EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Euroviews. In ganz Europa greifen viele Frauen auf dänisches Sperma zurück, um schwanger zu werden.

Der Embryologe Rick Slifkin zeigt einige der eingefrorenen Spermien, die bei Reproductive Medicine Associates of New York gelagert werden, ,3. Oktober 2013.
Der Embryologe Rick Slifkin zeigt einige der eingefrorenen Spermien, die bei Reproductive Medicine Associates of New York gelagert werden, ,3. Oktober 2013. Copyright AP Photo/Richard Drew
Copyright AP Photo/Richard Drew
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen sind die der Autoren und stellen in keiner Weise die redaktionelle Position von Euronews dar.

Ein Großteil der Samenspenden in Europa wird aus Dänemark importiert.

WERBUNG

Da ihre biologische Uhr immer lauter tickt und ihr Partner seinen Kinderwunsch bereits erfüllt hatte, beschloss Kim, eine 37-jährige Frau aus den Niederlanden, im Juni 2020, dass es an der Zeit war, sich ernsthaft mit den Möglichkeiten zu befassen, ihren Wunsch, Mutter zu werden, zu erfüllen.

Da sie nie eine besondere Bindung an die "traditionelle" Familie hatte, landete sie schließlich in einer niederländischen Fruchtbarkeitsklinik, wo sie die Wahl zwischen einem Samenspender aus einer niederländischen Samenbank oder aus kommerziellen dänischen Samenbanken hatte.

Sie entschied sich für letztere, da sie dort eine größere Auswahl an Spendern und mehr Informationen über sie erhielt: "Während man bei den niederländischen Samenbanken nur vier äußere Merkmale auswählen kann, nämlich Haar- und Augenfarbe, ethnische Zugehörigkeit und Körperhaltung, bieten die dänischen Samenbanken viel umfangreichere Profile an, darunter ein Babyfoto, eine Handschrift und einen Stimmklang", sagte sie Euronews.

Dies vermittelte ihr einen guten Eindruck vom persönlichen Charakter des Samenspenders, was sie für ihr zukünftiges Kind für wichtig hielt:"Ich wollte, dass mein Kind in der Lage ist, seine Herkunft zurückzuverfolgen und die potenzielle Neugier auf seinen biologischen Hintergrund wecken", sagte sie.

Nach einem gründlichen Entscheidungsprozess entschied sich Kim schließlich für einen Samenspender portugiesischer Abstammung, den sie in der Datenbank des dänischen Unternehmens Cryos International fand, das nach eigenen Angaben die größte Samenbank der Welt ist.

Sie gab die Bestellung an einem Dienstag auf, und ihr Kinderwunschzentrum rief am Donnerstag an, um ihr mitzuteilen, dass drei Röhrchen mit tiefgefrorenem Sperma eingetroffen waren. Ungewöhnlicherweise war die Insemination, die etwa einen Monat später folgte, ein voller Erfolg.

Dänische Dominanz

In ganz Europa sind Frauen wie Kim schwanger oder haben Kinder von Samenspendern aus dänischen Samenbanken bekommen.

Einige niederländische Fruchtbarkeitskliniken geben an, dass mehr als 60 % ihrer Behandlungen mit Sperma aus einer dänischen Einrichtung durchgeführt werden. Im benachbarten Belgien haben Berichten zufolge 6 von 10 Kindern, die dank Samenspenden geboren wurden, biologische dänische Väter. Etwa ein Fünftel des in Großbritannien erhältlichen Spendersamens wird aus Dänemark importiert. Die Irish Times behauptete sogar, dass 90 % des dänischen Spermas in andere EU-Länder geht.

Die dänischen Samenbanken selbst ziehen es aus strategischen Gründen vor, keine genauen Zahlen über die Menge der von ihnen exportierten Samenspenden zu nennen, aber es ist klar, dass sie in Europa eine dominierende Rolle spielen. In den Worten von Martin Lasse, Chief Commercial Officer bei Cryos International: "Wenn es ein großer Markt in Europa ist, ist es auch ein großer Markt für uns".

Die beiden größten dänischen Samenbanken sind Cryos International und die European Sperm Bank, die ihren Sitz in Aarhus bzw. Kopenhagen haben. Während Cryos nach eigenen Angaben mehr als 1.000 Spender zur Verfügung hat, gibt die European Sperm Bank an, zwischen 800 und 900 Spender zu haben, die von den Empfängern ausgewählt werden können.

Ihre Beliebtheit ist zum Teil auf die große Auswahl an Samenspendern zurückzuführen, die den zukünftigen Müttern eine breite Palette von Phänotypen zur Auswahl bietet. Das Angebot ist auch deshalb so umfangreich und vielfältig, weil beide Unternehmen Niederlassungen in anderen Teilen Europas wie Zypern, Großbritannien, Deutschland und den Niederlanden eröffnet haben.

Langjährige Tradition

Warum also hat gerade dieses Land in Sachen Samenspende in ganz Europa so sehr Fuß gefasst?

Vieles lässt sich auf die lange Tradition der Fruchtbarkeitsbehandlung in Dänemark zurückführen sowie auf eine frühe Regelung aus dem Jahr 2006, die es alleinstehenden und lesbischen Frauen erlaubt, sich mit Spendersamen befruchten zu lassen. Dies ist derzeit nur in einem Dutzend EU-Ländern erlaubt.

WERBUNG

Laut Annemette Arndal-Lauritzen, Geschäftsführerin der European Sperm Bank, hat dies nicht nur die Diskussion über Samenspenden eröffnet, sondern auch eine Welle von neu geborenen dänischen Spenderkindern ausgelöst.

"Heute wird mehr als ein Prozent aller in Dänemark geborenen Kinder mit Spendersamen geboren. Das ist der höchste Prozentsatz aller europäischen Länder. Die Tatsache, dass so viele Kinder in Dänemark mit Hilfe von Spendersamen geboren wurden, hat das Tabu in unserem Land wirklich gebrochen", sagte sie Euronews.

Haldrup
Lasse Haldrup, 23, spendet regelmäßig sein Sperma.Haldrup

Martin Lassen argumentierte auch, dass die Samenspende in der dänischen Kultur einfach deshalb so normal ist, weil es sie schon so lange gibt. "Unser Gründer gründete die erste dänische Samenbank vor 35 Jahren. Seitdem haben sich die Dänen daran gewöhnt, dass Samenbanken für Samenspenden werben. Es ist Teil unserer Kultur geworden." Auch Lasse Haldrup (23), der seit Juli letzten Jahres Samenspender in Dänemark ist, hat nicht das Gefühl, dass Samenspenden in der dänischen Gesellschaft ein heikles Thema sind.

"Ich spreche ganz offen darüber. Jeder in meinem Umfeld weiß es, meine Familie, meine Freunde, sogar das Mädchen, mit dem ich gerade zusammen bin", sagte er Euronews.

WERBUNG

Anwerbung

Anders als in den meisten anderen europäischen Ländern erlaubt die dänische Gesetzgebung den Samenbanken, unter dänischen Männern frei zu werben. Jüngere Dänen werden zum Beispiel über Instagram- oder YouTube-Anzeigen angesprochen.

"Wir investieren ziemlich viel in die Anwerbung von Spendern", sagt Lassen. "Wir versuchen, sie aufzuklären, indem wir ihnen die Vor- und Nachteile einer Spende erklären und was sie für andere bedeuten kann."

Als Gegenleistung für jede Samenspende erhalten die Spender ein Honorar und ein Fitness-Abo. Diese finanzielle Belohnung ist besonders bei Studenten wie Haldrup willkommen. "Ich erhalte 40 Euro pro Spende und spende etwa zweimal pro Woche. Für mich ist das eine Win-Win-Situation: Ich brauche keinen Nebenjob und ich helfe anderen, Kinder zu bekommen."

WERBUNG

Der hohe Aufwand für die Anwerbung veranlasst viele Dänen, sich als Samenspender zu bewerben.

"Aufgrund der hohen Zahl von Bewerbern haben wir eine große Auswahl. Das stellt sicher, dass wir qualitativ hochwertiges Sperma liefern können", so Arndal-Lauritzen. Dennoch werden zahlreiche Gesundheitstests durchgeführt, und am Ende werden nur etwa 5 % der Bewerber als Samenspender zugelassen.

Kein Wunder, dass Kim schnell schwanger wurde. Anfang Februar brachte sie ihr Baby zur Welt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Frankreich legalisiert künstliche Befruchtung für Lesben und Single-Frauen

Debatte um homosexuelle Eltern und künstliche Befruchtung

Zehntausende Franzosen demonstrieren gegen Schwangerschaftsabbruch und künstliche Befruchtung