Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ein neuer Tourismuskomplex: Silk Road Samarkand

euronews_icons_loading
Ein neuer Tourismuskomplex: Silk Road Samarkand
Copyright  euronews
Von Galina Polonskaya

20 Minuten vom Stadtzentrum hat der 260 Hektar große, multifunktionale Touristenkomplex Silk Road Samarkand eröffnet: Dort gibt es kulturelle, gastronomische, medizinische und geschäftliche Einrichtungen. Der Komplex umfasst einen historischen Park im Resort Eternal City, eine Kongresshalle und acht Hotels mit insgesamt 1.200 Zimmern, mehrere Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten und Freizeiteinrichtungen. Traditionen werden mit modernen Standards der Gastfreundschaft ergänzt. Es entstand ein Komplex mit modernen Hotels. Handwerker schaffen Wunder, wie in der Vergangenheit.

Zentrum der Gastfreundschaft

euronews
Artyom Yegikyan, Generaldirektor der Verwaltungsgesellschaft Silk Road Samarkandeuronews

Die Bauherren setzen darauf, dass dieses Zentrum zu einem der Stars der Gastfreundschaft in Zentralasien wird. "Silk Road Samarkand wird die Tourismus-Entwicklung ankurbeln", ist Artyom Yegikyan, Generaldirektor der Verwaltungsgesellschaft Silk Road Samarkand überzeugt. "Wir erwarten mindestens eine Verdoppelung der Touristenströme. Die Schaffung von Arbeitsplätzen wird ein Impuls für die Entwicklung der Wirtschaft dieser Region sein."

euronews
Eine Brücke führt in die Ewige Stadteuronews

Eine Brücke, die die Zukunft mit der Vergangenheit verbindet, führt in das Resort „Eternal City“, eine moderne Interpretation einer mittelalterlichen Stadt. Sie wurde von usbekischen Handwerkern geschaffen. Bobur Ismoilov Künstler, Autor und Kurator der Ewigen Stadt: "Dieser Komplex ist interessant, weil er von Handwerkern, Künstlern, Kunsthandwerkern, Holzarbeitern, Töpfern, die ihn bewohnen, gebaut wurde. Das macht ihn zu einem Schaufenster des Besten, was unser Volk zu bieten hat." 

euronews
Bobur Ismoilov, Künstler, Autor und Kurator der Ewigen Stadteuronews

Eine lebendige Stadt, denn die Handwerker, die sie geschaffen haben, sind dort geblieben, um zu arbeiten und Gäste zu empfangen. Abduvali Nabiev hat die Ewige Stadt mit Keramiken geschmückt. Jede Region Usbekistans hat ihren eigenen Stil. Abduvali ist ein Meister der alten Samarkand-Keramiktechnik, die er viele Jahre lang studiert und erforscht hat: "Wir haben uns im ganzen Land Keramiken angeschaut", erzählt der Kunsthandwerker. "Unsere Samarkand-Keramik ist anders, unsere Zeichnungen sind anders, die Farben sind anders."

euronews
Abduvali Nabiev hat die Ewige Stadt mit Keramiken geschmückteuronews

Seidenpapier aus Samarkand

Firdavs Umarov produziert das berühmte Seidenpapier aus Samarkand. Es wurde bereits zu Zeiten der Großen Seidenstraße vor Jahrhunderten hergestellt und war in ganz Europa berühmt. Firdavs Umarov arbeitet mit seinen Kindern, die das komplizierte Verfahren beherrschen.

euronews
Firdavs Umarov schafft das berühmte Samarkand-Seidenpapiereuronews

Samarkand-Seidenpapier wird aus Maulbeerbaumrinde hergestellt, die zuerst lange gekocht und dann zerkleinert wird. Der Prozess ist unglaublich mühsam und erfordert viele Arbeitsstunden.

Auf diesem Papier schrieben zu Zeiten der Großen Seidenstraße Kalligrafen, und Künstler zeichneten ihre Miniaturen. 

"Ich tue das für die Nachwelt und damit die ganze Welt weiß, dass Seidenpapier in Samarkand wiederbelebt worden ist", erklärt der Besitzer der Papierfabrik Firdavs Umarov. "Es gibt keine künstlichen Zusätze, es ist sehr lange haltbar, bis zu tausend Jahren, es ist ein sehr spezielles Papier."