EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Historischer Tatort: Hier wurde 44 v. Chr. Julius Cäsar ermordet

Ruinen der antiken römischen Republik. Dazu gehören die Überreste der Kurie des Pompeius.
Ruinen der antiken römischen Republik. Dazu gehören die Überreste der Kurie des Pompeius. Copyright AP Photo/Domenico Stinellis
Copyright AP Photo/Domenico Stinellis
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bislang mussten Neugierige vom Gehweg auf die Ruinen herabblicken. Nun ist es auch möglich, sich durch die Anlage zu bewegen und die Überreste der Gebäude aus der Nähe zu betrachten.

WERBUNG

Rom-Touristen kennen und lieben ihn, den Ausgrabungsort "Largo di Torre Argentina" mit seinen Säulen und streunenden Katzen, mitten in der Stadt, an einer der belebtesten Kreuzungen. In den 1920er-Jahren wurde die Stätte entdeckt und freigelegt, aber erst seit Kurzem ist sie auch für die Öffentlichkeit zugänglich.

Der antike römische Tempelkomplex ist eine ganz besondere archäologische Stätte in der italienischen Hauptstadt. Der Ort, an dem römische Geschichte geschrieben wurde. Oder besser gesagt: der Tatort!

Die Beschreibung des Ortes stimmt mit den alten Quellen überein

"Zum ersten Mal können Besucher genau den Ort sehen, an dem Julius Cäsar ermordet wurde!", berichtet Euronews-Korrespondentin Giorgia Orlandi. "Er war eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der westlichen Geschichte. Sein Leben markierte den Übergang von der Römischen Republik zum Römischen Reich".

Am 15. März 44 v. Chr. wurde Julius Caesar in der Kurie des Pompeius, einem großen rechteckigen Saal, in dem der Senat tagte, erdolcht.

"Wir konnten die Außenwände des Raumes identifizieren, in dem der Mord stattfand", berichtet Kultur-Superintendent Claudio Parisi Presicce. "Die Beschreibung des Ortes stimmt mit den alten Quellen überein. Die Möglichkeit, den tatsächlichen Ort des Geschehens zu besichtigenen, ist ein Erlebnis voller Emotionen und gibt den Besuchern das Gefühl, Teil der Geschichte zu sein."

Echte Römer freuen sich über die antike Muesuemsstätte

Bislang mussten Neugierige vom Gehweg auf die Ruinen herabblicken. Nun ist es auch möglich, sich durch die Anlage zu bewegen und die Überreste der Gebäude aus der Nähe zu betrachten. Ein Museumsraum mit den bei den Ausgrabungen gesammelten Objekten ist ebenfalls für die Öffentlichkeit zugänglich

Diese Besucherin ist begeistert. "Ich habe immer in Geschichtsbüchern gelesen, was damals geschah. Und es ist überwältigend, nur ein paar Schritte von dem Ort entfernt zu sein, an dem so bedeutende Geschichte geschrieben wurde."

Immer wieder neue Details über diese historische Epoche kommen ans Tageslicht, bestätigt Claudio Parisi Presicce. "Hier können wir eine neue Version des antiken Roms sehen, das mit ärmeren Materialien wie Tuffstein oder Travertin gebaut wurde. Das hilft uns, mehr darüber zu erfahren, wie Architekten Gebäude gebaut haben, über die wir nicht viel wissen."

AP Photo/Domenico Stinellis
Begehbare AntikeAP Photo/Domenico Stinellis

Nicht nur Touristen, auch echte Römerinnen und Römer freuen sich über die neue antike Muesuemsstätte. "Ein wahrer Römer kennt Rom und seine archäologischen Stätten", bestätigt ein Passant. "Menschen aus der ganzen Welt kommen hierher, um sie zu besuchen. Hier werden rund 2.500 Jahre Geschichte gezeigt. Das Römische Reich wurde hier geboren und das ist es, was Rom groß gemacht hat und es bedeutet alles für uns Römer".

Die neue archäologische Stätte ist ein weiteres bedeutendes Highlight im touristischen Angebot der Stadt Rom. Die Restaurierung wurde von der Modemarke Bulgari mitfinanziert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zwei neue Tempel in Paestum entdeckt

Spanischer Schauspielersohn Daniel Sancho ermordet kolumbianischen Schönheitschirurgen

Wunder der Antike in der Türkei