EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Klima: Überschwemmungen und Hitzewellen in Europa

Touristen mit einem Regenschirm gehen vor dem Parthenon auf der antiken Akropolis im Zentrum Athens, Mittwoch, 12. Juni 2024.
Touristen mit einem Regenschirm gehen vor dem Parthenon auf der antiken Akropolis im Zentrum Athens, Mittwoch, 12. Juni 2024. Copyright Petros Giannakouris/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Petros Giannakouris/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Einige Teile Europas werden von extremen Wetterbedingungen geplagt. Während Griechenland unter einer Hitzewelle leidet, sind Teile von Bulgarien und Spanien überschwemmt.

WERBUNG

In ganz Griechenland herrschen weiterhin sehr hohe Temperaturen, die vielerorts die 40-Grad-Marke überschritten haben. Die Armee und die Feuerwehr sind in höchster Alarmbereitschaft wegen möglicher Brände. Sie führen häufige Patrouillen durch und überwachen gefährdete Gebiete mit Drohnen.

In manchen Orten, wie auf Kreta, kletterten die Temperaturen auf 45 Grad. Das griechische Rote Kreuz rät dazu, sich nicht in der Sonne aufzuhalten, Fensterläden geschlossen zu halten, ausreichend zu trinken und nur leichte Mahlzeiten zu sich zu nehmen.

Ein Hagelsturm und sintflutartige Regenfälle haben einen Teil Bulgariens getroffen und in einigen Regionen die Stromversorgung unterbrochen. Die Hagelkörner sollen so groß wie Hasel- und Walnüsse gewesen sein. Sie beschädigten Autos und zerstörten die Pfirsichernte in mehreren Dörfern im Südosten Bulgariens.

In Murcia, Spanien, führte ein Sturm zu Überschwemmungen auf den Straßen und beeinträchtigte die öffentliche Beleuchtung, Schulen, Sportanlagen, Ampeln und städtische Gebäude. Trotz der Schwere des Unwetters wurden keine Verletzten oder Todesopfer gemeldet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland soll 30 Milliarden Euro für die Umweltstörung in der Ukraine zahlen

Europäische Umweltagentur: Flutebenen nicht industriell entwickeln, Frühwarnsysteme verbessern

„Persönliche Freiheit“ gegen „Gemeinwohl“: Umweltzonen zeigen, welchen Einfluss die EU auf unseren Alltag hat