Zustand.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Klima-Gefangene": Gewinne und Verluste auf der Liste der bedrohten Arten für 2023

Warum erlebt Europa solche Wetterextreme und was kann man dagegen tun?

Copernicus-Temperaturrekord: Juni ist der wärmste Monat seit Aufzeichnungsbeginn