Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wider das Vergessen - Holocaust-Gedenktag in Brüssel

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Christopher Pitchers
euronews_icons_loading
EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola und Holocaust-Überlebende Margot Friedländer
EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola und Holocaust-Überlebende Margot Friedländer   -   Copyright  JOHN THYS/AFP or licensors

77 Jahre später erschüttern die Gräueltaten der Nazis noch immer. Am Donnerstag haben Menschen auf der ganzen Welt den Holocaust-Gedenktag begangen, um sicherzustellen, dass die Schrecken niemals vergessen werden.

In Brüssel traf Euronews die Überlebende Margot Friedländer. Sie sagt, es sei wichtig, ihre Geschichte zu erzählen, um die Menschen daran zu erinnern, dass es immer wieder passieren kann.

„Es ist sehr, sehr wichtig, denn nur wenn jeder weiß, was es war und dass es wieder passieren kann, kann man ein Mensch sein. Ich sage ihnen, es ist mir egal, ob es christliches Blut, jüdisches Blut oder muslimisches Blut ist - wir sind alle Menschen und wir haben alle das gleiche rote Blut. Wir sind alle gleich. Ist es also nicht wichtig, menschlich zu sein und Menschen zu erkennen?"

Die 100-jährige gebürtige Deutsche wurde selbst gefasst und in ein Konzentrationslager in Tschechien deportiert.

Sie sagt, dass der Respekt vor allen Menschen der Schlüssel zur Bekämpfung von Antisemitismus und Hassreden ist: "Sei ein Mensch. Respektiere jeden. Respektiere Menschen."

Margot Friedländer, deren Mutter und Bruder im Vernichtungslager Auschwitz ermordet wurden, sprach mit Abgeordneten im Europäischen Parlament. Dort sagte sie, die Erinnerung an den Holocaust werde manchmal von Politikern aller Couleur politisch missbraucht.

Sie schloss mit einer Warnung, wachsam zu sein und nicht wegzuschauen, wie viele es damals getan haben.