Japans Kunst und Küche: das Beste aus Naoshima und Takamatsu

Japans Kunst und Küche: das Beste aus Naoshima und Takamatsu
Copyright  euronews
Von Marta Brambilla  & Sabine Sans

In der Serie "My Japan" erkundet die italienische euronews-Reporterin Marta Brambilla-Pisoni ihr ganz eigenes Japan. In dieser Folge entdeckt sie die Kunstinsel Naoshima und die GroßstadtTakamatsuam Seto-Binnenmeer.

Mit der Fähre kommt man auf die Insel Naoshima in der Präfektur Kagawa. Von Takamatsu aus ist es eine etwa 40-minütige Bootsfahrt über das Seto-Binnenmeer, deren ruhiges Wasser und Farben an das Mittelmeer erinnern.

Schon die Landung ist ein Augenschmaus, denn schon von weitem sind die berühmtesten Kunstwerke der Insel zu erkennen.

Auf der kleinen Insel bewegt man sich hauptsächlich mit dem Fahrrad fort, ein Verkehrsmittel, mit dem man überall hinkommt und sich vor all den Skulpturen, Museen, Ateliers und Kunstgalerien wiederfindet, die über die ganze Insel verstreut sind.

Das Benesse-Museum am südlichen Ende der Insel ist ein wirklich beeindruckendes Bauwerk. Das Museum ist riesig, voller Meisterwerke im gepflegten Garten und mit einem atemberaubenden Ausstellungsbereich im Inneren. Das Gebäude wurde vom japanischen Architekten Tadao Ando entworfen. Und das allein ist, wie der Präsident der Benesse Art Site, Herr Ryoji Kasahara, erklärt, eine Garantie für Überraschungen. Die Struktur fügt sich sich in die Landschaft ein, als ob sie selbst Teil der Insel wäre. Eine innovative Struktur, auch wenn sie schon 30 Jahre alt ist.

Ein weiteres Schmuckstück von Naoshima ist das Chichu-Kunstmuseum, das sich in demselben Gebiet der Insel befindet wie das Benesse-Museum. Chichu bedeutet auf Japanisch wörtlich "unterirdisch": und genau das ist die Besonderheit des Chichu: es ist vollständig unterirdisch. Es beherbergt die Sammlungen von nur drei Künstlern: Claude Monet, Walter De Maria und James Turrell.

Die Präfektur Kagawa trägt den Spitznamen "Präfektur der Udon", auf Japanisch "Udon-Ken", weil diese besondere Nudelsorte hier ihren Ursprung hat. In dieser Region Japans werden viel mehr Udon-Nudeln gegessen als im übrigen Japan.

Ich wollte Udon in meine Reiseerfahrung einbeziehen, indem ich es probiere und selbst herstelle. Ich wurde von Sensei Motoko im Udon-Haus unterstützt. Der gesamte Prozess dauert etwa sechs Stunden und umfasst die Zubereitung des Teigs, das lustige "Gehen" auf dem Teig, das Ausrollen mit einem Nudelholz (nachdem er etwa zwei Stunden lang aufgegangen ist) und das Schneiden mit einer speziellen Maschine, die den Udon ihre perfekte Form gibt.

Was ich fantastisch fand, war, dass die Gründerin dieser Einrichtung sich von einem Pasta-Workshop inspirieren ließ, den sie in der Toskana machte! Zurück in Tokio beschloss sie, etwas Ähnliches mit Udon aufzuziehen. So wurde das Haus auch in eine Frühstückspension umgewandelt, in der man nach der Erfahrung der Udon-Zubereitung übernachten und noch viel mehr entdecken und machen kann, wie zum Beispiel das Ernten von Gemüse auf dem angrenzenden Bauernhof, um das Tempura zuzubereiten, das zu den Udon passt.

Foto: Marta Brambilla
Marta Brambilla am Strand von ChichibugahamaFoto: Marta Brambilla

Ich beendete meinen Tag mit einem Spaziergang am Strand von Chichibugahama, der als idealer Ort für schöne Fotos bekannt ist.