EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Deutscher Verlag stoppt Verkauf von Putin-Büchern eines Journalisten, der angeblich geschmiert worden ist

Hubert Seipel mit Wladimir Putin - Juni 2016
Hubert Seipel mit Wladimir Putin - Juni 2016 Copyright MIKHAIL KLIMENTYEV/SPUTNIK/KREMLIN POOL/EPA
Copyright MIKHAIL KLIMENTYEV/SPUTNIK/KREMLIN POOL/EPA
Von David Mouriquand
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der deutsche Journalist Hubert Seipel soll mindestens 600.000 Euro an Offshore-Zahlungen erhalten haben, die mit russischen Quellen in Verbindung stehen.

WERBUNG

Der deutsche Verlag Hoffmann und Campe hat angekündigt, den Verkauf von Büchern des deutschen Journalisten Hubert Seipel über den russischen Präsidenten Wladimir Putin einzustellen, nachdem Medienberichte bekannt geworden waren, wonach dieser mindestens 600 000 Euro an Offshore-Zahlungen erhalten haben soll, die mit russischen Quellen in Verbindung stehen.

Der Verlag teilte in einer Erklärung mit, dass er zwei Sachbücher von Seipel über Putin nicht mehr verkaufen werde, nachdem das deutsche Magazin Der Spiegel und das öffentlich-rechtliche ZDF darüber berichtet hatten.

"Der Hoffmann und Campe Verlag hat sich aufgrund der veröffentlichten Medienberichte entschlossen, die Bücher von Hubert Seipel nicht mehr zum Verkauf anzubieten", sagte eine Sprecherin und fügte hinzu, dass der Verlag "keine Kenntnis von den geschilderten Sachverhalten" hatte.

Bei den beiden Büchern handelt es sich um die 2021 erschienenen Bücher "Putins Macht: Warum Europa Russland braucht" und "Putin: Innenansichten der Macht" aus dem Jahr 2015 - beide auf Deutsch geschrieben und in mehrere Sprachen übersetzt, darunter Englisch, Chinesisch, Italienisch und Spanisch.

In den Berichten wurde behauptet, Seipel, der häufig für seine kremlfreundliche Haltung kritisiert wird, habe indirekt Geld angenommen, um Putin in den veröffentlichten Büchern in einem günstigen Licht darzustellen.

Der NDR, der 2012 mit Seipel einen Dokumentarfilm über Putin produziert hatte, Ich, Putin: Ein Porträt" , erklärte ebenfalls, dass er rechtliche Schritte gegen den Reporter erwäge.

Die Anschuldigungen stützen sich auf Informationen aus den Finanzdaten von Cyprus Confidential, die dem International Consortium of Investigative Journalists zugespielt wurden. Aus den vertraulichen Dokumenten geht hervor, dass Seipel 600.000 Euro von einer Offshore-Firma erhalten hat, die mit dem russischen Milliardär Alexei Mordaschow verbunden ist.

Mordaschow, dem enge Beziehungen zu Putin nachgesagt werden, ist einer von vielen russischen Oligarchen, die nach dem russischen Einmarsch in der Ukraine im Februar 2022 von den USA, Großbritannien und der EU sanktioniert wurden.

Der Spiegel und das ZDF berichteten, dass Seipel, als er mit den Behauptungen konfrontiert wurde, bestritt, jemals Geld von Dritten für Filme oder Fernsehinterviews erhalten zu haben. Zugleich soll er laut Spiegel Unterstützung bei Buchprojekten eingeräumt haben.

Der NDR erklärte in einer Stellungnahme, Seipel habe zugegeben, "über zwei 'Sponsorenverträge' in den Jahren 2013 und 2018 Geld von Alexej Mordaschow erhalten zu haben und erklärt, dass es sich dabei um zwei Buchprojekte gehandelt habe."

Weitere Quellen • AP, Der Spiegel

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

2,8 Mio Franken: Ex-Minister nach Schmiergeld-Vorwürfen festgenommen

Grausamer Verdacht: Patienten in Sizilien für Schmiergeld getötet

Berliner Poesiefestival hebt marginalisierte Stimmen hervor