EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ist die Modebranche bereit, sich vom Leder zu verabschieden?

 Blick hinter die Kulissen einer Schuhfabrik in Fuzhou, Provinz Fujian, China
Blick hinter die Kulissen einer Schuhfabrik in Fuzhou, Provinz Fujian, China Copyright VCG via Getty Images
Copyright VCG via Getty Images
Von Saskia O'Donoghue
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Lederindustrie sieht sich damit konfrontiert, dass immer mehr Verbraucher und Unternehmen sich veganen Alternativen zuwenden, während Wissenschaftler der Herstellung von Taschen und Schuhen aus im Labor gezüchteten Stoffen immer näher kommen. Ist dies das Ende von Leder?

WERBUNG

Könnte die Praxis der Herstellung von Leder aus Tierhäuten bald austerben?

Wissenschaftler im Vereinigten Königreich halten dies für eine sehr reale Möglichkeit. Eine Gruppe arbeitet an dem Ziel, Schuhe aus völlig natürlicher "Tierhaut" anstelle von herkömmlichem Leder herzustellen.

Experten des Unternehmens 3D Bio-Tissues haben erfolgreich Gewebe mit einer Größe von 10 cm x 10 cm im Quadrat gezüchtet und damit einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu einer natürlichen, tierfreundlichen Alternative zu Leder gesetzt.

Wir sind zwar noch nicht so weit, dass wir unsere Jacken aus Rindsleder für immer an den Nagel hängen können, aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung für diejenigen, die seit Jahren gegen diesen Prozess kämpfen und ein Ende der gesamten Branche fordern.

Tierfreundliche Alternativen

Yvonne Taylor, Vizepräsidentin für Unternehmensprojekte bei der Tierschutzorganisation PETA, begrüßt innovative Unternehmen wie 3D Bio-Tissues, die im Labor gezüchtetes Leder herstellen, und erklärt gegenüber Euronews Culture: "Im Labor gezüchtetes Leder sieht aus wie echtes Leder und fühlt sich auch so an... Die Modeindustrie stellt Leder jetzt wegen seiner Umweltauswirkungen in Frage, und je mehr vegane Materialien sich durchsetzen, desto näher kommen wir einer tierfreien Zukunft der Mode".

Die Veganerorganisation VIVA und andere, offizielle Stellen schätzen, dass jedes Jahr eine Milliarde Tiere gezüchtet und getötet werden, um der Lederindustrie zu dienen. Obwohl ein erheblicher Teil der Tiere, die in dieser Zahl enthalten sind, auch für ihr Fleisch verwendet wird, wenden sich sowohl die Verbraucher als auch die Modeindustrie zunehmend von diesem Stoff ab, was an die Abkehr von Echtpelz in der Kleidung erinnert.

Pleather - ein Kunststoffgewebe, das wie Leder aussehen soll - wird seit langem wegen seines billigen Aussehens und seiner schweißtreibenden Wirkung verhöhnt. Um das zu vermeiden, verwenden Kleiderläden bis zur Haute Couture mittlerweile cleverere und begehrenswertere Alternativen.

2019 brachte Chanel einen goldenen Boater aus Piñatex heraus, einem Kunstleder, das aus Ananasblättern gewonnen wird.
2019 brachte Chanel einen goldenen Boater aus Piñatex heraus, einem Kunstleder, das aus Ananasblättern gewonnen wird.Chanel

Unter anderem haben H&M, Hugo Boss und Chanel mit Ananasleder gearbeitet, und sowohl Stella McCartney - die nie Derivate von Tieren verwendet hat - als auch Hermès haben Stücke aus Pilzleder hergestellt.

Gigi Hadid läuft über den Laufsteg für die S/S 2023-Kollektion von Stella McCartney - das Unternehmen hat in seiner Geschichte noch nie tierische Erzeugnisse verwendet
Gigi Hadid läuft über den Laufsteg für die S/S 2023-Kollektion von Stella McCartney - das Unternehmen hat in seiner Geschichte noch nie tierische Erzeugnisse verwendetPascal Le Segretain/Getty Images

Viele sehen Leder immer noch als hochwertiges und strapazierfähiges Material, was Yvonne Taylor von PETA unbedingt ändern möchte.

"Wir müssen die Einstellung zu Leder ändern, indem wir modische, praktikable und attraktive vegane Optionen in der Mode anbieten", sagt sie und fügt hinzu: "Das ist etwas, was bereits geschieht und wozu das im Labor gezüchtete Leder beitragen wird.

Im Jahr 2021 haben Forscher der Tufts University in Massachusetts mit Hilfe des 3D-Drucks eine seidenbasierte Lederalternative geschaffen, die sowohl optisch als auch mechanisch echtem Leder sehr ähnlich ist. Herkömmliche Seide ist jedoch nicht tierfreundlich, da für die Herstellung des Stoffes Seidenraupen getötet werden - daher ging die Erfindung in den Augen einiger Branchenexperten nicht weit genug.

PETAs Aktion auf der Londoner Modewoche im Februar sollte die Menschen dazu inspirieren, auf Tierleder zu verzichten.
PETAs Aktion auf der Londoner Modewoche im Februar sollte die Menschen dazu inspirieren, auf Tierleder zu verzichten.SOPA Images

Zwar distanzieren sich bereits einige Unternehmen und Verbraucher:innen von Tierhäuten, indem sie sich für Leder aus natürlichen Materialien wie Äpfeln, Kork, Kakteen, Ananas und Trauben entscheiden, doch die Arbeit von 3D Bio-Tissues wird die Branche wahrscheinlich noch weiter revolutionieren - und sie ist kein Einzelfall.

Es wird davon ausgegangen, dass im Labor gezüchtetes Leder in den nächsten Jahren weltweit auf den Markt kommen wird, wobei eine Reihe von Unternehmen rasche Fortschritte auf diesem Gebiet verzeichnen können.

In Kalifornien, um nur ein Beispiel zu nennen, entwickelt das Biotech-Start-up-Unternehmen VitroLabs Alternativen zu im Labor gezüchtetem Leder und arbeitet daran, die Gerbung und Verarbeitung dieser Stücke anzupassen und sie so haltbar und ansprechend zu machen wie echtes Leder.

Welche Umweltauswirkungen hat das im Labor gezüchtete Leder wirklich?

Die Umweltauswirkungen von im Labor gezüchtetem Leder sind nicht unumstritten, und manche fragen sich, ob der Herstellungsprozess klimaschädlich und weniger natürlich ist als die Verwendung von Tierhäuten.

WERBUNG

Wissenschaftler schätzen, dass die Tierhaltung, die das Herzstück der Lederindustrie ist, für bis zu 18 Prozent aller Treibhausgasemissionen verantwortlich ist, vor allem durch die Freisetzung von Methan. Es scheint, dass die im Labor gezüchteten Alternativen dies vollständig beseitigen könnten, allerdings nur, wenn die traditionelle Industrie völlig zum Erliegen käme, was kurz- oder mittelfristig unwahrscheinlich ist.

Auch für die Alternativlederkultivierung wird nur ein winziger Bruchteil der Ressourcen und der Energie benötigt, die bei den herkömmlichen Tierzuchtmethoden eingesetzt werden.

Ein Arbeiter in einer Fabrik in Srinagar, Indien, trägt Stücke gegerbten Rohleders.
Ein Arbeiter in einer Fabrik in Srinagar, Indien, trägt Stücke gegerbten Rohleders.Dar Yasin/AP

Der Gerbungsprozess wird von Umweltschützern häufig kritisiert, weil dabei giftige Stoffe wie Chrom, Aluminium und Kohlenteerderivate in die Atmosphäre gelangen können, die bei denjenigen, die sie aufnehmen, gesundheitliche Probleme verursachen.

Im Jahr 2011 erstickten fünf Personen, die mit der Reinigung des Abwassertanks einer Gerberei in der indischen Stadt Vaniyambadi beauftragt waren, an giftigen chemischen Gasen. Dies war kein Einzelfall, denn eine Reihe anderer Menschen verloren auf ähnliche Weise ihr Leben, und unzählige andere leiden unter den Nebenwirkungen der Gerbereiindustrie.

WERBUNG

Kann die Beliebtheit von Leder jemals wirklich vollständig verschwinden?

Zum Leidwesen einiger Wohlfahrtsverbände und Aktivist:innen erfreut sich Leder aus Tierhäuten nach wie vor großer Beliebtheit. Taschen wie die Birkin- und Kelly-Modelle der Luxusmarke Hermès, die aus den Häuten von Kühen und Ziegen hergestellt werden, sind fast immer ausverkauft, obwohl die Preise oft in die Zehntausende gehen. Ihre Modelle aus exotischeren Häuten wie Alligatoren, Krokodilen, Straußen und Eidechsen sind besonders selten, was sie bei einigen sehr reichen Kunden noch begehrter und wertvoller macht.

Der Kardashian-Clan ist bekanntlich großer Fan von Hermès-Ledertaschen

Bei Chanel, wo es inzwischen fast unmöglich ist, eine Tasche für weniger als 9 000 Euro zu kaufen, fühlen sich die Kunden nach wie vor von Lammfell- und Python-Designs angezogen - und die fast ständigen Preiserhöhungen der Marke scheinen die sehr wohlhabenden Kund:innen nicht abzuschrecken, die sich noch nicht vom Leder abgewandt haben, um billigere Alternativen zu kaufen.

Natürlich ist es noch ein weiter Weg, aber eine Reihe von Verbrauchermarken denkt zumindest darüber nach, mit Unternehmen wie 3D Bio-Tissues zusammenzuarbeiten, die darauf abzielen, "Leder" als Meterware zu züchten und mit Marken zusammenzuarbeiten, die Waren mit denselben Eigenschaften wie Leder herstellen - sowohl in Bezug auf Haltbarkeit als auch auf Ästhetik - und dabei jegliche ethischen Probleme vermeiden wollen.

Will's Vegan Store ist eine von immer mehr Marken, die traditionelles Leder ablehnen.

Die Unternehmen, die hinter dieser neuen Technologie stehen, hoffen, innerhalb von fünf Jahren ein vollwertiges Produkt auf den Markt bringen zu können.

WERBUNG

Für Yvonne Taylor können diese fünf Jahre gar nicht schnell genug kommen: "Die Modeindustrie stellt Leder wegen seiner Umweltauswirkungen in Frage, und je mehr vegane Materialien sich durchsetzen, desto näher kommen wir einer tierfreien Zukunft der Mode".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Exquisit ohne Fleisch: De Nieuwe Winkel ist das beste vegane Restaurant der Welt

Protest gegen Nutztierhaltung bei UN-Klimakonferenz 2022

Veganes Fell aus Hanf