EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

TheCube: Könnte künstliche Intelligenz die Menschheit zerstören?

Könnte KI ein digitales trojanisches Pferd sein, das letztlich unsere Zivilation bedroht?
Könnte KI ein digitales trojanisches Pferd sein, das letztlich unsere Zivilation bedroht? Copyright AFP
Copyright AFP
Von Sophia Khatsenkova
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Eine in Brüssel ansässige Gruppe namens PauseAI versucht, die Europäische Union dazu zu bewegen, die Einführung leistungsfähigerer künstlicher Intelligenzsysteme zu stoppen.

WERBUNG

In den letzten Monaten haben neue Tools wie ChatGPT Befürchtungen geweckt, dass KI dazu führen könnte, dass Millionen von Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren oder - insbesondere bei Wahlen - Desinformationen verbreitet werden.

Nach Ansicht von Joep Meindertsma, Gründer von PauseAI, könnten leistungsfähige KI-Systeme schon bald den Menschen austricksen odersogar manipulieren. Und wenn Menschen versuchen, sich einzumischen oder sie auszuschalten, könnten diese Technologien Widerstand leisten. 

Unternehmen könnten KI-Systemen mehr Autonomie geben und sie mit bestimmten lebenswichtigen Infrastrukturen wie Stromnetzen oder sogar Waffensystemen vernetzen.

Aus diesem Grund fordert der Gründer der Gruppe PauseAI auch die EU auf, einen internationalen Gipfel zu diesem Thema abzuhalten.

"Das Wichtigste ist, eine Regierung aufzufordern, ein Gipfeltreffen zu organisieren und ein Moratorium, eine Pause in der Entwicklung dieser gefährlichen Systeme zu verhängen. Das muss auf internationaler Ebene geschehen, denn wenn man es auf nationaler Ebene macht, wird es viele Argumente dagegen geben.

Nationen stehen im Wettbewerb, genau wie Unternehmen. Wir können die Unternehmen nicht einfach freundlich bitten, ihre Entwicklungen einzustellen, denn sie stehen unter starkem Wettbewerbsdruck. Und das Gleiche gilt auch für die nationale Ebene. Also müssen wir das auf internationaler Ebene tun. Deshalb brauchen wir diesen Gipfel."

Joep Meindertsma, Gründer von PauseAI

Und PauseAI sind nicht die einzigen, die bei diesem Thema die Alarmglocken schrillen: Im Juni war Rishi Sunak, der britische Premierminister, einer der ersten Staats- und Regierungschefs der Welt, der die potenzielle "existenzielle" Bedrohung durch die Entwicklung einer "superintelligenten" KI ohne angemessene Sicherheitsvorkehrungen für möglich hielt.

Kürzlich unterzeichneten Hunderte Forscher und Führungskräfte aus der Technologiebranche einen offenen Brief, in dem sie davor warnten, dass KI eines Tages die Menschheit zerstören könnte.

Einige argumentieren jedoch, dass die KI noch nicht weit genug entwickelt sei, um eine existenzielle Bedrohung darzustellen, kurzfristige Probleme wie voreingenommene oder falsche Antworten wären die derzeit größten Probleme.

Selbst Sam Altman, CEO von OpenAI, das ChatGPT entwickelt hat, sagte, dass künstliche Intelligenz für den Menschen zwar von Nutzen sein kann, dass aber eine Regulierung der KI unerlässlich ist.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Der "Anfang einer Revolution"? Laborgehirne als Computer für KI

Apple hat neue Funktionen für künstliche Intelligenz

Treffen Sie "AI Steve", den Avatar-Wahlkandidaten Großbritanniens