EU-Klimakommissar Hoekstra zur COP28: "Wir müssen ehrgeizig sein"

Delegierte vor einem Logo der UN-Klimakonferenz am Mittwoch in Dubai
Delegierte vor einem Logo der UN-Klimakonferenz am Mittwoch in Dubai Copyright Joshua A. Bickel/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Stefan GrobeGrégoire Lory
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die internationale Gemeinschaft trifft sich ab Donnerstag in Dubai zur UN-Klimakonferenz. Die Europäische Union will sich auf der COP28 mit einer einfachen Botschaft an ihre Partner Gehör verschaffen: "Wir müssen ehrgeizig sein", meint EU-Klimakommissar Wopke Hoekstra im Euronews-Interview.

WERBUNG

Die internationale Gemeinschaft trifft sich ab Donnerstag in Dubai zur UN-Klimakonferenz. Die Europäische Union will sich auf der COP28 mit einer einfachen Botschaft an ihre Partner Gehör verschaffen: "Wir müssen ehrgeizig sein", meint EU-Klimakommissar Wopke Hoekstra.

"Die Messlatte liegt einfach sehr hoch, nicht weil wir es wollen, sondern weil die Wissenschaftler es uns sagen. Wir müssen also als globale Gemeinschaft etwas tun, um die Emissionen zu senken, um sicherzustellen, dass wir 2025 den Höhepunkt der Emissionen erreichen, um ein glaubwürdiges Verdreifachungsziel für erneuerbare Energien zu erreichen, um Energieeffizienz zu erreichen und um Methan zu vermeiden."

Für die EU wird eine erste globale Bestandsaufnahme auf der COP28 ein wichtiger Schritt sein, um zu bewerten, welche Anstrengungen seit dem Pariser Abkommen 2015 unternommen wurden und was noch getan werden muss, um den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen.

Hoekstra: "Global Stocktake" bedeutet eine Bestandsaufnahme, um zu sehen, wo wir stehen. Aber noch wichtiger ist, wie wir vorwärts kommen. Und die Realität sieht so aus, dass wir die Richtung korrigieren müssen, und/oder wir müssen einfach schneller laufen, wir müssen in Zukunft mehr tun. Eine Bestandsaufnahme ist hier also auch gleichbedeutend mit höheren Ambitionen und Ländern, die sich verpflichten, mehr zu tun".

Die EU und die Industrieländer werden von ihren Partnern in der Frage der Finanzierung der Klimaschutzmaßnahmen und des auf der letzten Konferenz eingerichteten Fonds für Schäden und Verluste erwartet.

Mit diesem Instrument soll auf die durch die negativen Auswirkungen des Klimawandels verursachten Schäden reagiert werden.

Die Liste der Länder, die zu diesem Fonds beitragen werden, ist jedoch noch unklar. Die von den Entwicklungsländern erwartete Solidarität erfordert eine Finanzierung.

Hoekstra: "Wir haben auch hier in der EU unermüdlich daran gearbeitet, wie wir mehr Finanzmittel bereitstellen können, und ich bin optimistischer als noch vor ein paar Wochen, dass wir dieses kritische Element in Angriff nehmen können. Die Sicherstellung der richtigen Finanzierung ist ein sehr wichtiger Teil der Vertrauensbildung".

Für den EU-Klimakommissar ist es schwierig, die Indikatoren zu bestimmen, anhand derer sich feststellen lässt, ob diese COP28 ein Erfolg oder ein Misserfolg ist.

Für Beobachter wird es notwendig sein, den Ehrgeiz der angekündigten Verpflichtungen zu beurteilen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

UN-Klimakonferenz in Dubai: Kann die Erderwärmung noch aufgehalten werden?

COP28 in Dubai: Wird es umsetzbare Lösungen für die Klimakrise geben?

Die Linke: Parteitag hinter verschlossenen Türen und zwei verschiedene Plattformen