EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wie lebte man früher auf Porto Santo?

Mit Unterstützung von The European Commission
Wie lebte man früher auf Porto Santo?
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Aurora VelezSabine Sans
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

José Cardina lässt die Geschichte lebendig werden: Im Dorf Camacha auf Porto Santo hat er altes Werkzeug und Weinpressen gesammelt und stellt sie zusammen mit Mühlen-Modellen in einem kleinen Museum aus.

Im Dorf Camacha auf Porto Santo hat José Cardina alte Feld-Werkzeuge und Weinpressen gesammelt und stellt sie mit Modellen von Windmühlen in einem kleinen Museum aus. Das Gebäude ist mit seinem achteckigen Grundriss einer historischen Getreidemühle nachempfunden. Rubina Brito vom Umweltbüro der Inselverwaltung Porto Santo gibt uns eine Führung. 

"Das Leben auf der Insel Porto Santo war immer sehr schwierig, weil es an Ressourcen mangelte. Die Menschen sind für ihre Widerstandsfähigkeit und ihren Einfallsreichtum bekannt. Die Mühlen sind ein Beweis dafür. Sie wurden mit dem Holz gebaut, das an Land gespült wurde, weil es auf der Insel keine Bäume gab", erzählt sie. 

euronews
Das Museum Cardina auf Porto Santoeuronews

"Eine weitere Ressource, die auf Porto Santo sehr knapp war, war das Wasser, um die Bevölkerung auf der Insel zu halten, sodass man zu einer Zeit sogar dachte, es wäre besser, alle nach Madeira zu bringen und diese Insel zu verlassen. Die Brunnen waren Orte, an denen die Menschen darauf warteten, ihre Krüge zu füllen und die Gelegenheit nutzten, um zu singen, Geschichten zu erzählen und sich zu verabreden. Kurzum, sie waren auch Orte der Geselligkeit zu jener Zeit."

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Die Samen und die EU pflegen ihre Beziehungen