EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Wie wird das Reisen mit dem Flugzeug im Jahr 2100 aussehen?

Der slowenische Architekt Sekulić hat den verkehrsreichsten Flughafen der Welt, den Hartsfield-Jackson Atlanta International Airport (ATL), neu konzipiert und in einen "Drive-in-Flughafen" verwandelt.
Der slowenische Architekt Sekulić hat den verkehrsreichsten Flughafen der Welt, den Hartsfield-Jackson Atlanta International Airport (ATL), neu konzipiert und in einen "Drive-in-Flughafen" verwandelt. Copyright Dušan Sekulić
Copyright Dušan Sekulić
Von Roselyne Min
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Wir schreiben das Jahr 2100. Autonome Gondeln bringen Sie von zu Hause zum Terminal und zum Flieger, und biometrische Daten ermöglichen den reibungslosen Zugang zu Flughäfen und Flugzeugen, die ohne Strom auskommen.

WERBUNG

Wie wird das Reisen auf den Flughäfen im Jahr 2100 aussehen?

Der slowenische Architekt Dušan Sekulić hat sich diese Frage gestellt. Im Jahr 2022 gewann er den zweiten Preis bei der Fentress Global Challenge, einem jährlich stattfindenden internationalen Architekturwettbewerb, bei dem es um die Gestaltung des Flughafens der Zukunft geht.

Sekulić überarbeitete das Design des weltweit größten Flughafens, Hartsfield-Jackson International Airport in Atlanta, USA, und verwandelte ihn in einen "Drive-in-Flughafen", in dem Flughafenbesucher in vollautonomen Gondeln nahtlos von ihrem Zuhause zu ihrem Ziel gleiten.

Sie hängen sich dann an eine "fliegende Krone", um zu ihrem Ziel zu fliegen. Für längere Strecken können die Pods auf spezielle Flugzeuge verladen werden, um im "Schwarm" zu fliegen.

"Sie könnten Ihr ganzes Haus oder Ihr Sommerhaus in einer Gondel unterbringen und es zusammen mit den anderen Schwärmen von Gondeln in der Flying-Wing-Konstellation an Ihr Urlaubsziel bringen. Man könnte sogar Leute in der Nachbarschaft geben, die ein ähnliches Ziel haben", so Sekulić gegenüber Euronews Next.

"In gewisser Weise ist der Flughafen der Zukunft also nur die Brücke zwischen dem Land und dem Himmel", fügte er hinzu.

Sekulić glaubt, dass es wichtig ist, zukünftige Flughäfen nachhaltig zu gestalten.

"Dieser Entwurf ist nicht nur machbar, sondern sogar notwendig. Die Zukunft ist genau so, wie wir sie vorhersagen. Wir müssen sie grün vorhersagen und wir müssen sie so vorhersagen, wie wir sie gerne hätten. Und das ist die Idee des Futurismus, wie ich ihn sehe", sagte Sekulić.

Einige seiner Konstruktionsmerkmale sind vielleicht gar nicht so weit von der Realität entfernt.

Mit dem autonomen Auto einchecken und die Sicherheitskontrolle passieren

In der heutigen Zeit, wo die Zahl der Flugreisenden ständig steigt, ist ein Umdenken bei der Gestaltung von Flughäfen notwendig, sagen Experten.

"Die größte Herausforderung ist derzeit das Tempo des Nachfragewachstums in der Luftfahrtindustrie", sagte Robert Feteanu, International Aviation Director bei HDR Inc. einem in den USA ansässigen globalen Design- und Ingenieurunternehmen, gegenüber Euronews Next.

Die größte Herausforderung ist derzeit das Tempo des Nachfragewachstums in der Luftfahrtindustrie.
Robert Feteanu
International aviation director, HDR Inc.

"Mehr Menschen wollen reisen und die Infrastruktur veraltet. Prognosen zufolge wird sich die Nachfrage nach Navigation und Reisemöglichkeiten in 25 Jahren verdoppeln, was bedeutet, dass wir theoretisch unsere Infrastruktur verdoppeln müssten, wenn wir so weitermachen wie bisher, was aber nicht möglich ist".

Im vergangenen Jahr stellte HDR Inc. Konzepte vor, die einige der möglichen Vorteile autonomer Technologien für Flughäfen veranschaulichen sollten.

Dazu gehörte die Idee, dass Passagiere während der Fahrt in einem von einer Fluggesellschaft oder einem Flughafen organisierten fahrerlosen Auto einchecken und erste Sicherheitskontrollen durchlaufen könnten. Das Gepäck wird an ein separates Verteilzentrum geliefert.

Bei der Ankunft am Flughafen durchlaufen die Passagiere einen dynamischen "Screening-Prozess" auf einem Fahrsteig, der mit Gesichtserkennungstechnologie und modernen Röntgenscannern ausgestattet ist. Während des gesamten Prozesses können sich die Reisenden frei unterhalten oder bewegen.

Auch wenn es futuristisch klingt, ist die Technologie für solche Flughäfen bereits vorhanden.

So hat Südkorea im Juli am Flughafen Incheon ein Gesichtserkennungssystem eingeführt, mit dem die Passagiere das Scannen von Bordkarten und Pässen überspringen können.

Laut der globalen Fluggastbefragung 2022 der International Air Transport Association sind 88 Prozent der Fluggäste mit dem biometrischen Verfahren insgesamt zufrieden, während 75 Prozent von ihnen biometrische Daten anstelle von Pässen oder Bordkarten verwenden möchten.

WERBUNG

Bedenken hinsichtlich der Datensicherheit sind jedoch nach wie vor ein Thema.

"Ich finde, dass es in technologiefreundlicheren Gebieten wie Asien oder dem Nahen Osten einfacher zu implementieren ist. Sie können sich also Incheon, Changi oder Dubai ansehen. Sie leisten in diesem Bereich sozusagen Pionierarbeit", sagte Feteanu.

"Sie versuchen, die Dinge anders anzugehen, weil sie dazu neigen, nach vorne zu schauen, proaktiv zu sein und diese Dinge dann auch zu implementieren, während traditionellere Volkswirtschaften wie Westeuropa oder Nordamerika ein wenig reaktiv vorgehen".

Flughäfen und Flugzeuge werden Netto-Null

Technologien, die Flughäfen nachhaltiger machen, werden ebenfalls getestet und eingesetzt.

Schwedens staatlicher Flughafenbetreiber Swedavia, ein Vorreiter in Sachen nachhaltiger Flugverkehr in Europa, will bis 2030 alle Inlandsflüge und bis 2045 alle Flüge von schwedischen Flughäfen ohne fossile Brennstoffe durchführen.

WERBUNG
Wenn man bedenkt, dass all diese Dinge vorhanden sind, denke ich, dass die Luftfahrt oder das Fliegen die nachhaltigste Art des Reisens in der Zukunft sein sollte...
Lena Wennberg
Manager Nachhaltigkeit und Umwelt, Swedavia

Der Plan sieht vor, auf kürzeren Strecken Elektroflugzeuge und auf längeren Strecken, etwa innerhalb der EU, Wasserstoffflugzeuge einzusetzen.

Für Langstreckenflüge wird nachhaltiger Flugkraftstoff (SAF) in Betracht gezogen, den Swedavia in Zukunft aus Waldabfällen in Schweden herstellen will.

Das staatliche Unternehmen hat kürzlich ein Projekt zur Entwicklung und Erprobung eines vollelektrischen 30-sitzigen Flugzeugs, der ES-30, angekündigt, das von einem schwedischen Start-up-Unternehmen namens Heart Aerospace entwickelt wurde und möglicherweise noch in diesem Jahr am Flughafen Malmö getestet werden soll.

"Wenn man bedenkt, dass all diese Dinge vorhanden sind, denke ich, dass die Luftfahrt oder das Fliegen die nachhaltigste Art des Reisens in der Zukunft sein sollte, weil man nicht so viel Infrastruktur braucht", sagte Lena Wennberg, Swedavias Managerin für Nachhaltigkeit und Umwelt, gegenüber Euronews Next.

Von der Feuerwehr über Rasenmäher bis hin zu Bussen innerhalb des Flughafens - Swedavia arbeitet selbst bereits ohne fossile Brennstoffe. Die Flughäfen von Swedavia sind bereits seit 2020 kohlenstoffneutral und haben es als erste in Europa geschafft, ab 2011 jährlich 10.000 Tonnen Kohlendioxid einzusparen.

WERBUNG

"Wir haben unsere Emissionen kontinuierlich gesenkt. Es ist eine wirkliche Null. Es handelt sich nicht um eine Kompensation oder ähnliches. Wir kaufen keine Gutschriften", so Wennberg.

Während das Unternehmen mit einem Netto-Null-Wert arbeitet, sind noch nicht alle Partner, die an den Flughäfen von Swedavia arbeiten, frei von fossilen Brennstoffen.

Swedavia hofft, dass der gesamte Flughafen und alle Unternehmen und anderen Organisationen, die dort tätig sind, bis 2030 in Zusammenarbeit mit der Initiative "Fossil-Free Sweden" der schwedischen Regierung fossilfrei werden.

Swedavia will ein internationales Vorbild sein und sein Wissen über Nachhaltigkeit durch enge Zusammenarbeit mit Flughäfen in Europa und der ganzen Welt weitergeben.

Wir haben unsere Emissionen kontinuierlich reduziert. Es ist eine wirkliche Null. Es handelt sich nicht um eine Kompensation oder ähnliches. Wir kaufen keine Gutschriften.
Lena Wennberg
Sustainability and Environmental Manager, Swedavia

Im Jahr 2019 hatten sich 200 Flughäfen in 45 europäischen Ländern verpflichtet, bis 2050 fossilfrei zu sein.

WERBUNG

"Wir arbeiten sehr eng mit europäischen Flughäfen zusammen... In diesem Herbst starten wir eine Zusammenarbeit mit [unter anderem] Hamburg Airport, um die Wasserstoffnutzung an Flughäfen zu verbessern. Auch viele baltische Flughäfen sind in dieses Programm einbezogen. Wir versuchen also, Ideen und Erfahrungen zwischen allen Flughäfen auf diesem Gebiet auszutauschen", so Wennberg.

"Wir haben alle Arten von Maschinen, Werkzeugen und Fahrzeugen auf unserer Flughäfen. Wenn wir also Nullemittenten werden können, kann das jeder. Das ist gar nicht so schwierig. Und es ist auch nicht so teuer", fügte sie hinzu.

Weitere Informationen zu dieser Geschichte finden Sie in diesem Video.

Cutter • Roselyne Min

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Frankfurter Flughafen: Passagiere sollen 2,5 Stunden vor Abflug anreisen

High-Speed-Zug im Baltikum: Abkoppeln von Russland, Anbinden an Europa

U-Bahn-Linie unter Kolosseum kommt voran