EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Miss Holocaust Überlebende: "Mein persönlicher Sieg über die Nazis"

Salina Steinfeld lässt sich schön machen vor ihrem großen Auftritt im Zion Museum in Jerusalem, 16. November 2021.
Salina Steinfeld lässt sich schön machen vor ihrem großen Auftritt im Zion Museum in Jerusalem, 16. November 2021. Copyright AHMAD GHARABLI/AFP or licensors
Copyright AHMAD GHARABLI/AFP or licensors
Von Andrea Büring
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Jerusalem wird jährlich der Titel "Miss Holocaust Überlebende" verliehen. Eine späte Anerekennung für Frauen, die keine Kindheit hatten. In diesem Jahr darf sich Salina Steinfeld freuen.

WERBUNG

Sie ist 86 Jahre alt, elegant, akurat geschminkt, Großmutter ... und wurde in Israel zur "Miss Holocaust-Überlebende" gekürt.

Salina Steinfeld setzte sich beim jährlichen Schönheitswettbewerb gegen neun Teilnehmerinnen durch. Den Organisierenden zufolge wird Frauen später Glamour und Respekt zu teil, deren Jugend vom Nazi-Regime gestohlen wurde.

Sie sei ganz aufgeregt, ihr fehlten die Worte, sagte Steinfeld. Sie sei gebeten worden, die Menschen in Israel durch ihre Teilnahme zu Schönheit und Güte zu führen. „Dies ist mein persönlicher Sieg über die Nazis“, sagte die Seniorin.

Tragischer Kindheit

Salina Steinfeld wurde in Rumänien geboren, wo sie die Angriffe der Nazis überlebte, bevor sie 1948 nach Israel zog. Gräueltaten, die für viele Kritkerinnen und Kritiker durch die Teilnahme am Schönheitswettbewerb banalisiert werden.

Mangelnder Respekt?

Die frühere israelische Diplomatin und Abgeordnete der Arbeitspartei Colette Avital sagte, "für Frauen, die durch solch ein Martyrium gegangen sind, die fürs Leben gezeichnet sind, können wir keine Schönheitswettbewerbe organisieren. Es ist lächerlich, grotesk und ein Zeichen von mangelndem Respekt."

Während des Nazi-Regimes wurden rund 6 Millionen Jüdinnen und Juden getötet. Damit sich die Geschichte nie mehr wiederholt, wurde 1948 der Staat Israel gegründet. Dort ließen sich Jüdinnen und Juden aus aller Welt nieder. Die größte Gruppe stammt aus Russland.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wider das Vergessen - Holocaust-Gedenktag in Brüssel

UN-Resolution verurteilt Holocaust-Leugnung

Diane Leyre (24) ist Miss France - und Feministin