Anhaltende Wasserknappheit in Spanien: Dürre legt versunkene Kirche aus dem 11. Jahrhundert frei

Die Kirche im Sau-Stausee war seit rund 60 Jahren überflutet.
Die Kirche im Sau-Stausee war seit rund 60 Jahren überflutet. Copyright EBU
Von Euronews Green mit EBU
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

"Dürretouristen" besuchen nun die Kirche aus dem 11. Jahrhundert, die vor 60 Jahren überflutet wurde.

WERBUNG

Eine Kirche in dem versunkenen spanischen Dorf Sant Romà de Sau ist aus dem Wasser eines Stausees aufgetaucht.

Vor 60 Jahren überflutet, um den Sau-Stausee zu bilden, der die Stadt Barcelona mit lebenswichtigem Trinkwasser versorgt, ragt normalerweise nur die Spitze des dreistöckigen Turms der Kirche aus dem Wasser. Jetzt steht das Gebäude aus dem 11. Jahrhundert fest auf dem Trockenen und hat begonnen, "Dürretouristen" anzuziehen.

Die Kirche steht nun fest auf dem Trockenen und zieht bereits "Dürretouristen" an.
Die Kirche steht nun fest auf dem Trockenen und zieht bereits "Dürretouristen" an.EBU

"Es ist unglaublich, wie sehr der Wasserstand gesunken ist", sagt Sergio Iberico, der den Stausee oft besucht.

"Ich erinnere mich noch daran, wie ich hier gepaddelt bin und der Wasserstand am Fenster des Kirchturms stand.

Der Wasserstand des Sau-Stausees liegt derzeit bei nur 6 Prozent der Kapazität. Letztes Jahr um diese Zeit lag er bei etwa 19 Prozent, und der Durchschnitt für Januar liegt normalerweise bei über 90 Prozent.

Antonio Rodriguez, der in der Nähe des Stausees wohnt, sagt, dass er sich wegen des sinkenden Wasserstands Sorgen um sich und seine Familie macht.

"Das Wasser geht zur Neige. Ich schränke meinen Wasserverbrauch bereits ein, ich verbrauche nur das Nötigste", sagt er. "Aber uns geht das Wasser aus."

Die Kirche in Sant Romà de Sau ist nur ein Beispiel für die allgemeine Dürrekatastrophe, mit der das Land konfrontiert ist.

Dürre führt zu steigenden Wasserrechnungen und Lebensmittelpreisen

Die von der anhaltenden Dürre am stärksten betroffenen Regionen Spaniens sind Andalusien und Katalonien - beides wichtige Agrar- und Lebensmittelanbaugebiete.

In Katalonien hält die Dürre nun schon seit drei Jahren an, und die Wasservorräte der Region reichen nur noch zu 17 Prozent aus. Wenn diese Zahl auf 16 Prozent sinkt, muss die katalanische Regierung den Notstand ausrufen und strengere Beschränkungen für den Wasserverbrauch der Haushalte verhängen.

Die Wasserrechnungen sind bereits gestiegen und die Wassernutzung in der Landwirtschaft ist eingeschränkt. Parks werden nicht mehr bewässert, Springbrunnen sind trocken und das Füllen privater Schwimmbäder ist verboten.

Der Preis für Olivenöl hat in Spanien ein Rekordhoch erreicht.
Der Preis für Olivenöl hat in Spanien ein Rekordhoch erreicht.AP Photo/Bernat Armangue, File

Einige Fitnessstudios in der Region haben begonnen, eine zusätzliche Gebühr für die Nutzung ihrer Schwimmbäder zu erheben, und einige haben sie ganz geschlossen.

Die Auswirkungen der Dürre spiegeln sich auch in den steigenden Kosten für Obst, Gemüse und Olivenöl im ganzen Land wider. Vor allem der Preis für Olivenöl hat ein Rekordhoch erreicht und ist im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 50 Prozent gestiegen. Viele spanische Geschäfte haben damit begonnen, die Flaschen mit Sicherheitsetiketten zu versehen.

Kann die Entsalzung Spaniens Dürreproblem lösen?

In Barcelona befindet sich auch die größte Entsalzungsanlage Europas, die Süßwasser aus dem nahe gelegenen Mittelmeer gewinnt.

Laia Hernandez Lloret, eine Sprecherin der Anlage, sagt, dass ohne diese Anlage in der Region schon vor mindestens sechs Monaten strenge Wasserbeschränkungen und der Ausnahmezustand verhängt worden wären. Millionen von Touristen und Einwohnern Barcelonas hätten dann nicht genug Wasser zur Verfügung.

"Aus 100 Litern Salzwasser erhalten wir 45 Liter Süßwasser. Im Moment produziert diese Entsalzungsanlage etwa 20 Prozent des Süßwassers, das Barcelona benötigt", sagt der Direktor der Llobregat-Anlage Carlos Miguel.

Ein Arbeiter geht über die Rohrleitung, die das Meerwasser zu den Filtern der größten Entsalzungsanlage Europas in Barcelona transportiert.
Ein Arbeiter geht über die Rohrleitung, die das Meerwasser zu den Filtern der größten Entsalzungsanlage Europas in Barcelona transportiert.AP Photo/Emilio Morenatti

Aber, so Miguel weiter, die Anlage ist derzeit voll ausgelastet und kann kein weiteres Wasser entsalzen.

Die Umwandlung von Meerwasser in Süßwasser allein wird Spaniens Dürreproblem kaum lösen. Das Verfahren ist zu langsam, zu teuer und verbraucht viel Energie. Wenn diese Energie nicht aus erneuerbaren Quellen stammt, wird die durch die Entsalzung verursachte Umweltverschmutzung auch den Klimawandel beschleunigen, der zu der Wasserknappheit beiträgt.

WERBUNG

Dennoch plant Spanien zwei neue Entsalzungsanlagen in den am stärksten betroffenen Regionen Andalusien und Katalonien.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kann Spanien seinen ausgetrockneten Doñana Nationalpark noch retten?

Wasserlastwagen und wiederverwendetes Abwasser: Wie EU-Länder die Dürre bekämpfen

Hilft Enthaltsamkeit bei Dürre? Macron präsentiert Plan gegen Wassermangel