EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Wasserlastwagen und wiederverwendetes Abwasser: Wie EU-Länder die Dürre bekämpfen

Rissige Erde ist am Sau-Stausee nördlich von Barcelona, Spanien, am 18\. April 2023 zu sehen.
Rissige Erde ist am Sau-Stausee nördlich von Barcelona, Spanien, am 18\. April 2023 zu sehen. Copyright AP Photo/Emilio Morenatti
Copyright AP Photo/Emilio Morenatti
Von Graham Keeley and Andreas Rogal
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Spanien, Italien und Frankreich sind besonders von Dürre betroffen und wenden verschiedene Methoden an, um den Wasserstress für Bewohner und Landwirte zu lindern.

WERBUNG

Ein spanisches Sprichwort besagt, dass in Dürreperioden die Bäume den Hunden hinterherlaufen.

In L'Espluga de Francoli sind es jedoch die Menschen, die verzweifelt auf jedes Zeichen von Wasser warten.

Wie zahlreiche andere Städte in ganz Spanien hat auch diese Gemeinde in den Bergen Kataloniens seit August letzten Jahres Wasserbeschränkungen verhängt.

Spanien verzeichnete den trockensten Jahresbeginn seit Beginn der Aufzeichnungen in den 1960er Jahren, wobei Katalonien und die südliche Region Andalusien am stärksten betroffen waren.

Wie viele andere europäische Länder, die mit dem Wassermangel zu kämpfen haben, hat auch Spanien in die Bewältigung dieses Problems investiert und ein 12-Milliarden-Euro-Programm aufgelegt, um mehr Wasser wiederzuverwenden, Entsalzungsanlagen zu bauen und die Wasserinfrastruktur zu verbessern.

"Wir brauchen strukturelle Antworten und ständige Investitionen", so die amtierende spanische Umweltministerin Teresa Ribera nach der Ankündigung des Hilfspakets letzte Woche.

Mehrere Hitzewellen, unter denen Spanien und andere Teile Europas in diesem Sommer zu leiden hatten, haben die Wasserverdunstung erhöht, während der Verbrauch stieg.

Den jüngsten Statistiken der Regierung zufolge sind die Wasserreservoirs in ganz Spanien auf 37 Prozent des normalen Niveaus gesunken.

Gebete, Flaschen und Wassertransporter

In L'Espluga hat Pater Antonio Rosario in einem besonderen Gottesdienst, der aus dem 18. Jahrhundert stammt, sogar den Herrn angerufen und um Öffnung des Himmels gebeten. Doch seine Gebete wurden bisher nicht erhört.

Die Wasserhähne in der Stadt werden zwischen 22 Uhr und 7 Uhr morgens abgestellt, so dass es unmöglich ist, zu putzen, Teller zu waschen oder zu duschen. Da viele Spanier erst spät essen, beeinträchtigt dies ihre Lebensweise.

Tagsüber sammeln die Dörfler Wasser in Flaschen oder Eimern, um genug für den täglichen Bedarf zu haben.

Täglich bringen bis zu zehn Lastwagen mit jeweils 12 000 bis 29 000 Litern Wasser in eine Stadt, deren Grundwasserspigel zu tief gesunken sind.

"Wir haben seit August letzten Jahres Einschränkungen. Das Problem ist, dass die unterirdischen Wasservorkommen jetzt versiegen, so dass auch die Menschen, die sich aus eigenen Brunnen versorgen, bald davon betroffen sein werden", sagte Pep Morató, Sprecher der Stadtverwaltung von L'Espluga de Francoli, gegenüber Euronews.

Die Behörden in Katalonien haben wegen der Wasserknappheit den Ausnahmezustand ausgerufen. Städte und Dörfer, für die Beschränkungen gelten, mussten ihren Pro-Kopf-Verbrauch von 250 Litern pro Tag auf 230 Liter pro Tag senken - laut den Behörden eine "Vorwarnstufe".

Die Wasserkrise liegt noch nicht hinter uns.
Christophe Béchu
Französischer Umweltminister

Der Wasserverbrauch für den menschlichen Gebrauch wurde noch nicht eingeschränkt, aber die Beschränkungen bedeuten, dass die Bewässerung für landwirtschaftliche Zwecke weitgehend verboten wird und der Verbrauch für Industrie- und Erholungszwecke um 25 Prozent sinken muss.

Derzeit sind die Reserven auf 22 Prozent gesunken und damit nur geringfügig höher als 2008 (20,5 %), als Schiffe mit Wasser nach Barcelona geschickt wurden, um die Krise zu lindern.

Constanza Saavedra von der Abteilung für Klimapolitik der katalanischen Regierung sagt jedoch, dass Barcelona diesmal kein Wasser mit Schiffen importieren muss, wie es während der Dürre 2008 der Fall war.

"Im Vergleich zur Dürre von 2008 erzeugen wir mehr entsalztes Wasser, was in etwa einem vollen Stausee entspricht", sagte sie gegenüber Euronews.

WERBUNG

Abwässer und digitale Lösungen

In Frankreich plant die Regierung die verstärkte Nutzung von Abwasser, um den öffentlichen Wasserverbrauch zu senken.

Frankreichs Umweltminister Christophe Béchu warnte, dass die Wasserkrise "noch nicht hinter uns liegt".

In einem Interview mit der Zeitung Libération, das letzte Woche veröffentlicht wurde, sagte Béchu, dass trotz vermehrter Regenfälle in einigen Teilen des Landes während des Sommers fast zwei Drittel des Grundwasserspiegels unter den saisonalen Durchschnittswerten blieben.

Béchu zufolge liegen 62 Prozent der Grundwasserquellen unter dem saisonalen Durchschnitt, während bein 18 Prozent der Spiegel "sehr niedrig" ist. Etwa 1 022 Gemeinden in ganz Frankreich wurden nach Angaben der Regierung wegen der Dürre zu "Naturkatastrophengebieten" erklärt.

Die Gemeinden werden größtenteils mit Wasserwagen oder abgefülltem Wasser versorgt, da das Leitungswasser entweder nicht trinkbar ist oder die Wasserhähne versiegt sind.

WERBUNG

Die am stärksten betroffenen Gebiete liegen im Mittelmeerraum, im Rhonetal und in der Bretagne.

Im März stellte der französische Präsident Emmanuel Macron einen 180 Millionen Euro teuren Plan zur Einsparung von Wasser vor, mit dem der Verbrauch bis 2030 um 10 Prozent gesenkt und die Wiederverwendung von Abwasser von ein auf zehn Prozent erhöht werden soll. Teil des Plans ist auch die Beseitigung von Lecks, durch die jedes Jahr 20 Prozent der Wasservorräte verloren gehen.

Der deutsche Europaparlamentsabgeordnete der Grünen, Martin Häusling, setzt sich für einen Strukturwandel der Landwirtschaft angesichts der Dürrekrise ein.

In Italien wenden die Landwirte alte und neue Techniken an, um die Produktion von wichtigen Exportgütern wie Olivenöl und Prosecco zu sichern.

Letztes Jahr litt das Land unter der schlimmsten Dürre seit 70 Jahren, aber auch 2023 hat es wieder einen schwülen Sommer gegeben, der nur durch schädliche Hagelstürme im Norden unterbrochen wurde.

Andrea Ronca, der auf dem Rinderzuchtbetrieb seiner Familie im norditalienischen Mantua auch Getreide anbaut, nutzt Satellitenbilder, um zu verfolgen, wo sein Land am trockensten ist.

WERBUNG

"Ich kann die Bewässerung jederzeit anpassen, sogar von meinem Smartphone aus, um Verschwendung zu vermeiden", so Ronca gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Nach Angaben des Smart Agrifood Observatory des Polytechnikums Mailand und der Universität Brescia stieg der Anteil der mit digitalen Werkzeugen bewirtschafteten Flächen von 6 Prozent im Vorjahr auf 8 Prozent im Jahr 2022, während die Ausgaben von Landwirten und Regierungen für Technologie von nur 100 Millionen € im Jahr 2017 auf 2,1 Milliarden € stiegen.

Winzerinnen und Winzer verwenden Sensoren zur Überwachung von Luft und Boden, um die Temperatur und die Verdunstung der Blätter zu messen. Dies hilft den Weinbergen, die Trockenheit zu überstehen.

Simone Rech, der in Treviso in der Nähe von Venedig etwa 250 000 Flaschen Prosecco-Schaumwein pro Jahr herstellt, sagt, dass er Regenwasser und Abwasser aus der Reinigung des Kellers sammelt, es reinigt und dann wiederverwendet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Anhaltende Wasserknappheit in Spanien: Dürre legt versunkene Kirche aus dem 11. Jahrhundert frei

Hitze, Dürre und mehr Sonne: Wie der Klimawandel unser Leben verändern wird

Von der Leyen abwesend, wenn Staats- und Regierungschefs am Montag über EU-Spitzenposten beraten