Kevin Spacey geehrt - trotz #MeToo Vorwürfen

Fans machen Selfies mit dem Schauspieler Kevin Spacey im Nationalen Filmmuseum in Turin
Fans machen Selfies mit dem Schauspieler Kevin Spacey im Nationalen Filmmuseum in Turin   -   Copyright  Luca Bruno/Copyright 2023 The AP.
Von euronews

Kevin Spacey – den roten Teppich hat der Hollywoodstar länger nicht gesehen, seine Karriere lag nach #MeToo-Vorwürfen brach. Die ausverkauften Veranstaltungen wurden als Spaceys erste Redeauftritte seit fünf Jahren angekündigt, das nationale Filmmuseum in Turin ehrt Spacey für sein Lebenswerk. Der dankte dem Museum für den Mut, wie er sagte, den die Italiener hätten, ihn einzuladen.

Kevin Spacey sagte bei seiner Rede vor dem italienischen Publikum: 

"Ich bin wirklich gesegnet, dankbar und bescheiden. Und mein Herz ist heute Abend dem Kinomuseum sehr dankbar, das es "die Eier" hatte, mich einzuladen."

Spacey sagte weiter, er sei auch dem italienischen Regisseur Frank Nero "unendlich dankbar", der ihn für eine Rolle in seinem neuen Film "The Man Who Drew God" engagierte, der in Turin gedreht wurde.

Nach dem Bekanntwerden mehrerer Anschuldigungen wegen sexueller Übergriffe verlor der zweifache Oscarpreisträger seine Hauptrolle in der Netflix-Serie "House of Cards", neue Angebote blieben jahrelang aus. 

In Italien durfte er jetzt wieder vor die Kamera, in London muss sich Spacey im Juni vor Gericht verantworten, zwischen 2001 und 2013 soll er dort vier Männer sexuell belästigt haben.

Im Oktober befand ein Bundesgericht in einem New Yorker Zivilprozess, dass Spacey, 63, den damals 14jährigen Schauspieler Anthony Rapp nicht sexuell missbraucht habe.

Ein Richter in Los Angeles bestätigte im August die Entscheidung eines Schiedsgerichts, Spacey zur Zahlung von 30,9 Millionen Dollar an die Macher von "House of Cards" zu verurteilen, weil er seinen Vertrag durch sexuelle Belästigung von Crewmitgliedern verletzt hätte.