EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

1 von 5 wandernden Tieren vom Aussterben bedroht, so ein bahnbrechender UN-Bericht

Ein Buckelwal taucht vor der Küste von Port Stephens, Australien.
Ein Buckelwal taucht vor der Küste von Port Stephens, Australien. Copyright AP Photo/Mark Baker
Copyright AP Photo/Mark Baker
Von Rosie Frost
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Migratorische Tiere dienen als Indikatoren für Umweltveränderungen, spielen aber auch eine wesentliche Rolle bei der Erhaltung der komplexen Ökosysteme unseres Planeten.

WERBUNG

Jedes Jahr wandern Milliarden von Tieren über das Land, über die Meere und durch die Lüfte. Sie durchqueren Länder und Kontinente und reisen teilweise Tausende von Kilometern um die Welt, um Nahrung zu finden und sich fortzupflanzen.

Bislang gab es jedoch keine umfassenden Daten über den Erhaltungszustand oder die Populationstrends dieser Tiere.

Jetzt gibt es zum ersten Mal überzeugende Beweise für die Gefahren, denen sie ausgesetzt sind. Ein Bericht des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, der sich auf 1 189 Tierarten konzentriert, die als international schutzbedürftig anerkannt sind und die im Rahmen des Übereinkommens zur Erhaltung der wandernden wild lebenden Tierarten (CMS) - einem UN-Vertrag über die biologische Vielfalt - aufgelistet sind, wurde gerade veröffentlicht.

Obwohl sich die Situation bei einigen wandernden Tierarten verbessert, zeigt die Studie, dass fast die Hälfte (44 Prozent) einen Bestandsrückgang zu verzeichnen hat. Mehr als eine von fünf Arten, die auf der CMS-Liste stehen, sind vom Aussterben bedroht.

Seit den letzten 30 Jahren sind 70 dieser wandernden Tiere - darunter der Steppenadler, der Schmutzgeier und das Wildkamel - stärker gefährdet.

Besonders besorgniserregend ist, dass fast alle aufgeführten Fischarten, darunter Haie und Rochen, stark vom Aussterben bedroht sind, da ihre Populationen seit den 1970er Jahren um 90 Prozent zurückgegangen sind.

Was sind die größten Bedrohungen für wandernde Arten?

Der UN-Bericht hebt hervor, dass die beiden größten Bedrohungen für wandernde Tiere durch menschliche Aktivitäten verursacht werden.

Drei von vier sind von Lebensraumverlust, -verschlechterung und -fragmentierung betroffen. Sieben von zehn sind durch Überfischung bedroht. Darunter fallen sowohl die absichtliche Entnahme aus der Natur als auch der unbeabsichtigte Fang.

Diese Zahlen beziehen sich nur auf die im UN-Vertrag aufgelisteten Arten; weitere 399 wandernde Arten sind dem Bericht zufolge entweder vom Aussterben bedroht oder vom Aussterben nahe.

Der heutige Bericht zeigt uns deutlich, dass nicht nachhaltige menschliche Aktivitäten die Zukunft der wandernden Arten gefährden.
Inger Andersen
Executive Director, Umweltprogramm der Vereinten Nationen

"Der heutige Bericht zeigt uns deutlich, dass nicht nachhaltige menschliche Aktivitäten die Zukunft wandernder Arten gefährden - Lebewesen, die nicht nur als Indikatoren für Umweltveränderungen dienen, sondern auch eine wesentliche Rolle bei der Aufrechterhaltung der Funktion und Widerstandsfähigkeit der komplexen Ökosysteme unseres Planeten spielen", so Inger Andersen, Exekutivdirektorin des Umweltprogramms der Vereinten Nationen.

"Die globale Gemeinschaft hat die Möglichkeit, diese neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Belastungen, denen wandernde Arten ausgesetzt sind, in konkrete Schutzmaßnahmen umzusetzen. Angesichts der prekären Lage vieler dieser Tiere können wir uns keinen Aufschub leisten und müssen zusammenarbeiten, um die Empfehlungen in die Tat umzusetzen."

Welche wandernde Art können wir vom Abgrund zurückholen?

Auch wenn die Situation besorgniserregend ist, halten die Autoren des Berichts eine Erholung der Population und der gesamten Art für möglich.

So verweisen sie auf koordinierte lokale Schutzmaßnahmen in Zypern, durch die illegale Vogelnetze um 91 Prozent reduziert werden konnten. Oder auf die äußerst erfolgreichen integrierten Schutz- und Wiederherstellungsmaßnahmen in Kasachstan, die die Saiga-Antilope vom Rande des Aussterbens zurückgebracht haben.

Ein Vogel verheddert sich in einem Netz, mit dem Wilderer am frühen Morgen im Bezirk Larnaca, Zypern, Zugvögel fangen.
Ein Vogel verheddert sich in einem Netz, mit dem Wilderer am frühen Morgen im Bezirk Larnaca, Zypern, Zugvögel fangen.AP Photo/Petros Karadjias, File

"Wandernde Tierarten sind zu verschiedenen Zeiten ihres Lebenszyklus auf eine Vielzahl von spezifischen Lebensräumen angewiesen. Sie reisen regelmäßig, manchmal Tausende von Meilen, um diese Orte zu erreichen", erklärt Amy Fraenkel, CMS-Exekutivsekretärin.

Wenn Arten nationale Grenzen überschreiten, hängt ihr Überleben von den Bemühungen aller Länder ab, in denen sie vorkommen.
Amy Fraenkel
CMS Exekutivsekretärin

Sowohl auf dem Weg als auch am Zielort sind sie mit enormen Herausforderungen konfrontiert.

"Wenn Arten nationale Grenzen überschreiten, hängt ihr Überleben von den Bemühungen aller Länder ab, in denen sie vorkommen. Dieser bahnbrechende Bericht wird dazu beitragen, dringend benötigte politische Maßnahmen zu unterstützen, um sicherzustellen, dass wandernde Arten weiterhin auf der ganzen Welt gedeihen", so Fraenkel weiter.

Etwas mehr als die Hälfte der für wandernde Arten wichtigen Biodiversitätsgebiete haben jedoch keinen Schutzstatus, und 58 Prozent dieser Gebiete sind durch unhaltbaren Druck seitens des Menschen bedroht.

Eine der wichtigsten Prioritäten, so der Bericht, besteht darin, die lebenswichtigen Orte zu kartografieren und Maßnahmen für diejenigen zu ergreifen, die als Brut-, Nahrungs- und Rastplätze für wandernde Arten dienen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ein kleines Segelboot kämpft gegen die Verschmutzung der Flüsse und Meere

Der Schutz von Haien geht uns alle an

Historische Einigung bei Weltnaturgipfel zum Schutz der Artenvielfalt